RW Gießen siegt zum Auftakt

Eine unerwartete Dominanz in den Einzeln hat den Tennis-Damen 40 des TC Rot-Weiß Gießen zu einem optimalen Saisonstart verholfen. Am 1. Maifeiertag siegten die Mittelhessinnen beim TSC Mainz mit 7:2 (14:5) und unterstrichen damit gleich ihre Ambitionen, auch in dieser Regionalliga-Spielzeit wieder um den Südwest-Gruppensieg zu spielen.

(ra) Eine unerwartete Dominanz in den Einzeln hat den Tennis-Damen 40 des TC Rot-Weiß Gießen zu einem optimalen Saisonstart verholfen. Am 1. Maifeiertag siegten die Mittelhessinnen beim TSC Mainz mit 7:2 (14:5) und unterstrichen damit gleich ihre Ambitionen, auch in dieser Regionalliga-Spielzeit wieder um den Südwest-Gruppensieg zu spielen.

"In der Vergangenheit haben wir uns mit den Mainzerinnen schwerer getan", ordnete Barbara Seeger den Auftakterfolg entsprechend hoch ein, "dass es so gut laufen würde, damit haben wir wirklich nicht gerechnet."

Die Dominanz in den Einzeln, unterbrochen allein vom einzigen Champions-Tiebreak von Katja Gröninger gegen die Mainzerin Karin Rizzi zum 6:1, 6:7, 10:7, war ausschlaggebend für den Erfolg im Rheinland-Pfälzischen. Als der Gießener Sieg mit dem 6:0 bereits "eingetütet" war, gelangten die Gastgeberinnen "mit clever aufgestellten Doppeln" (Seeger) noch zu den abschließenden Ehrenpunkten. Allein das Duett Barbara Seeger /Silke Liebchen-Moneke verließ als 6:1-, 6:0-Sieger den Platz.

Am verdienten Auswärtserfolg der Rot-Weißen gab es dennoch nichts zu deuteln. Die Mainzer Nummer eins, Christina Wolf, mit der sich Barbara Seeger schon oft "gefetzt" hatte, kam diesmal mit den ständigen Rhythmuswechseln ihrer Kontrahentin nicht zurecht und musste sich mit 4:6 und 0:6 geschlagen geben. Katja Gröninger behielt in einem Match, das auf hohem Niveau stand und durch lange Ballwechsel beeindruckte, im Tiebreak die Nerven und setzte sich in diesem letztlich mit 10:7 gegen Karin Rizzi durch.

Michaela Lysa brachte ihre TSC-Kontrahentin mit unzähligen Stopps schier zur Verzweiflung, so dass das 6:4 und 6:2 der Gießenerin hochverdient war. Ebenso wie das 6:3, 6:3 von Silke Liebchen-Moneke gegen Antje Beth, der es selten gelang, die Nummer drei des TC Rot-Weiß unter Druck zu setzen.

Da auch Andrea Rolshausen und Nicola Häffner eine überraschend gute Frühform zeigten, gingen auch diese beiden Einzel an die Mittelhessinnen, die nunmehr gleich am kommenden Samstag um 13 Uhr auf der heimischen Anlage an der Grünberger Straße gegen den starken TC Singen vor der nächsten Bewährungsprobe stehen. Denn der TC Singen setzte sich noch ohne seine drei Spitzenspielerinnen gegen Neuling TC Eschenburg mit 6:3 durch.

Auf einen Blick: Wolf - Seeger 4:6, 0:6; Rizzi - Gröninger 1:6, 7:6, 7:10; Beth - Liebchen-Moneke 3:6, 3:6; Tattermusch - Lysa 4:6, 2:6; Wieneke - Rolshausen 1:6, 4:6; Dato - Häffner 1:6, 3:6; Beth/Tattermusch - Seeger/Liebchen-Moneke 1:6, 0:6, Wolf/Dato - Gröninger/Häffner 6:2, 6:3; Rizzi/Wienek - Rolshausen /Hellhund 6:4, 6:3.

Der 1. Spieltag: TSC Mainz - RW Gießen 2:7, WR Stuttgart - Doggenburg Stuttgart 1:8, TC Singen - TC Eschenburg 6:3. - Tabelle: 1. TC Doggenburg Stuttgart 8:1/17:2, 2. TC RW Gießen 7:2/14:5, 3. TC Singen 6:3/14:6, 4. TC Eschenburg 3:6/6:14, 5. TSC Mainz 2:7/5:14, 6. WR Stuttgart 1:8/2:17.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare