Nicht zu halten: Die Lumdatalerin Hanna Schmidt (3. v. l.) setzt sich gegen die Gästespielerinnen Celina Schwarzkopf, Lea Trenado Lopez und Nadine Eilers durch. FOTO: VOGLER
+
Nicht zu halten: Die Lumdatalerin Hanna Schmidt (3. v. l.) setzt sich gegen die Gästespielerinnen Celina Schwarzkopf, Lea Trenado Lopez und Nadine Eilers durch. FOTO: VOGLER

Hanna Schmidt überragend

(rüb). Am Ende war ein Pflichtsieg. In der Handball-Oberliga der Frauen gewann die HSG Lumdatal mit 30:24 gegen die HSG Weiterstadt/Braunshardt/Worfelden.

Es sah aber über weite Strecken der Partie nicht nach diesem klaren Erfolg aus. Die Lumdatalerinnen machten sich über 50 Minuten lang das Leben selbst schwer. Einige Pfostentreffer, Abspielfehler in der zweiten Welle, nicht genügend Einsatz in der Abwehr und noch einiges mehr verhinderten eine frühere Entscheidung.

"Nachdem wir unsere Fehler abgestellt haben, konnten wir endlich einen deutlicheren Vorsprung herausspielen. Ich hatte aber bei dem Spiel nie die Befürchtung, dass wir am Ende nicht als Sieger vom Feld gehen würden. Wir hatten mit Hanna Schmidt die überragende Akteurin auf unserer Seite, und auch im Tor hatten wir einen starken Rückhalt", so ein zufriedener Trainer Marcel Köhler nach Spielende. Lumdatal führte zwar schnell mit drei Toren (6:3 in der 13. Minute), konnte diese Führung aber in der Folgezeit nicht weiter ausbauen. Dies lag aber vor allem an den eigenen Fehlern. In der 22. Minute war das Spiel beim 8:8 wieder komplett offen. Beim Zwischenstand von 13:12 für die Gastgeberinnen wurden die Seiten getauscht.

Bis zur 38. Minute beim 18:18 gelang es keiner Mannschaft, sich einen Vorteil zu erspielen. Erst ab der 45. Minute gelang es Lumdatal, sich Tor um Tor abzusetzen und somit am Ende sicher mit sechs Toren Vorsprung zu gewinnen. In der Schlussphase konnte sich Hanna Schmidt sehr oft in die Torschützenliste eintragen und sorgte damit fast im Alleingang dafür, dass sich der Aufsteiger so langsam an den Verbleib in der Oberliga auch in der nächsten Saison gewöhnen kann.

HSG Lumdatal: Olemotz; Sauer (2/2), Schlapp (3), Elmshäuser (1), F. Müller (2), Stein, H. Schmidt (14), Hasenkamp (1), M. Müller (4), Hilbrich (2), Bullin, Schuster, Cybulski (1), Parma.

HSG Weiterstadt/Braunshardt/Worfelden: Hahn; Weber (3), Bork (1), Januschkowetz, Trenado (4), Krause, Schwarzkopf (9), Kühn, Berge, Eilers (1), Wamser, Hartweck (5), Pfingstgräf (1).

Im Stenogramm: Schiedsrichter: Heinzel/Wieprecht. - Zeitstrafen: 2 - 6 Minuten. - Siebenmeter: 5/4 - 0.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare