Comedian und Badesalz-Mitglied Henni Nachtsheim ist großer Eintracht-Fan.
+
Comedian und Badesalz-Mitglied Henni Nachtsheim ist großer Eintracht-Fan.

Eintracht Frankfurt, Löw und die Schalke-DNA

Henni Nachtsheim: Grabi und Holz haben mit verhext

Badesalz-Comedian Henni Nachtsheim erinnert sich im Gespräch mit Ronny Th. Herteux an seinen ersten Besuch im Waldstadion und interpretiert den Ärger um Sportvorstand Bobic.

Schauen wir erst einmal zurück, in der letzten Woche haben wir der Eintracht-Legende Bernd Hölzenbein mit einem großen Artikel zu seinem 75. Geburtstag gehuldigt. Welche Erinnerungen verbinden Sie mit »Holz«?

Vor allem die Tatsache, dass er und Jürgen Grabowski an dem Tag gespielt haben, als ich das erste Mal im Waldstadion war. Da bin ich seinerzeit als Bub hin, weil ich eigentlich FC-Köln-Fan war, und die gegen die Eintracht gespielt haben. Aber dann hab ich Grabi und Holz gesehen, die mich mit ihrem Spiel schlichtweg verhext haben. Als das Spiel rum war, war ich Eintracht-Fan. Und kein Magier dieser Welt hat das je wieder ändern können.

Sehr schön, dann kommen wir zur Jetztzeit. Bundestrainer Joachim Löw hat seinen Rücktritt angekündigt. War dies nicht längst überfällig? Hat Sie der Zeitpunkt überrascht?

Nein, überrascht hat mich das alles nicht. Und ich finde, dass er das so genau richtig macht. Er schließt mit der EM ab, und übergibt dann an seinen Nachfolger. Und was die Frage nach dem richtigen Zeitpunkt ist, das sagt sich so leicht. Aber wissen wir denn wirklich immer, wann es gut ist, aufzuhören? Ich finde das schwierig, und mag das nicht so einfach kommentieren.

Sofort kursieren Nachfolgekandidaten in allen medialen Formaten. Rangnick hat sich selbst angeboten; Matthäus überlegt, falls er gefragt werden würde; Klopp hat abgesagt; Flick ist zumindest interessiert. Wer wäre für Sie die bestmögliche Wahl?

Ich tippe auf Stefan Kuntz. Er macht das mit der U21-Nationalmannschaft gut, kennt sich beim DFB aus, und würde das hinbekommen. Außerdem hat er Humor, und das braucht man in dem Amt!

Apropos Rücktritt, Abschied, Nachfolge: Wenn einer wie Fredi Bobic Vertragstreue von den Spielern einfordert und dann trotz gültigem Arbeitspapier bis 2023 seinen Abschied bei der Eintracht im Sommer ankündigt und mit einem Wechsel nach Berlin kokettiert, wie ist das einzuordnen?

Das kann ich tatsächlich nicht so wirklich beantworten, ich empfinde die Gemengelage auch jetzt noch als nicht wirklich übersichtlich. Tatsache ist, dass er hier in seiner Zeit sehr gute Arbeit geleistet und stark mit dazu beigetragen hat, die Eintracht auf die nächste Stufe zu heben. Deswegen wünsche ich mir vor allem, dass so eine gute Epoche jetzt möglichst stilvoll zu Ende geht. Und ich glaube, das bekommen alle Beteiligten hin.

Sollte der DFB doch von einer Verpflichtung von Rangnick und Matthäus absehen, wäre einer dieser Kandidaten etwas für die Bobic-Nachfolge?

Für Ralf Rangnick mag das von mir aus zutreffen, aber wenn Matthäus käme, würde das meine Eintracht-Loyalität auf eine schwere Probe stellen. Er hat seinerzeit die Karriere von Jürgen Grabowski per Foul beendet, sich dafür nie entschuldigt, sondern stattdessen arrogant und zynisch kommentiert. Aber ich glaube, dass das bei der Eintracht auch niemand ernsthaft in Erwägung zieht. Eine Frau heiratet ja auch nicht den Mann, der ihren Vater die Klippe runtergestoßen hat.

In Ordnung, wer wäre dann so etwas wie eine perfekte Wahl als Sportvorstand für die Eintracht?

Nun Herr Herteux, das wissen wir ja beide. Aber ich hab einfach zu viel zu tun...

Zum Sportlichen: Die Eintracht steht auf Rang vier, immer noch zwei Punkte vor Dortmund und vier vor Leverkusen. Haben Sie schon langsam die Dienstag- und Mittwochabende ab Herbst geblockt?

Da ich bezüglich Eintracht-Optimismus zu oft danebengelegen habe, werde ich einen Teufel tun, mich gedanklich mit der Champions League zu beschäftigen. Okay, ich hab in ein paar Städten wie London, Madrid oder Mailand Wohnungen angemietet, aber das schadet ja auch nichts.

Das 1:1 in Leipzig am Sonntag spricht für die neue Qualität der Eintracht, in der letzten Saison wäre sie wohl nach dem 0:1 nicht mehr zurückgekommen.

Das weiß ich nicht. Aber es spricht tatsächlich sehr für die Moral nach den Spielen gegen Bremen und den VfB Stuttgart, wieder so aufzutreten. Vor allem in der zweiten Hälfte.

Schauen wir noch kurz auf das Tabellenende: Gibt es einen verdienteren Absteiger als Schalke 04?

Nein, Schalke ist wie ein vom Schimmelpilz befallenes Gebäude, das man nur retten kann, indem man es am besten abreißt und neu errichtet.

Ausgerechnet Schalke, der Verein mit der Malocher-DNA, ergibt sich quasi kampflos seinem Schicksal. Ist das nicht ein Schlag ins Gesicht für alle Schalke-Fans?

Doch, und zwar einer mit dem Vorschlaghammer. Und dass ausgerechnet Spieler, die seit Monaten unterirdisch kicken, einen Trainer wie Christian Groß zum Sündenbock machen und ihn absägen, ist ein echt schlechter, übler Scherz. Ich habe ein paar Schalke-Fans im Umfeld, die sagen, dass sie noch nie weiter von ihrem Verein entfernt waren als jetzt. Und wenn dir so was als Fan bewusst wird, ist das schon fies.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare