_20201101OVBENOPL1268_12_4c
+
Trainer Dejan Kostic ist mit seinen Bender Baskets Grünberg am Samstag wieder im Einsatz.

Frauenbasketball

Grünberg trifft am Samstag auf Rheinland

  • vonSvantje Merker-Gärtner
    schließen

(smg). Anfang Dezember haben die Bender Baskets Grünberg ihr letztes Spiel in der 2. Frauen-Basketball-Bundesliga absolviert und dabei gegen die TG Neuss verloren. Am Samstag soll es für sie nun endlich weitergehen. Vorgesehen ist, um 17.30 Uhr in der Sporthalle der Theo-Koch-Schule gegen den Tabellenzweiten Rheinland Lions zu spielen.

Eine Änderung hat es mittlerweile im Spielplan gegeben. Die Wochenend-Begegnung der Grünbergerinnen war für den ursprünglich letzten Rundenspieltag am 3. April terminiert. Eine Woche später soll Osnabrück der Gegner sein, ebenfalls anders als eigentlich einmal geplant.

Unter den nun veränderten Bedingungen dürfte es für die Bender Baskets hinsichtlich der bevorstehenden schweren Aufgabe leichter zu verkraften sein, in dieser Woche nicht mit dem kompletten Kader trainieren zu können. Nina Horvath und Lena Dziuba sind bei einem U18-Nationalmannschaftslehrgang, stehen aber für Samstag zur Verfügung. Andere Akteurinnen sind angeschlagen. Erst Anfang Februar konnte Grünberg wieder ins Training einsteigen. Seitdem hatte Coach Dejan Kostic seine Mannschaft noch nicht komplett zusammen. Den Rheinland Lions schreibt er ganz klar die Favoritenrolle zu. Die Gäste laufen mit mehreren Nationalspielerinnen (Niederlande, Kroatien, Slowenien), zwei Amerikanerinnen und guten deutschen Spielerinnen auf.

»Wir können uns gut auf sie einstellen«, meint Kostic und verweist zugleich auf deren »Qualität«, die nach Grünberg kommt. »Es macht Spaß, gegen solch eine Mannschaft zu spielen und zu coachen. Ich bin glücklich, dass wir Sportler an Wettbewerben teilnehmen dürfen«.

Keine Absteiger in dieser Saison

Gestern wurde ein Update veröffentlicht. Darin heißt es: »Die Damen Basketball Bundesligen folgen einer Empfehlung des Lizenzausschusses zur Anpassung der bisherigen Ab- bzw. Aufstiegsregelungen, die aufgrund der Covid-19-Pandemie und den sich daraus ergebenden Veränderungen der sportlichen Rahmenbedingungen für die laufenden Saison ausgesprochen wurde.«

Wichtig für die zweiten Ligen sind folgende Aussagen: »Alle derzeit in der 2. DBBL spielenden Mannschaften erhalten das sportliche Teilnahmerecht auch für die Saison 2021/22. Zwei Mannschaften der 2. DBBL erhalten für die Saison 2021/22 zudem das sportliche Teilnahmerecht für die 1. Bundesliga. Der Modus zur Qualifikation soll zeitnah festgelegt werden.«

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare