Haas verpasst knapp WM-Bronze

Bei der Weltmeisterschaft der jungen Pferde am Wochenende im belgischen Lanaken belegte der Busecker Sebastian Haas mit Conny den vierten Rang und verpasste nach spannendem Stechen nur ganz knapp eine Medaille

Bei der Weltmeisterschaft der jungen Pferde am Wochenende im belgischen Lanaken belegte der Busecker Sebastian Haas mit Conny den vierten Rang und verpasste nach spannendem Stechen nur ganz knapp eine Medaille.

Haas reiste mit zwei sechsjährigen Pferden, die Holsteiner Stute Conny von Carpaccio und die hannoveranisch gezogene Stute Campagnarde von Carabas, auf das Gestüt Zangersheide. Nach zwei Qualifikationsprüfungen, die Haas jeweils mit Nullrunden beendete, platzierte er sich auch im vorderen Bereich, zum Beispiel mit Conny auf Rang sechs in der ersten Qualifikation. 244 Bewerber aus 41 Nationen wollten in das Finale am Sonntag einziehen, doch nur die 40 Weltbesten erhielten dazu die Möglichkeit. Sebastian Haas schaffte dies mit beiden Pferden in souveräner Manier.

Mit Conny gelang ihm als dritter Starter im Finale direkt eine Nullrunde und er war somit fürs Stechen qualifiziert. Mit Campagnarde gelang ihm das Kunststück erneut, ohne Springfehler über den schweren Parcours zu gehen, doch am Ende war ein Zeitstrafpunkt zu verbuchen und er wurde 17. in der Endabrechnung. In dem mit Conny erreichten Stechen starteten noch 14 weitere Paare, unter anderem der deutsche Championats-Reiter und spätere Sieger Christian Ahlmann und der holländische Europameister Vincent Voorn.

Haas ging als zweiter Starter ins Stechen und konnte mit einer schnellen Nullrunde lange Zeit die Führung halten, ehe er auf Rang vier durchgereicht wurde.

Für Haas ein toller Saisonabschluss, wobei er nach diesen Erfolgen wieder nach vorne schaut und hofft, bald wieder an vergangene Triumphe anzuknüpfen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare