Kampf um jeden Ball. Das muss die Devise heute in Bahlingen für den FC Gießen um den spiel- und zweikampfstarken "Sechser" Johannes Hofmann (l.) sein. FOTO: FRIEDRICH
+
Kampf um jeden Ball. Das muss die Devise heute in Bahlingen für den FC Gießen um den spiel- und zweikampfstarken "Sechser" Johannes Hofmann (l.) sein. FOTO: FRIEDRICH

Fußball

FC Gießen will Kampf sofort annehmen

  • Wolfgang Gärtner
    vonWolfgang Gärtner
    schließen

Quarantäne vorbei und seit Sonntag wieder auf dem Fußballplatz. Der FC Gießen muss nach kurzer Vorbereitung so schnell wie möglich in den Wettkampfmodus schalten.

Regionalligist FC Gießen hat nach einem positiven Covid-19-Fall die Quarantäne hinter sich gebracht und steht am heutigen Samstag (14 Uhr) vor dem schweren Auswärtsspiel beim Bahlinger SC.

Trainer Daniyel Cimen konnte sich nach der zweiwöchigen Zwangspause mit seiner kompletten Mannschaft nur fünf Tage auf die Begegnung in der Nähe des Kaiserstuhls vorbereiten. Während der Quarantäne wurde in der ersten Woche Online-Yoga angeboten. Zudem erhielten die "Jungs" Stabilisierungs- und Kräftigungsprogramme. Ein Teil der Spieler sowie die Coaches konnten aufgrund ihrer Einstufung "Kontaktpersonen zwei" eher zurück auf den Platz, andere erhielten eine Sondergenehmigung, um täglich draußen eine Stunde zu laufen. Dennoch: Eine optimale Vorbereitung auf die wichtige Partie im Kampf gegen den Abstieg beim Tabellennachbarn sieht anders aus.

Der auf Rang 16 platzierte Gastgeber, der auch mit den Folgen nach einer Covid-Infizierung zu kämpfen hatte, musste zuletzt beim SSV Ulm eine deutliche 1:5-Niederlage hinnehmen und hat mit vier Punkten nur einen Zähler mehr auf der Habenseite als der FC Gießen, der aber auch eine Pflichtpartie weniger ausgetragen hat. Die Balinger Mannschaft des Trainergespanns Dennis Bührer/Axel Siefert kündigt auf ihrer Klubhomepage nach letztem Corona-Check Bestbesetzung an.

"Bahlingen ist ein heimstarkes Team, kommt als Kollektiv über den Kampf. Wir treffen auf eine sehr eingespielte Truppe", erklärt Cimen, der ein Spiel auf Augenhöhe erwartet. "Wir werden dort erstmal den Kampf annehmen müssen. Die zweiten Bälle werden gegen diese Mannschaft enorm wichtig werden. Wenn wir auf diese Punkte achten und an unsere Qualitäten glauben, dann bringen wir aus Bahlingen was mit", muss sich sein Team nach Cimen an den Gameplan halten, um erstmals in dieser Saison auswärts erfolgreich zu sein. Personell muss der Gießener Coach auf einige Leistungsträger verzichten. Aykut Öztürk hatte sich bereits im Koblenz-Spiel einen Muskelfaseriss zugezogen. "Da kommt das Spiel einfach noch zu früh", erklärt Cimen. Nicht spielen wird zudem Hendrik Starostzik. Der Innenverteidiger schlägt sich mit einem Ödem in der Ferse herum. Am Donnerstag verletzte sich außerdem noch Torwart Nils Ellenfeld schwer (Außenmeniskusriss im rechten Knie). Und Angreifer Zeki Erkilinc (Beschwerden im Leistenbereich) sowie Verteidiger Jure Colak (Oberschenkel) fallen ebenfalls aus. Da stellt sich die Mannschaft fast von alleine auf.

Nach dem missglückten Transfer von OFC-Stürmer Nejmeddin Daghfous hat der FC Gießen am Freitagabend die Neuverpflichtung des 19-jährigen Innenverteidigers Marco Boras aus der A-Jugend von Kickers Offenbach bekannt gegeben. Das kopfballstarke Talent ist ab sofort spielberechtigt und steht bereits im Kader für die Partie heute in Bahlingen.

Außerhalb des Platzes hat sich offenbar auch etwas getan: Für den kommenden Dienstag hat der FC Gießen zu einer Pressekonferenz geladen, auf der er beabsichtigt, über die aktuelle Situation und die Zukunft des Clubs zu informieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare