Gießen tritt im Kellerduell in Braunschweig an

(mv) Wenn am Samstag (19.30 Uhr, Volkswagenhalle Braunschweig/live im AZ-Webradio) die LTi Gießen 46ers auf die New Yorker Phantoms Braunschweig treffen, steigt das Kellerduell in der Basketball-Bundesliga.

Die Niedersachsen liegen als momentaner Tabellen-15. nur einen Sieg vor dem Schlusslicht von der Lahn, sodass die 46ers mit einem Erfolg an der Oker den letzten Platz verlassen würden. Doch nicht nur bei der Truppe von Headcoach Mathias Fischer konnte am vergangenen Wochenende ein Sieg gefeiert werden, auch die Braunschweiger beendeten in der letzten Woche ihre Negativserie.

Da ging die Mannschaft von Trainer Kostas Flevarakis erstmals nach vier Niederlagen in Folge wieder als Sieger vom Feld – und auf der anderen Seite trotteten die Spieler des FC Bayern München geschlagen in ihre Kabine. Damit sorgte Fleverakis, der in München auf Kapitän Nils Mittmann und Thad McFadden (Bänderdehnung) verzichten musste, für die Demission seines Landsmannes Yannis Christopolous bei den Münchenern, zeitgleich gelang den Phantomen ein Ausrufezeichen. In den letzten drei Jahren unter dem jetzigen Oldenburger Coach Sebastian Machowski immer für die Playoffs qualifziert, tun sich die Braunschweiger in dieser Spielzeit noch schwer.

Das dürfte auch mit dem Umbruch im Sommer zu tun haben: Leistungsträger wie Michael Umeh, Kyle Visser und Toptalent Daniel Theis kehrten Braunschweig den Rücken, zudem wechselte der Trainer. Mit Immanuel McElroy verblieb ein Defensivspezialist auf dem Flügel, dem man zwar langsam das Alter anmerkt, der aber an guten Tagen immer noch jeden Gegenspieler zur Bedeutungslosigkeit verdammen kann. Miah Davis, BBL-bekannt aus Bonn, teilt sich den Aufbau mit Dennis Schröder: Der Juniorennationalspieler spielt mit seinen 19 Jahren eine beeindruckende Saison, erzielt knapp zehn Punkte und drei Assists pro Partie in mehr als 20 Minuten Einsatzzeit.

Doch ebenso wie Gießen haben auch die Braunschweiger Probleme beim Rebound, wo der startende Frontcourt aus dem britischen Nationalspieler Eric Boateng und dem wurfstarken Kameruner Forward Harding Nana zusammen nur auf elf Rebounds pro Spiel kommt.

Gefahr droht nach Ansicht von 46ers-Coach Mathias Fischer von der Dreipunktelinie, wo sich auch der Phantoms-Topscorer Casey Mitchell (14,4 Punkte, 42 Prozent Dreierquote) gerne aufhält: "Braunschweig verfügt über einen sehr ausgeglichenen Kader mit guten Schützen von außen. Ich bin etwas überrascht, dass sie mit diesem Kader in der Tabelle unten stehen. Sie konnten bis jetzt aber nicht immer ihr Leistungsvermögen abrufen. Wir müssen wieder mit Vollgas in der Defensive in das Spiel gehen und das Rebound-Duell ausgeglichen gestalten. Wenn uns das gelingt, dann haben wir gute Chancen, um zu bestehen. Es wird definitiv auf die Tagesform ankommen."

Als Favorit sieht Gießens Cheftrainer jedoch die Braunschweiger. Dazu könnte zumindest formell auch beitragen, dass seitens der 46ers auch weiterhin auf Jimmy Baxter verzichtet wird: Der US-Amerikaner, der seit einer Woche beurlaubt ist und nicht mehr am Trainingsbetrieb teilnimmt, wird auch gegen Braunschweig nicht mitwirken.

"Wir befinden uns weiterhin in Gesprächen mit Jimmy und seinem Agenten. Ich denke, dass wir am Montag eine Entscheidung verkünden können", so 46ers-Geschäftsführer Heiko Schelberg. Zwar wollte sich Schelberg nicht zu Andeutungen hinreißen lassen, wie die Entscheidung am Montag ausfallen wird, jedoch dürften die Chancen auf eine Rückkehr Baxters in den Gießener Kader nur knapp über null liegen.

Mit einer weiteren unangenehmen Angelegenheit musste Schelberg sich vorgestern beschäftigen, als aus Reihen der Gießener Piratenpartei darauf aufmerksam gemacht wurde, dass das Heimspiel gegen Bonn am Totensonntag ausgetragen wurde â?" ein Verstoß gegen das hessische Feiertagsgesetz, wie er im letzten Jahr auch schon den damaligen Zweitligakickern von Eintracht Frankfurt unterlaufen war.

"Im Vorfeld des Spiels haben wir übersehen, dass das Spiel am Totensonntag stattfinden würde. Wir möchten uns aufrichtig dafür entschuldigen, dies nicht beachtet zu haben", so der Geschäftsführer der 46ers.

Doch da trotz alledem die Stimmung in der Osthalle in der vergangenen Woche gut war, hoffen die Gießener auch in der Fremde auf die Unterstützung ihrer Fans: Darum setzen die 46ers einen Fanbus nach Braunschweig ein: Anmeldungen sind unter fanbus@ltigiessen46ers.de möglich.

Deutliches Zeichen der LTi Gießen 46ers LTi 46ers beurlauben Baxter Spiel am Totensonntag: Piraten wollen Bußgeld für LTi 46ers

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare