Gießener Formation triumphiert

Alles hat am vergangenen Sonntag in Rüsselsheim beim Auftaktturnier für die Regionalliga Süd Standard gestimmt. Die Formation des Rot-Weiß-Clubs Gießen zeigte sich bestens in Form und wurde zur Überraschung für die ganze Liga. Die Lahnstädter übertrafen dabei selbst ihre eigenen Erwartungen und holten mit ihrer neuen Choreographie "Pirates of the Caribbean - Fluch der Karibik" in sensationeller Weise den Sieg.

Am Wochenende begann die Wettkampfsaison für die acht Standardformationen der Regionalliga Süd in der Rüsselsheimer Walter-Köbel-Halle. Die startenden Teams aus Altenburg (Thüringen), Chemnitz (Sachsen), Langen (Hessen), Mainz (Rheinland-Pfalz), Nürnberg (Bayern), Tübingen (Baden Württemberg), Gastgeberstadt Rüsselsheim (Hessen) und Gießen trafen erstmals am Sonntag aufeinander. In dieser Wettkampfsaison betritt das Team vom Rot-Weiß-Club Gießen erstmals Neuland. Nach den Turnierjahren 2007 und 2008 mit "Shall we Dance - Darf ich bitten?" und "TV total" in 2009 mit jeweils selbst zusammengestellten Musiken und Choreographien, geht das junge Standardteam in 2010 mit einer Choreographie aus der 1. Bundesliga an den Start.

Erwartungsfroh ging die Rot-Weiß-Formation, die in diesem Jahr mit neuen Tänzern stark verjüngt ist, ins Auftaktturnier. Nach über sechs Monaten Training, in denen die sechs Minuten der neuen Choreographie einstudiert und zuletzt in mehreren Trainingslagern intensiv ausgefeilt und austrainiert wurden, war die Gießener Mannschaft heiß auf den Wettkampf.

Und im Wettkampf passte dann alles. Bereits in der Vorrunde legte das RWC-Team einen mitreisenden Durchgang aufs Parkett und nahm sowohl die Zuschauer als auch die Wertungsrichter mit der anspruchsvollen Choreographie "Pirates of the Caribbean - Fluch der Karibik" mit auf die sieben Weltmeere und direkt hinein in das wilde Piratenleben. Zu bekannten Musikstücken aus dem gleichnamigen Kino-Dreiteiler präsentierten sich die 16 Gießener Tänzerinnen und Tänzer sowohl formationstechnisch als auch vom tänzerischen Niveau her stark verbessert und waren somit ganz klare Kandidaten für den Einzug in das große Finale, das schließlich neben den Gießenern drei weitere Mannschaften erreichten. Das Trainergespann Martin Schlicker und Co-Trainer Marc Bieler bereitete das Gießener Team dann noch einmal mental für den großen Finaldurchgang vor. Das RWC-Standardteam, bereits dadurch bestens motiviert, zu den Finalisten zu gehören, legte noch einmal eine mächtige Schippe drauf. Der Finaldurchgang war ausgesprochen präzise und von der ersten bis zur letzten Minute durchgängig und nahezu fehlerfrei, alle acht Paare hatten ihr Bestes gegeben.

Nun hieß es Warten und Bangen bis zur offenen Wertung. Erst nachdem die letzte Wertung für alle Finalteams angezeigt wurde, brach großer Jubel bei der Gießener Mannschaft aus. Mit der Wertung 1 - 2 - 2 - 2 - 1 hatte man vor den beiden starken Mannschaften Rot-Gold Casino Nürnberg B mit "Abba" und TSC Astoria Tübingen A mit "Santana" den Sieg beim Ligaauftaktturnier geholt. Damit hatte das Team von Martin Schlicker und Marc Bieler alle Erwartungen übertroffen und freute sich mächtig über den ersten Platz in der Regionalliga. Rang vier im großen Finale ging an das A-Team des Fox Chemnitz mit "Magic of Love". Im kleinen Finale platzierten sich der TSC Schwarz-Gold Altenburg auf Rang fünf vor dem B-Team des Rot-Weiß-Casino Mainz. Platz sieben ging an die Gastgeberformation TSC Rot-Weiß Rüsselsheim B.

Bereits am übernächsten Wochenende geht es wieder aufs Turnierparkett, dann steht das zweite Ligaturnier am 30. Januar in Tübingen an - und die Gießener Tanz-Piraten wollen dort ihre Spitzenposition weiter ausbauen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare