_1SPOLSPORT17-B_130721
+
MTV-Spielertrainer Michael Delle will »auf Biegen und Brechen die Wende herbeiführen«.

Fußball-Gruppenliga

Gruppenliga-Derby der Gebeutelten zwischen MTV Gießen und »KOA«

  • VonPeter Froese
    schließen

In der Fußball-Gruppenliga Gießen/Marburg kommt es am Sonntag zum Derby der (personell) Gebeutelten zwischen dem MTV 1846 Gießen und der Dreier-SG aus Kesselbach.

(fro). Derbytime am Sonntag zwischen dem MTV 1846 Gießen und der SG Kesselbach/Odenhausen/Allertshausen! In der Fußball-Gruppenliga hat zudem der TSV Lang-Gönsden FSV Schröck zu Gast, während die TSF Heuchelheim beim SV Emsdorf sowie die FSG Wettenberg bei der SpVgg. Leusel auswärts antreten müssen.

MTV 1846 Gießen - SG Kesselbach/Odenhausen/Allertshausen (Sonntag, 15.45 Uhr): Der Saisonverlauf der Elf von Spielertrainer Michael Delle gleicht einer Achterbahnfahrt, wobei die Männerturner nach vier Niederlagen in Folge derzeit eine Talsohle durchlaufen. »Wir sind in einer Spirale, die aktuell gegen uns läuft. Wir haben zwar gute Spiele gemacht, aber entweder unsere Chancen nicht genutzt oder in der Defensive nicht fehlerfrei agiert«, berichtet Delle. »Die SG muss genauso wie wir auf Biegen und Brechen eine Wende herbeiführen. Auch der Gegner ist von Verletzungen gebeutelt. Wir werden wie in allen Heimspielen unser Glück in der Offensive suchen«, sagt Delle. Personell gibt es beim MTV 1846 keine Entspannung, da Marvin Dannewitz, Josef Horn, Jaro Kroker, Niklas Leidich und Lucas Vogler (alle verletzt) weiterhin ausfallen.

Nach der 0:5-Niederlage der Rabenauer am Heegstrauchweg in der Vorsaison legte der damalige Gästetrainer Stefan Hassler sein Amt nieder. Seinem Nachfolger Dennis Frank glückte in dieser Spielzeit ein Bilderbuchstart mit 13 Punkten, ehe die Rabenauer aufgrund ihrer personellen Probleme in den letzten drei Spielen mit 2:11 Toren punktlos blieben. »Wir müssen derzeit strampeln, um elf fitte Spieler auf dem Platz zu stellen. Es ist schön, dass wir zurzeit als Mannschaft und im Verein zusammenrücken«, sagt Dennis Frank.

Der SG-Trainer muss auf Sven Herzberger (Weisheitszahn gezogen) und Bastian Krug (angebrochenes Brustbein) verzichten.

Zudem fehlen die Langzeitverletzten René Nicklas, Daniel Pfeiffer, Evgenij Priebe und Lukas Wissig. Kian Feriduni kehrt zurück und auch Johannes Krug ist nach überstandener Grippe eine Option. Die angeschlagenen Stasis Buividavicus und Dennis Feldbusch sind dabei.

TSV Lang-Göns - FSV Schröck (Sonntag, 15 Uhr): Beim 2:2 im Kellerduell in Büblingshausen verpasste es die Elf von Trainer Frederik Weinecker, sich dem Tabellenmittelfeld anzunähern. Vom Sonntags-Gegner ist Weinecker beeindruckt: »Der FSV hat eine hohe individuelle Klasse und scheint sich gefangen zu haben. Die nun kommenden Witterungsbedingungen kommen uns entgegen, wenn wir bereit sind, kämpferisch noch eine Schippe draufzulegen«, sagt Weinecker.

Der TSV muss auf Jannis Kaiser, Henning Nohl und Ben Beitlich (alle verletzt) verzichten. Der Einsatz von Paul Fuchs, Justin Raith und Lukas Goth ist fraglich. Torhüter Marcel Wagner ist dabei.

SV Emsdorf - TSF Heuchelheim (Sonntag, 15 Uhr): Ein guter Torwart Dorian Balser, etwas Glück und eine deutliche Leistungssteigerung nach der Pause waren der Schlüssel für den 3:1-Derbysieg gegen den MTV 1846 Gießen, mit dem die Elf des Trainerduos Daniel Marx/Yannik Pauli ihre Erfolgsserie auf vier Pflichtspielsiege in Folge ausbauen konnte. In Emsdorf könnte eine Reihe von Ausfällen einem positiven Gelingen im Wege stehen.

So fehlen Hannes Euler (krank), Leon Mattig, Sebastian Auriga, Luca Baier und Julian Reinhardt (alle Urlaub). Hinter dem Einsatz von Felix Lau und Noel Mehari (angeschlagen) steht ein Fragezeichen. Andreas Klan und Kevin Kaus sollten in den Kader zurückkehren.

SpVgg. Leusel - FSG Wettenberg (Sonntag, 15.30 Uhr): Nach fünf Spielen ohne Niederlage musste die Elf von Trainer Thomas Brunet durch das 0:4 in Schröck einen herben Rückschlag hinnehmen. »Wir waren überhaupt nicht auf dem Platz. Nun gilt es, sich das letzte Spiel von der Seele zu spielen und in die Erfolgsspur zurückzukehren«, sagt Brunet. »Der Schlüssel zum Erfolg wird in der Mehrzahl der gewonnenen Zweikämpfe liegen.« Marius Eifert (gesperrt), Julian Boss und Marc Schlese (beide verletzt) fehlen.

Die Elf von FSG-Trainer Bastian Panz ging in den letzten drei Spielen als Verlierer vom Platz und hatte dabei ein Torverhältnis von 2:13 Treffer aufzuweisen. Damit sind die Wettenberger wieder auf einen Abstiegsplatz abgerutscht. »Es sind aktuell immer wieder Kleinigkeiten, die uns Punkte kosten«, stellt Panz fest.

Der FSG fehlen Leo Blumrich (Studium in München), Florian Valentin, Mykhalo Bilenkyy, David Hovestadt, Finn Mühlhaus, Patrick Leibold-Meid, Moritz Panz, Luis Graulich und Marvin Maesser (alle verletzt). Fraglich ist der Einsatz von Sam Henrich, Maximilian Fries, Sydney Ottah und Adil Hamidovic (alle angeschlagen). Nick Figgemeier und Andrée Heimer sind derzeit nicht anwesend. FOTO: FRO

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare