Vorlagengeber Zeki Erkilinc freut sich mit seinem Teamkollegen nach dem Eigentor-1:0 der Mainzer durch Konstantin Fring. FOTO: EIBNER/ULI SCHERBAUM
+
Vorlagengeber Zeki Erkilinc freut sich mit seinem Teamkollegen nach dem Eigentor-1:0 der Mainzer durch Konstantin Fring. FOTO: EIBNER/ULI SCHERBAUM

Fußball-Regionalliga

FC Gießen kompakt, diszipliniert und erfolgreich

  • Michael Schüssler
    vonMichael Schüssler
    schließen

Das war wichtig! Der FC Gießen hat nach der sechswöchigen Zwangspause in der Fußball-Regionalliga Südwest einen Sieg feiern können. Das gibt neue Hoffnung im Kampf gegen den Abstieg.

Am 30. Oktober hatte der FC Gießen mit dem 1:1 bei der TSG Balingen letztmals vor der folgenden Zwangspause in der Fußball-Regionalliga Südwest um Punkte gespielt. Am Samstag nun folgte der Re-Start - und die Mannschaft von Trainer Daniyel Cimen feierte dabei einen 2:0-Erfolg beim TSV Schott Mainz. Trotz der drei Punkte rangiert der FC weiter auf dem vorletzten Platz, allerdings ist der Kontakt zum unteren Tabellenmittelfeld nun hergestellt.

Insgesamt war die Partie auf dem Kunstrasenplatz in Mombach ein zähes Unterfangen, angesichts der wochenlangen Unterbrechung wenig verwunderlich. "Mich freut’s, dass wir das erste Mal in dieser Saison zu null gespielt haben - und das bei der bis dato besten Heimmannschaft", war Cimen nach dem Spiel guter Laune. "Aber wir haben bei unseren Umschaltmomenten grob fahrlässig gespielt, aber das ist, hoffe ich, auf die lange Pause zurückzuführen", sah der FC-Trainer aber auch Verbesserungsbedarf.

Die Partie begann für die Mittelhessen gut. Denn bereits der erste Angriff über Zeki Erkilinc brachte nach knapp 120 Sekunden das 1:0. Allerdings ging das Tor auf das Konto des Mainzers Konstantin Fring, dem ein Eigentor unterlief. Wenig später musste dann der FC schon wechseln, denn Eduardo Landus Mateus hatte sich bei einem Zweikampf verletzt, für ihn kam Andrej Markovic. "Er hat sich bei dieser Aktion das Knie verdreht, es ist auch geschwollen. Mehr wissen wir am Montag nach einem MRT", sagte Cimen zur Verletzung von Mateus.

Die Partie selbst war in Durchgang eins insgesamt zäh. Wenig verwunderlich, beiden merkte man den fehlenden Spielrhythmus an. Den Mittelhessen konnte man aber bescheinigen, sehr konzentriert zu Werke zu gehen, die Gastgeber fanden praktisch keine Lücken, deren von Cimen so bewundertes Umschaltspiel fand praktisch nicht statt. Dennoch wurde der TSV Schott aktiver, aber die Abschlüsse stellten FC-Schlussmann Frederic Löhe vor keine Probleme, die meisten verfehlten ohnehin ihr Ziel. Der Gast hatte aber in Durchgang eins noch eine Gelegenheit, doch Andrej Markovic scheiterte an Schott-Schlussmann Hansen, der den Ball zur Ecke abwehrte. Kurz vor der Pause kam aber Hektik auf. Gabriel Weiß hatte den Mainzer Tim Müller in der TSV-Hälfte gefoult, der revanchierte sich mit einem Schubser. Da dieser aber schon Gelb gesehen hatte, folgte darauf vom Unparteiischen die "Ampelkarte".

Somit gingen also die Gastgeber die zweiten 45 Minuten in Unterzahl an. Die Gießener waren nach dem Wiederanpfiff zunächst in Überzahl aktiver, doch mehr als vermehrter Ballbesitz wollte sich nicht einstellen. Das sollte sich aber schnell wieder ändern, mit zunehmender Spielzeit waren die Anteile in Sachen Ballbesitz annähernd wieder ausgeglichen. Was aber in Sachen Torchancen auch nicht wirklich half, beide Seiten agierten weiter sehr diszipliniert, ließen kaum Raum. Dazu gesellten sich auf beiden Seiten auch entsprechenden Fehlpässe - ein Leckerbissen war diese Begegnung nicht. Als dann acht Minuten vor dem Ende die Mittelhessen einen Eckball zugesprochen bekamen, sollte dieser die Entscheidung bringen. Der Ball landete bei Hendrik Starostzik, der sich mit dem entscheidenden 2:0 bedankte.

Viel Zeit zum Entspannen haben aber beide Kontrahenten nicht, denn bereits am Dienstag geht es weiter. Für den FC Gießen steht ein weiteres Auswärtsspiel morgen an, wenn man ab 14 Uhr beim Tabellenzweiten SC Freiburg II vorstellig wird.

TSV Schott Mainz: Hansen; Hermann, Raltschitsch, Demirbas (ab 54. Schneider), Assibey Mensah, Ripplinger, Mairose, Schlosser, Fring (ab 68. Lopez), Schwarz (ab 80. Lihsek), Müller.

FC Gießen: Löhe; Weiß, Boras, Mateus (ab 14. Markovic), Starostzik, Hofmann, Mansfeld (ab 59. Öztürk), Trkulja, Erkilinc, Hodja (ab 76. Tyminski), Korzuschek.

Im Stenogramm: Schiedsrichter: Besiri (Trier-Tarforst). - Zuschauer: keine. - Torfolge: 0:1 (2.) Fring (Eigentor), 0:2 (82.) Starostzik. - Gelb-Rote Karte: Müller (45.).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare