1. Gießener Allgemeine
  2. Sport
  3. Lokalsport

Gute Leistung, aber keine Punkte

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

(mol). Die HSG Kleenheim-Langgöns hat dem unangefochtenen Tabellenführer in der 3. Frauenhandball-Liga lange Zeit Paroli bieten, sich für eine der besten Saisonleistungen aber nicht mit Punkten belohnen können. Am Ende setzte sich die SG TSG/DJK Mainz-Bretzenheim am Samstagabend in eigener Halle mit 24:20 (9:11) durch und blieb auch nach der elften Saisonpartie ohne Punktverlust.

Die Kleebachtalerinnen schließen das Jahr damit mit 5:17 Punkten ab, die Leistung beim Tabellenführer machte aber Mut für den Restart im Januar.

»Wir haben wirklich engagiert und couragiert gespielt und hatten Mainz-Bretzenheim am Rande des ersten Punktverlustes in dieser Saison. Leider haben wir dann in der entscheidenden Phase dann doch ein, zwei Fehler zu viel gemacht, sodass sich der Tabellenführer dann entscheidend absetzen konnte. Deshalb sind wir doch betrübt, dass es nicht zu mehr gereicht hat. Dennoch überwiegt heute der Stolz, unsere Leistung macht mich zudem hoffnungsvoll für die nächsten Spiele«, resümierte SGK-Trainer Martin Saul im Anschluss an die letzte Partie des Jahres.

Von Beginn an zeigten die Kleenheimerinnen nur wenig Respekt vor dem Ligaprimus, der bislang alle Saisonpartien für sich hatten entscheiden können. In der Anfangsphase lag die Saul-Sieben nur beim 1:2 durch Lina Bach (5.) im Hintertreffen, hatte aber im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit dann zumeist eine Führung inne. So traf Ann-Sophie vom Hagen zum 5:3 (10.), auch eine Rote Karte gegen Emelie Bachenheimer hatte zunächst keinen negativen Einfluss.

Im Gegenteil, Katharina Weber und Nina Eggers erhöhten sogar auf 7:4 (19.), ehe Bretzenheim das Tempo im Anschluss erhöhte und zum 7:7 (24.) kam. Doch die starke SGK-Deckung stellte die Gastgeberinnen immer wieder vor Probleme, sodass die Mittelhessinnen stabil blieben und sich zur Pause wieder eine Führung erarbeiten konnten. Stephanie Klug und Celina Rüspeler warfen ein 11:9 heraus.

Mitte der zweiten Hälfte schien der Tabellenführer dann aufzuwachen, machte Mainz-Bretzenheim aus einem 11:13-Rückstand (36.) doch eine 16:14-Führung (45.). Doch Kleenheim-Langgöns gab sich so schnell nicht auf, schlug zurück und kam durch Kreisläuferin Weber nach gut 48 Minuten sogar nochmal zum 18:18-Ausgleich.

In der »Crunchtime« erlaubte sich die Saul-Truppe dann aber die eingangs erwähnten »ein, zwei Fehler zu viel«, sodass die abgezockten Rheinland-Pfälzerinnen zunächst auf 20:18 (52.), wenig später spielentscheidend auf 23:19 (57.) davonziehen konnten.

Mainz-Bretzenheim: Wenselowski, Schlesinger - Schmitt, Gangel (2), Quetsch (3/2), Weber (3), Schneiders (3), Bach (3), Helle (2), Gräbling (1), Mack (4/4), Stolle, Herrgen, Dankwardt (1), Dingeldein (2).

Kleenheim-Langgöns: Hahn, Buhlmann - Eggers (1), Lotz, Bachenheimer (1/1), Schuch (1), Rüspeler (5/3), Kleinpell, vom Hagen (3), Klug (2), Midzic,, Schäfer (1), Weber (6).

Stenogramm / Schiedsrichterinnen: Kleinhenz/Wenzke (Niederlauer/Bad Kissingen). - Zuschauer: 111. - Zeitstrafen: zwei (Dingeldein zwei) - drei (Midzic zwei, Weber). - Rote Karte: Bachenheimer (13.). - Siebenmeter: 8/6:5/4.

Auch interessant

Kommentare