Gleich zum Rückrundenstart Schlagerspiel in Grünberg

(smg) Zum Regionalliga-Rückrundenstart steht das Schlagerspiel zwischen dem Tabellenzweiten TSV Grünberg II und dem ungeschlagenen Spitzenreiter ATSV Saarbrücken im Programm. Am Samstag treffen die beiden Teams um 16 Uhr in der Turnhalle der Theo-Koch-Schule aufeinander. Mit dem TV Hofheim müssen sich die Basketballerinnen des TSV Krofdorf-Gleiberg auseinandersetzen, die am Samstag um 20 Uhr beim amtierenden Meister gastieren.

(smg) Zum Regionalliga-Rückrundenstart steht das Schlagerspiel zwischen dem Tabellenzweiten TSV Grünberg II und dem ungeschlagenen Spitzenreiter ATSV Saarbrücken im Programm. Am Samstag treffen die beiden Teams um 16 Uhr in der Turnhalle der Theo-Koch-Schule aufeinander. Mit dem TV Hofheim müssen sich die Basketballerinnen des TSV Krofdorf-Gleiberg auseinandersetzen, die am Samstag um 20 Uhr beim amtierenden Meister gastieren.

TSV Grünberg II - ATSV Saarbrücken (Sa., 16 Uhr, Turnhalle Theo-Koch-Schule): Noch ist Saarbrücken ungeschlagen, aber das wollen die Grünbergerinnen ändern. Für ihre zum Saisonauftakt erlittene knappe 57:62-Niederlage beim ATSV steht die Revanche aus. Damals mussten die Gallusstädterinnen ohne etatmäßige Aufbauspielerin auskommen und hatten überhaupt nur sieben Akteurinnen zur Verfügung. Trotzdem hatten sie die Gastgeberinnen beim 57:62 am Rande einer Niederlage. Nur die anderen starken Mannschaften aus Trier und Langen erreichten ein ähnlich enges Resultat.

Im Durchschnitt kommt Saarbrücken in dieser Runde auf 77 Punkte und ist damit im Angriff das erfolgreichste Team der Regionalliga. Grünberg kann da die stärkste Verteidigungsstatistik entgegensetzen. Der TSV fängt durchschnittlich nur 50 Zähler pro Partie. Auch der Tabellenführer hatte in der Hinrunde Probleme mit der Defense der Mittelhessinnen und erzielte mit seinen 62 Punkten so wenige, wie sonst in der bisherigen Saison nicht. »Wir freuen uns sehr auf das Topspiel. Vor einer Woche haben wir Trier in eigener Halle geschlagen. Wir sind gut auf Saarbrücken vorbereitet und wollen die Meisterschaftsfrage spannend halten«, würde Grünbergs Trainer Tobias Erben den ATSV gerne bezwingen. Seine Truppe möchte selbstbewusst und mit viel Spielfreude auf dem Feld agieren. »Zuletzt waren die Saarländerinnen in der Regionalliga kaum gefordert, das wird sich am Samstag in der Turnhalle ändern«, ist der Coach bezüglich eines starken TSV-Auftritts optimistisch.

TV Hofheim - TSV Krofdorf-Gleiberg (Sa., 20 Uhr): Als amtierender Regionalliga-Meister liegt Hofheim zurzeit auf dem vierten Platz und hat nach einem nicht so berauschenden Saisonstart, bei dem er unter anderem gegen die Neulinge aus Wettenberg verlor, zuletzt in der Liga ganz gut aufgeräumt. »Wir sind auf einiges gefasst und wollen unsere Haut so teuer wie möglich verkaufen«, schiebt Krofdorfs Trainer Ralf Neumann dem TV eindeutig die Favoritenrolle zu. Er hofft, dass bei seinem Team in der Offense endlich wieder der Knoten platzt, setzt aber wie gewohnt auf die Verteidigung. Die Gastgeberinnen sollen an Eins-gegen-Eins-Situationen gehindert werden, um somit ihrer Stärke beraubt zu werden. Würfe von den Außenpositionen glaubt Neumann eher verschmerzen zu können als leichte Korbmöglichkeiten der Taunusstädterinnen. Hofheim stellt ein ausgeglichen besetztes Team. Es hat keine »Überflieger« in seinen Reihen, die stets über 30 Punkte markieren. Dafür ist aber jede Spielerin in der Lage, zweistellig zu punkten. Da gilt es, in der Defense die richtige Mischung zu finden. Zudem sind die Hofheimerinnen schon lange in der Regionalliga etabliert und verfügen über einige Akteurinnen, die zudem Erst- und Zweitligaerfahrung aufweisen.

Von all dem wollen sich die TSVerinnen nicht beeindrucken lassen. »Wir fahren da hin und wollen ein gutes Spiel abliefern«, sagt Neumann, in dessen Mannschaft die Erkältungswelle grassiert. So ist Carla Mandler immer noch angeschlagen, und Tine Künze wird fehlen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare