Hessenliga

FC Gießen startet am 24. Februar in Restrunde

  • schließen

Die Fußball-Hessenliga startet am 23. Februar mit dem Spiel Flieden gegen Türkgücü Friedberg in die Restrunde, der FC Gießen nimmt den Spielbetrieb am 24. Februar in Ginsheim auf. Hinter den Terminen für einzelne Partien steht aber auch nach der Restrundenbesprechung in Grünberg am Montagabend noch ein Fragezeichen, sie könnten auf Ostern gelegt werden, doch diesen Termin wollte Klassenleiter Jürgen Radeck zunächst freihalten.

Die Fußball-Hessenliga startet am 23. Februar mit dem Spiel Flieden gegen Türkgücü Friedberg in die Restrunde, der FC Gießen nimmt den Spielbetrieb am 24. Februar in Ginsheim auf. Hinter den Terminen für einzelne Partien steht aber auch nach der Restrundenbesprechung in Grünberg am Montagabend noch ein Fragezeichen, sie könnten auf Ostern gelegt werden, doch diesen Termin wollte Klassenleiter Jürgen Radeck zunächst freihalten.

"Vier Spiele sind noch offen", berichtete Radeck, unter anderem geht es um das Spiel der SG Barockstadt Fulda-Lehnerz am Faschingswochenende in Eddersheim, denn dort findet an dem Tag ein großer Fastnachtsumzug statt und es könne deshalb nicht gespielt werden. Ebenfalls betroffen ist Alzenau, bei den Bayern wird eine neue Tribüne gebaut und je nachdem, wie die Arbeiten voranschreiten, lasse sich noch nicht sagen, ab wann dort wieder Heimspiele ausgetragen werden können. "Ostern ist derzeit noch frei für Nachholspiele", meinte Radeck, der diesen Termin aber auch erst mal freihalten will, für den Fall, dass es zum Start der Restrunde noch witterungsbedingte Komplettabsagen gibt. Auch was den letzten Spieltag, der für den 25. Mai angesetzt ist, angeht, kann es noch Veränderungen geben. "Das ist gleichzeitig der einheitliche Pokal-Endspieltag in ganz Deutschland", erläuterte Radeck. Mit Baunatal und Gießen sind derzeit noch zwei Hessenligisten im Wettbewerb. Tabellenführer Gießen trifft am letzten Spieltag auf den derzeit Zweiten Alzenau, und Baunatal muss zu den derzeit im Kampf gegen den Abstieg steckenden Friedbergern – in beiden Spielen könnte es also noch um etwas gehen, was eine Komplettverlegung zur Folge haben würde. Radeck möchte zunächst das Pokalspiel am 19. März abwarten: "Dann werden wir uns noch mal kurzschließen, wie wir es mit dem Spieltag machen." Auch bleibe abzuwarten, wie sich die Tabelle weiterentwickle. Eine Option könnte sein, den letzten Spieltag auf Mittwoch vorzuziehen. Die Aufstiegsrunde zur Regionalliga startet am 30. Mai (Himmelfahrt) mit dem Spiel des Vertreters von Rheinland-Pfalz/Saarland gegen den hessischen Vertreter. Die weiteren Termine sind der 2. und 5. Juni. Die neue Saison soll wie die Verbandsliga am Wochenende 27./28. Juli starten.

Neben den Terminierungen war Sicherheit ein Schwerpunktthema. Radeck hatte den Sicherheitsbeauftragten des Hessischen Fußball-Verbands, Christian Seiffert, eingeladen, der den Vereinen einen Workshop anbot. "Wir wollen den Verein eine Hilfestellung geben", sagte Radeck. Deshalb sollen zu dem Termin Anfang Februar auch gezielt die Sicherheitsbeauftragten der Vereine kommen und es können im Vorfeld konkrete Probleme geschildert und Themenwünsche geäußert werden. Mit den Fans von Regionalliga-Absteiger Hessen Kassel habe es laut Radeck in der laufenden Spielzeit nur einmal Probleme gegeben. Beim Topspiel in Gießen waren Becher geflogen, als ein Gießener Spieler vor der Gästekurve gejubelt hatte.

Der erste Spieltag nach der Winterpause: Samstag, 23. Februar: Flieden – Friedberg (14.30 Uhr), Bad Vilbel – Lohfelden, Griesheim – Hünfeld, Hadamar – Eddersheim, Barockstadt Fulda-Lehnerz – Ederbergland, Hessen Kassel – Neu-Isenburg, Alzenau – KSV Baunatal; Sonntag, 24. Februar: Ginsheim – Gießen (15 Uhr).

Für den FC Gießen geht es danach am 2. März gegen Bad Vilbel und am 9. März bei Hessen Kassel weiter.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare