Verbandsliga Mitte

Härtetest für Rahmani-Elf: Biebrich wird vorstellig

  • schließen

(fro). Nach der vorgezogenen Partie zwischen der SG Kinzenbach und dem FC Cleeberg (siehe Bericht oben) stehen am Sonntag noch drei Spiele mit heimischer Beteiligung in der Fußball-Verbandsliga Mitte an. Der FC Turabdin/Babylon empfängt den FV Biebrich 02, während der FC Gießen II bei Neuling Spvgg. Eltville vorstellig wird.

FC Turabdin/Babylon - FV Biebrich 02 (Sonntag, 15 Uhr, in Holzheim):Nach einem Sieg und drei Unentschieden ist die Elf von FC-Trainer Sherwin Rahmani noch ungeschlagen. Mit dem FV stellt sich ein Team in Holzheim vor, welches man zu den Anwärtern im Kampf um den Hessenliga-Aufstieg zählen darf. Mit Tunay Acar (Verteidiger mit Zweitliga-Erfahrung in Wehen Wiesbaden, Darmstadt und Vereinen der 2. und 3. Liga in der Türkei) und dem regionalligaerfahrenen Necmi Gür (offensives Mittelfeld in Koblenz und Schott Mainz) haben sich die Landeshauptstädter namhafte Verstärkungen an Land gezogen. Zuletzt musste Biebrich ein 2:3 gegen den VfB Marburg quittieren.

"Der FV hat vor allem in der Spitze enorme Qualität. Wir wollen selbstbewusst an die Sache rangehen. Wir müssen als Team auftreten und an unsere Leistungsgrenze gehen", sagt Rahmani.

Personelles: Bei Markus Simon besteht der Verdacht auf einen Kreuzbandriss. Auch Besim Kücükkaplan und Gabriel Birol (beide verletzt) fallen aus. Der Einsatz von Helmut Schäfer ist fraglich. Marius Klotz kehrt nach überstandener Krankheit zurück.

Spvgg. Eltville - FC Gießen II (Sonntag, 15 Uhr):Mit sieben Punkten aus drei Spielen ist die Regionalliga-Reserve des FC gut gestartet. Dabei macht sich positiv bemerkbar, dass sich die zur Unterstützung aus dem Kader der ersten Mannschaft rekrutierten Akteure bislang voll in den Dienst der Elf von FC-Trainer Marcel Cholibois gestellt haben. So gehörten Christopher Schadeberg, Samuel Sesay und Sammy Kittel zu den Leistungsträgern beim 2:1-Erfolg gegen den SV Zeilsheim. Davon profitierte auch Natnael Tega, der mit zwei Treffern zum Matchwinner für sein Team avancierte.

"Ich freue mich über jede Unterstützung von oben, möchte aber auch hervorheben, dass die Spieler, die zum Stamm der zweiten Mannschaft gehören, einen tollen Job abgeliefert haben. Diese Leistungen gilt es aber in jedem Spiel aufs Neue zu bestätigen", sagt Cholibois. "Wir müssen bei Ballverlusten wachsam sein, in der Defensive die Kompaktheit nie aufgeben und den Gegner mit Läufen in die Tiefe bespielen", lautet der Matchplan des FC-Trainers.

Personelles: Timo Schmidt und Eduardo Dursun fallen verletzt aus. Der Einsatz von Michael Bathomene ist fraglich.

SC Waldgirmes II - RSV Weyer (Sonntag, 15 Uhr):Nach den beiden Niederlagen in Marburg und dem 2:2 beim FC Turabdin/Babylon hoffte der SC auf den ersten Sieg. Die Elf von Trainer Mario Schappert trifft dabei mit dem RSV Weyer auf einen Mitaufsteiger, der nach drei Spielen noch punktlos ist. Der SC-Trainer hat sich Informationen über den RSV bei seinem Cleeberger Kollegen Daniel Schäfer eingeholt. Der warnt vor den schnellen Außenspielern, die den hessenligaerfahrenen Mittelstürmer Michael Schmitz füttern.

"Meine Spieler haben gegen das Sturmduo Rennert/Marankoz bewiesen, dass sie einer solchen Aufgabe gewachsen sind. Wir wollen aber auch eigene Akzente setzen. Die RSV-Abwehr ist mit Tempo zu knacken. Hier müssen wir die Schnelligkeit von Erencan Pektas nutzen, der immer besser in Form kommt", so Schappert.

Personelles: Lukas Fries muss nach seiner "Ampelkarte" in Holzheim für eine Partie pausieren. Mazlum Celik hat sich das Knie verdreht und fällt ebenfalls aus. Rouven ter Jung und Henry Erler könnten bei den Lahnauern in der Defensive zum Einsatz kommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare