1. Gießener Allgemeine
  2. Sport
  3. Lokalsport

Großer Kampf

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

(opk). Die TSF Heuchelheim haben ihre erste Niederlage in der Abstiegrunde der Handball-Landesliga kassiert. Bei der TG Kastel musste sich die Mannschaft von Trainer Claus Well am Sonntag mit 21:25 (9:14) geschlagen geben, steht aber weiter auf Platz drei der Tabelle. Der Gastgeber verteidigt mit diesem Ergebnis seine Spitzenposition.

In den ersten sieben Minuten gelang dem Heimteam lediglich ein Treffer. Die Heuchelheimer konnten durch Mittelmann Henry Rinn mit 3:1 in Front gehen (8.). Dann aber sah TSF-Rückraumspieler Niko Hoffmann bereits nach elf Minuten die Rote Karte, wodurch auch Kastel in die Begegnung fand. Auf das 5:5 von TSF-Kreisläufer Julius Weber (14.) folgte ein 5:0-Lauf der Turngesellschaft (10:5, 22.) und damit ein Vorsprung, den die Mainzer bis zum Pausenpfiff (14:9) halten konnten.

Die Mittelhessen aber zeigten sich kämpferisch und kamen wieder heran. Björn Hofmann erzielte den 15:17-Anschlusstreffer (41.). Auch weitere zehn Minuten später lagen die Hausherren lediglich mit zwei Toren vorn (20:18). Auf einen Doppelschlag der Gastgeber zum 22:18 (53.) reagierte Well mit seiner zweiten Auszeit. Und es gelang erneut, auf zwei Treffer heranzukommen. Zwei schnelle Treffer von TG-Spieler Christian Panzer, der mit sieben Tore bester Schütze der Partie war, zum 24:20 (58.), bedeuteten die Entscheidung.

»In der ersten Halbzeit haben wir einfach nicht gut gespielt. Natürlich war auch die Rote Karte gegen Niko Hoffmann ein Faktor. Aber die kämpferische Einstellung in der zweiten Halbzeit war sensationell. Echt schade, dass wir uns dafür gegen ein starkes Kastel nicht belohnen konnten,« sagte Well.

Kastel: Schiebeler, Dresen; S. Fischer (1), Hohmann (2), Holtkötter, Jungblut, Panzer (7), Grzeschick (2), T. Fischer (2/1), Büscher (1), Hartmann (3), Munck (1), Wykypiel (5), Gerhardt (1).

Heuchelheim: Winter, Geier; Bach Hamba (2), J. Weber (1), Koch, Hoffmann (2), Brühl (1), Kaplan (3), D. Weber, Bender, Rinn (4), Hofmann (5/3), Kröck (3).

Im Stenogramm: SR: Karsazy/Klöckner. - Zu.: 50. - Zeistrafen: 0:2 Minuten - Disqualifikationen: Hoffmann (TSF, 11.). - Siebenmeter: 2/1:5/3.

Auch interessant

Kommentare