+
Die Gießen Golden Dragons (Bild oben/goldschwarz) um Headcoach Michael Anderl (hinten/orange) warten in der German Football-League 2 weiter auf den ersten Saisonsieg. Beim 3:41 gegen die Saarland Hurricanes (rot) hatte Defense Coordinator Michael Brown (Bild unten/Mitte) Schwerstarbeit zu leisten.

American Football

Golden Dragons im Abstiegskampf

  • schließen

Gießener Zweitliga-Team nach Heim-3:41 gegen Saarland Hurricanes weiter sieglos.

(gd). Am vergangenen Sonntag war wieder Gameday im Stadion der TSG Wieseck. Die Gießen Golden Dragons hatten in der German Football-League 2 den Tabellenführer Saarland Hurricanes zu Gast. Mit fünf Niederlagen in fünf Spielen standen die Drachen bereits vor dem Spiel mit dem Rücken zur Wand, zumal das Hinspiel mit 7:72 verloren worden war. Hoffte man im Lager der Dragons noch auf eine Überraschung wie in der vergangenen Saison, so wurde man am Sonntag bitter enttäuscht. Die Drachen verloren hoch mit 3:41 gegen die Saarland Hurricanes und befinden sich weiter sieglos am Tabellenende auf Abstiegskurs.

Dabei lief das erste Viertel durchaus positiv für die Lahnstädter, ließ man hier doch nur einen Touchdown der Gäste zu und konnte sogar den Extra Kick blocken. Zweimal stand die Offense der Dragons obendrein vor der gegnerischen Endzone und konnte davon einmal mit einem erfolgreichen Fieldgoal zum 3:6 aufschließen.

Hatte man zu diesem Zeitpunkt der Partie noch die Hoffnung auf eine Wiederholung des letztes Aufeinandertreffen der Drachen mit den Hurricanes im letztem Jahr, welches ja bekanntlich mit einem 6:6-Unentschieden endete, wurde man im zweiten Viertel eines Besseren belehrt. Hier schlichen sich wieder die gewohnten Ungenauigkeiten und Fehler ein, die die Dragons schon die ganze Saison begleiten. Dies nutzten die Hurricanes gnadenlos aus, um noch drei weitere Touchdowns in dieser Spielhälfte zu erzielen. Mit einem Rückstand von bereits 3:27 ging es in die Halbzeitpause.

Auch die zweite Spielhälfte sollte nicht besser werden. Die Drachen-Offense brachte nun keinen erfolgreichen Raumgewinn mehr zustande und musste fast immer ohne weitere Versuche das Angriffsrecht wieder abgeben. Lediglich die Defense setzte immer wieder Akzente und konnte eine noch höhere Niederlage abwenden. So erzielten die Saarländer in der zweiten Halbzeit nur zwei weitere Touchdowns zum Endstand von 3:41.

Damit wird es für die Dragons nun wirklich schwierig, den Abstiegsplatz doch noch zu verlassen, zumal die beiden hessischen Teams aus Wiesbaden und Darmstadt, die zu Beginn der Saison ebenfalls noch als Abstiegskandidaten gehandelt wurden, ihre Auswärtsspiele am vergangenen Wochenende gegen die vermeintlichen Titelfavoriten aus Straubing und Ravensburg gewinnen konnten.

"Wir haben anderthalb Viertel gut mitgespielt, konnten aber dann das Tempo nicht halten und sind eingebrochen. Das reicht dann nicht aus gegen ein starkes Team wie Saarland", resümierte Headcoach Michael Anderl. Es ist eine fast unmögliche Aufgabe, das Ruder im Abstiegskampf doch noch herumzureißen. Am kommenden Sonntag sind die Dragons zu Gast bei den Darmstadt Diamonds. Nur mit einem Sieg können die Dragons noch hoffen, die Liga zu halten.

Erster Sieg für Ladies

Am vergangenen Samstag waren die Gießen Golden Dragons Ladies in der 2. Bundesliga zu Gast bei der Spielgemeinschaft Mühlheim/Duisburg und konnten überraschend mit 26:10 gewinnen.

Die Gastgeberinnen starteten mit dem Kickoff ins Spiel. Noa Thielmann konnte den Ball fangen und in die gegnerische Endzone tragen. Doch eine Strafe gegen die Dragons verhinderte die ersten Punkte. Nach einem anschließenden Punt der Dragons gelang es Elena Matveeva, einen gegnerischen Pass abzufangen und zur 6:0-Führung in die gegnerische Endzone zu tragen. Den anschließenden Doppelzusatzpunkt erzielte die Offense mit einem Pass von Quaterback Nadja Stöter auf Diana Fokina. Weitere Highlights in der Folge waren ein eroberter Fumble von Robin Strassen und ein First-Down-Run nach angetäuschtem Punt von Noa Thielmann.

Nach dem ersten Seitenwechsel gelang es dann Elisabeth Hahn, mit einem Reverse-Spielzug zum 14:0 in die Endzone zu tragen. Im anschließenden Angriff der Gastgeberinnen konnte Noa Thielmann einen gefumbelten Ball aufnehmen und 98 Yards bis in die gegnerische Endzone tragen. Wenige Spielzüge später war es erneut Noa Thielmann, die dem gegnerischen Runningback den Ball entreißen und erneut über das halbe Feld zur 26:0-Führung in die gegnerische Endzone laufen konnte. Nach einem etwas zu kurz geratenen Kickoff gelang den Mühlheimerinnen aus guter Feldposition der Anschlusstouchdown. So ging es beim Stand von 26:6 in die Halbzeitpause.

In der zweiten Halbzeit litt der Spielfluss auf beiden Seiten unter dem einsetzenden Regen. So waren die einzigen Punkte zum 26:10-Endstand ein Safety für die Gastgeber. Davon abgesehen gelangen zwar keine Punkte, aber die Gießener Offense konnte den Ball über den Platz bewegen und die Defense die Angriffe der Mühlheimer stoppen. So blieb der Sieg ungefährdet.

Das Fazit von Headcoach Rolf Thielmann: "Das Team hat sich heute für die Arbeit der letzten neun Monate belohnt. Darauf möchten wir aufbauen und noch mehr erreichen."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare