Trainer Dejan Kostic hat die Bender Baskets Grünberg um Alva Hedrich (l.) und Paula Kohl auf Alba Berlin vorbereitet. FOTO: OV
+
Trainer Dejan Kostic hat die Bender Baskets Grünberg um Alva Hedrich (l.) und Paula Kohl auf Alba Berlin vorbereitet. FOTO: OV

Grünberg peilt Revanche an

  • vonSvantje Merker-Gärtner
    schließen

(smg). Anders als die meisten anderen Frauen-Basketball-Zweitligisten beenden die Bender Baskets Grünberg schon am Sonntag die Hauptrunde. Sie empfangen Alba Berlin und wollen mit einem Sieg endgültig den sechsten Tabellenplatz in der Nordgruppe sichern. Ebenfalls ein Heimspiel haben die Krofdorf Knights. Auch sie laufen am Sonntag auf und haben die BG Avides Hurricanes Rotenburg/Scheeßel zu Gast. Mit den Norddeutschen haben die Wettenbergerinnen noch eine Rechnung aus der Hinrunde offen. Die beiden heimischen Teams sind bereits für die am letzten März-Wochenende beginnenden Playoffs qualifiziert.

Bender Baskets Grünberg - Alba Berlin (So., 16.30 Uhr, Sporthalle Theo-Koch-Schule):Gegen die Berlinerinnen haben die Bender Baskets noch etwas gutzumachen. Im Hinspiel waren sie eigentlich gut gestartet und hatten die Hauptstädterinnen im Griff. Im Verlauf des Spiels verlor Grünberg aber die Kontrolle, was Alba ausnutzte, um seine Gäste "schachmatt" zu setzen und die Partie mit 73:49 klar zu gewinnen.

Ein ähnliches Erlebnis möchte Trainer Dejan Kostic am Sonntag nicht haben. Mit seiner Mannschaft will er versuchen, einen Heimerfolg zu landen und den sechsten Tabellenplatz zu halten. Sein Team soll in der letzten Hauptrundenbegegnung Selbstvertrauen für die Ende März startenden Playoffs tanken. Durch die noch im vergangenen Jahr erlittene Niederlage sind die Gallusstädterinnen vor Berlin gewarnt. "Die sind defensiv orientiert und bevorzugen in der Offense das schnelle Spiel", sagt Kostic. Sich nicht von Alba einschüchtern lassen, sondern deren Körperlichkeit etwas entgegensetzen sowie mit der eigenen Stärke in der Verteidigung auftrumpfen, soll der Weg sein, den angestrebten Sieg feiern zu können. Dass die Berlinerinnen vor vier Spieltagen nachverpflichtet haben, macht deutlich, dass sie den Rest der Zweitligasaison engagiert absolvieren. Die als Powerforward auflaufende Ewelina Jackowska fängt den Ausfall der aus beruflichen Gründen abgewanderten Alexandra Kujat ebenso auf wie das Fehlen der verletzten Leyla Öztürk.

Baustelle Rebound

Krofdorf Knights - BG Avides Hurricanes Rotenburg/Scheeßel (So., 16.30 Uhr, Eduard-David-Halle):Rotenburg nimmt am Sonntag klar die Favoritenrolle ein. Die Gäste sind ein eingespieltes Team, das sich auf seine beiden Stützen verlassen kann. "Pia Mankertz ist die wohl beste reine Aufbauspielerin der Liga. Zusammen mit Kama Griffitts, die sowohl auf der Drei als auch auf der Vier einsetzbar ist, bildet sie ein ungemein gefährliches Offensivduo", beschreibt Krofdorfs Co-Trainer Mika Scheidemann. Griffitts ist treffsicher, kommt pro Spiel auf knapp vier Dreier und hat eine Feldwurfquote von 39 Prozent.

Bei den Rebounds sollen die Wettenbergerinnen am Wochenende trotz zu erwartender körperlicher Unterlegenheit energischer zu Werke gehen als zuletzt in Oldenburg. Dort verloren sie das Duell klar mit 20 Rebounds Unterschied. Die Defense der Knights soll greifen. Außerdem sollen "schnelle Optionen im Umschaltspiel" kreiert werden. Aber auch das Set-Play ist nicht zu vernachlässigen. Hier müssen Ball und Spielerinnen mehr in Bewegung sein. Eine Minimalchance rechnet sich Scheidemann aus, wenn Sarah Lückenotte und Darien Huff schnell ihren Rhythmus finden. Zudem ist wichtig, dass die Mannschaft physisch gegen die stark eingestuften Gäste dagegenhält. Sie haben das lange Zeit enge Hinrundenspiel zwar "nur" mit 66:60 gewonnen, haben jedoch ihre Probleme der früheren Saisonphase abgestellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare