Grünberg will großen Schritt machen

(smg) Vielleicht ist die kommende Partie für die Bender Baskets Grünberg schon das Spiel der Spiele. Am Sonntag treffen die Zweitliga-Basketballerinnen um 18 Uhr in der Sporthalle der Theo-Koch-Schule auf die TSV Towers Speyer/Schifferstadt. Die verloren zuletzt in eigener Halle gegen Würzburg, sodass sie im Rennen um die Playoff-Plätze unerwartet einen Punkt liegen gelassen haben. Den Vorteil wollen die Gallusstädterinnen nun für sich nutzen und mit einem Heimsieg den Abstand zum direkten Verfolger Speyer vergrößern.

(smg) Vielleicht ist die kommende Partie für die Bender Baskets Grünberg schon das Spiel der Spiele. Am Sonntag treffen die Zweitliga-Basketballerinnen um 18 Uhr in der Sporthalle der Theo-Koch-Schule auf die TSV Towers Speyer/Schifferstadt. Die verloren zuletzt in eigener Halle gegen Würzburg, sodass sie im Rennen um die Playoff-Plätze unerwartet einen Punkt liegen gelassen haben. Den Vorteil wollen die Gallusstädterinnen nun für sich nutzen und mit einem Heimsieg den Abstand zum direkten Verfolger Speyer vergrößern.

Momentan rangieren die Bender Baskets mit einem mehr ausgetragenen Spiel und einem Zähler Vorsprung vor den kommenden Gästen auf dem begehrten vierten Platz, der nach dem Ende der Hauptrunde die Teilnahme an den Playoffs (die Ausscheidungsspiele um die Meisterschaft) sichern würde.

In der Hinrundenbegegnung legten die Grünbergerinnen los wie die Feuerwehr und führten schnell 11:0. Anschließend lieferten sich die beiden Teams einen offenen Schlagabtausch, und die Bender Baskets waren erst nach einer Verlängerung (93:87) der Sieger. Dennoch beschreibt Grünbergs Trainer Sebastian Szymanski Speyer als Überraschungsteam der Saison. Personell hat sich bei den Towers im Vergleich zum Vorjahr eigentlich kaum etwas getan, aber die Mannschaft kann ihre Eingespieltheit in die Waagschale werfen.

Sie agiert mit einer kleinen und ausgeglichenen Rotation. Szymanski möchte auf den gegnerischen Aufbau viel Druck ausüben lassen, um die Gäste gar nicht erst zur Entfaltung kommen zu lassen.

Aufpassen müssen die Grünbergerinnen zudem auf Mandy Müller, die laut dem Baskets- Coach einen soliden Part spielt und gut aus der Mitteldistanz trifft. Auch Cynthia Jackson wird sich auf eine enge Bewachung einstellen müssen. Zudem warnt Szymanski vor Meagan Smith Samis. Sie ist Speyers Topscorerin und holt außerdem in ihrer Mannschaft die meisten Rebounds. Grünberg ist jedoch momentan in guter Verfassung und wird im Gegensatz zum Hinspiel Karolin Holtz aufbieten können.

"Wir wollen unter Beweis stellen, dass wir unter die ersten vier gehören und vor eigenem Publikum zeigen, was in uns steckt", visiert Szymanski einen Erfolg an. "Immer wenn es darauf ankommt, sind wir da", ist er für Sonntag zuversichtlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare