"Große Hoffnung für kommende Aufgaben"

(ad) Sehr unglücklich mit der Wochenendausbeute mit nur einem Punkt aus zwei Begegnungen, andererseits aber doch froh, nicht ganz ohne etwas dazustehen, zeigte sich Mannschaftsführer Jürgen Boldt nach dem Saisonauftakt des Gießener SV in der Tischtennis-Oberliga.

(ad) Sehr unglücklich mit der Wochenendausbeute mit nur einem Punkt aus zwei Begegnungen, andererseits aber doch froh, nicht ganz ohne etwas dazustehen, zeigte sich Mannschaftsführer Jürgen Boldt nach dem Saisonauftakt des Gießener SV in der Tischtennis-Oberliga. Die Universitätsstädter holten gegen den TSV Besse ein 8:8-Unentschieden, unterlagen aber beim TTV Stadtallendorf mit 7:9. Allerdings traten sie zum zweiten Spiel mit einem verletzten Harald Peschke an, der seine Partien alle kampflos abgeben musste, und hatten daher bereits im Vorfeld keine großen Erwartungen.

"Was aber bleibt, das sind einige positive Erkenntnisse, die für die kommenden Aufgaben viel Hoffnung machen. So zeigt sich die erwartete Ausgeglichenheit aller Mannschaften in den durchgängig knappen Resultaten", betonte Boldt und fügte an: "Vor allem unser Neuzugang Dominik Scheja hat sehr gut eingeschlagen. Er ist eine absolute Bereicherung für die Mannschaft." Hochzufrieden war man auf Gießener Seite mit den beiden Spitzenspielern. Eine 7:1-Einzelbilanz (bei nur einer Niederlage von Petr Zoldos, und diese mit 10:12 im fünften Satz) stand am Ende für Igor Maruk und Zoldos, der gegenüber dem Vorjahr noch stärker geworden zu sein scheint, zu Buche.

Mit der eigenen Leistung war Boldt unzufrieden, denn in beiden Begegnungen führte sein Team mit 7:4 und hatte den Sieg schon vor Augen, doch dann läutete der Kapitän eine Negativserie in den Einzeln ein. "Hätte ich meine beiden Einzel nicht so knapp verloren, ich bin sicher, wir hätten am Ende beide Partien gewonnen."

Gießener SV - TSV Besse 8:8: Ein Fragezeichen stand bereits vor Beginn der Begegnung hinter dem Einsatz von Peschke, der sich in den Abschlusstrainings eine Muskelverletzung zugezogen hatte. Trotzdem schaffte er mit Igor Maruk - genau wie Zoldos/Boldt - ein Doppelsieg in fünf Sätzen. Nach dem ersten Einzelerfolg von Boldt ging der GSV deutlich mit 5:1 in Führung, doch noch während des ersten Matches von Peschke machte sich dessen Verletzung wieder bemerkbar. Er unterlag und musste danach auch sein zweites Spiel nach zwei hart umkämpften Sätzen kampflos abgeben. Scheja und Maruk hielten den Gegner bis zum 7:4 auf Distanz, doch es folgte eine Negativserie in den vier Einzeln, in der auch Scheja nach vergebenen Matchbällen mit 16:18 im fünften Satz gegen den Routinier Sebastian Pfaff aus Besse unterlag. Hans-Jürgen Lammers hatte bei seiner Fünfsatzniederlage den achten Punkt ebenfalls auf dem Schläger. So blieb es Zoldos/Boldt vorbehalten, mit einem 3:0 im Abschlussdoppel zumindest das Unentschieden zu retten.

TTV Stadtallendorf - Gießener SV 9:7: Mit Ersatzmann "Rasti" Michalko, der unglücklich agierte und erfolglos blieb, und mit Peschke, der lediglich antrat, um ein Aufrücken der Mannschaft zu vermeiden und seine Spiele kampflos abgab, waren die Erfolgsaussichten für die Weststädter nicht allzu groß. Doch nach dem Doppelerfolg zum Auftakt durch Zoldos/Boldt, schaffte das Team mit einer Klasseleistung eine 7:4-Führung. Doch genau wie gegen Besse läutete der Kapitän eine 0:4-Niederlagenserie ein. Im abschließenden Doppel konnten Boldt und Zoldos die Wende nicht mehr herbeiführen. Nach zwei hauchdünn verlorenen Sätzen ging man mit 1:3 von der Platte - und mit der ersten Saisonniederlage in der Sporttasche aus der Halle.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare