1. Gießener Allgemeine
  2. Sport
  3. Lokalsport

Grünbergerinnen heiß auf Heimauftritt

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Oliver Vogler

Kommentare

_20201010OVMITBAM0532_01_4c
Grünbergs Trainer René Spandauw freut sich auf die Zweitliga-Heimpremiere und zeigt die Richtung für das Samstagsspiel gegen Osnabrück an. © Oliver Vogler

(sks). Nach dem erfolgreichen Saisonauftakt in Marburg empfangen die Bender Baskets Grünberg in der zweiten Basketball-Bundesliga Nord der Damen am Samstag (19:30 Uhr, Sporthalle Theo-Koch) die Panthers Academy aus Osnabrück.

Trotz einigen Abzügen in der B-Note konnte Baskets-Trainer René Spandauw mit dem Ergebnis des ersten Spieltags zufrieden sein. Gegen die Young Dolphis behielt Grünberg mit 59:55 die Oberhand. Gegen Osnabrück erwartet der Basketballlehrer nun ein anderes Kaliber. Dabei ist es klar, was es braucht: »Disziplin, Technik, Herz und Kampf. Die Ansätze waren super, aber wir müssen besser rebounden und unsere Fehlpässe einschränken«, so Spandauw.

Vorfreudig eifert man bei den Baskets auf den ersten Heimauftritt in der Theo-Koch-Halle hin, bei dem erstmals wieder Zuschauerinnen und Zuschauer zugelassen sein werden. Osnabrück startete mit einer Niederlage gegen Braunschweig in die neue Spielzeit. Die Panthers mussten dabei allerdings überwiegend auf ihre Reservekräfte zurückgreifen. Dennoch konnte das Spiel lange offen gehalten werden. Für Spandauw ein Warnschuss: »Wenn sie mit ihren Erstligaspielerinnen anreisen, wird es ganz schwer.«

Genau das sei aber für die persönliche Zielsetzung der Bender Baskets optimal. Das junge Team - so Spandauw weiter - kann aus derlei Duellen nur profitieren. Die junge Garde aus Osnabrück hatte gegen Braunschweig zur Halbzeit sogar geführt, bevor die Partie im zweiten Abschnitt kippte. Dennoch glaubt der Coach an eine Chance seiner Grünbergerinnen: »Wir haben uns das Leben einfach schwergemacht«, blickt er auf die eigene Leistung gegen Marburg zurück: »Wir haben uns auf das eingelassen, was der Gegner gemacht hat. Wir müssen aber unser Spiel spielen. Diesen Druck kannst du im Training nicht simulieren.« Genau deshalb freut sich Spandauw auf das Kräftemessen mit den Nordlichtern.

Auch interessant

Kommentare