Leichtathletik

Harsy mit 800-m-Bestzeit, Wenzel erfüllt DM-Norm

  • schließen

Das Tübinger Soundtrack Meeting mit hochkarätiger internationaler Besetzung und dem Anspruch, ein "begeisterndes Sportspektakel" zu sein, ging am Samstag mit 1000 Teilnehmern über die Bühne. Gute Wetterbedingungen, eine tolle Moderation von Wolf-Dieter Poschmann und ein begeistertes Publikum sahen deutsche Spitzenleistungen auf der blauen Kunststoffbahn. So standen für einige deutsche Top-Athleten die EM-Normen für Berlin (7. bis 12. August) im Blickpunkt.

Das Tübinger Soundtrack Meeting mit hochkarätiger internationaler Besetzung und dem Anspruch, ein "begeisterndes Sportspektakel" zu sein, ging am Samstag mit 1000 Teilnehmern über die Bühne. Gute Wetterbedingungen, eine tolle Moderation von Wolf-Dieter Poschmann und ein begeistertes Publikum sahen deutsche Spitzenleistungen auf der blauen Kunststoffbahn. So standen für einige deutsche Top-Athleten die EM-Normen für Berlin (7. bis 12. August) im Blickpunkt.

Über 800 m hatte Trainer Erich Gebhardt mit Niklas Harsy (TSG Lollar) und Christopher Wenzel (MTV 1846 Gießen) zwei LAZ-Gießen-Athleten am Start. Für Harsy hieß es, einen letzten Test vor der U23-DM in zwei Wochen in Heilbronn zu absolvieren und in den Bereich von 1:49 Minuten zu laufen. Viel vorgenommen hatte sich auch sein Clubkamerad Wenzel. Nachdem er zweimal an der DM-Norm (1:51,60) knapp vorbeigelaufen war, sollte es im SV-Stadion endlich klappen. Harsy hatte die Norm schon im Vorfeld erfüllt.

Der Veranstalter hatte für die Top-Läufe auf der Mittelstrecke Pacemaker engagiert. So auch im C-Lauf über 800 m mit Harsy und Wenzel. Gute Voraussetzungen, um schnelle Zeiten zu laufen. Nach dem Startschuss legte der Pacemaker ein flottes Tempo vor. Harsy positionierte sich nach 180 m auf Rang drei, durchlief die 200 m in 24,7 Sekunden, während Wenzel Probleme hatte, dem schnellen Anfangstempo auf Platz sechs zu folgen. Die 400 m wurden für Harsy in 52,4 gestoppt, was auf eine Endzeit von 1:49 hindeutete. Wenzel hatte mittlerweile aufgeschlossen und war im Schlepptau von Harsy. Die 600 m wurden in 1:20,6 überlaufen, immer noch im Bereich von unter 1:50 und DM-Norm für Wenzel. 150 m vor dem Ziel setzte Harsy zum Finale an und attackierte den Führenden, musste sich aber 30 m vor dem Ziel geschlagen geben. 1:50,07 bedeutete persönliche Bestzeit und Platz zwei, aber einen nicht ganz zufriedenen Harsy. Sieger wurde Tim Assmann 1:49,75 (TV Villingen). Wenzel musste zum Schluss ein paar Körner lassen, hatte aber im Ziel Grund zum Jubeln: Er belegte Rang vier in 1:51,14 und hat damit die DM-Norm für Nürnberg erfüllt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare