USC Gießen feiert ersten Saisonerfolg

(luk) Mit zwei Siegen und einer Niederlage absolvierten der USC Gießen und der TV Waldgirmes II den zweiten Spieltag in der Landesliga Nord der Männer zufriedenstellend. Der TVW II verlor gegen den Favoriten Cölbe mit 0:3, konnte aber Aufsteiger Biedenkopf II mit 3:2 besiegen. Dem USC gelang durch ein 3:1 in einer besseren Trainingseinheit gegen die HVV-Auswahl der erste Saisonsieg.

(luk) Mit zwei Siegen und einer Niederlage absolvierten der USC Gießen und der TV Waldgirmes II den zweiten Spieltag in der Landesliga Nord der Männer zufriedenstellend. Der TVW II verlor gegen den Favoriten Cölbe mit 0:3, konnte aber Aufsteiger Biedenkopf II mit 3:2 besiegen. Dem USC gelang durch ein 3:1 in einer besseren Trainingseinheit gegen die HVV-Auswahl der erste Saisonsieg.

TV Waldgirmes II - TV Cölbe 0:3: Besonders im ersten Satz spielten die Lahnauer überragend und kämpften um jeden Ball. So hatte man beim 24:22-Zwischenstand zwei Satzbälle, vergab aber beide. "Selbst danach hatten wir noch zwei Satzbälle die wir nicht genutzt haben", ärgerte sich TV-Coach Peter Großmann über die durch die 27:29-Niederlage ausgelassene Chance, gegen das Topteam mit 1:0 in Führung zu gehen. Dieser Nackenschlag sorgte für einen kleinen Knick im Spiel der Lahnauer. In den Sätzen zwei und drei zeigte sich dann aber die größere Routine des Gästeteams, der mit 25:20 und 25:21 die Oberhand behielt. Dennoch war Großmann keinesfalls unzufrieden mit der Leistung seiner Schützlinge. "Cölbe hat uns nach dem Spiel zu unserer Leistung gratuliert", freute sich Peter Großmann über das Lob des Konkurrenten.

TV Waldgirmes II - TV Biedenkopf II 3:2: "Dieses Spiel fiel uns zunächst schwerer, da wir den Gegner überhaupt nicht einschätzen konnten", analysierte Großmann den Beginn des Spiels, indem seiner Mannschaft immer noch der Nackenschlag im ersten Satz gegen Cölbe anzumerken war. Biedenkopf hatte sich sehr gut auf die Stärken der Waldgirmeser eingestellt, da sie ja beim ersten Spiel des TVW Zuschauer waren und sich so ein Bild von der Leistungsfähigkeit der Lahnauer machen konnten. "Das haben sie sehr gut gemacht", zollte Großmann dem Gegner Respekt. Den ersten Satz gab Waldgirmes mit 20:25 ab, den zweiten Satz "schenkte" man deutlich mit 12:25 ab. Im dritten Satz spielte Waldgirmes dann wieder besser und ließ die Gäste nicht herankommen, so dass man mit 25:20 den 1:2-Anschluss herstellte. Der vierte Satz verlief dann wieder auf Augenhöhe, und Waldgirmes hatte beim 25:23 Erfolg das Glück des Tüchtigen auf seiner Seite. Im Tie-Break ließ der TV Waldgirmes nichts mehr anbrennen. Er dominierte den abbauenden Gegner von Anfang an, lag immer in Führung und gewann schließlich mit 15:10. "Unser Matchwinner heute war Max Froböse, den ich auf der Diagonalposition eingewechselt habe und der dort sehr stark agiert hat", lobte Großmann seinen Schützling.

TV Waldgirmes II: Becker, Joscha Bender, Marek Bender, Brückmann, Froböse, Kornmann, Müller, Rasuli, Schuhmann, Bartunek, Bezold, Kuhl.

HVV-Auswahl - USC Gießen 1:3: "Es war keine Glanzleistung von uns", fasste Stefan Eder das Spiel gegen die junge und noch körperlich deutlich unterlegene HVV-Auswahl zusammen. Im ersten Satz kontrollierte der USC das Geschehen, ohne allerdings zu glänzen und gewann mit 25:19. Im zweiten Satz kam dann, bedingt durch die vielen Wechsel, ein Bruch in das Spiel des dreimaligen deutschen Meisters. "Wir haben keine Auszeit genommen und wollten eine Art Drucksituation für die auf dem Feld stehenden Akteure aufbauen", erläuterte Eder die Maßnahmen von Spielertrainer Dirk Schneider, die durch ein 18:25 aus Gießener Sicht zum ersten Satzgewinn in dieser Saison für die HVV-Auswahl führten. In den Sätzen drei und vier zeigte sich dann aber wieder die vor allem körperliche Unterlegenheit der HVV-Auswahl, die von Eder allerdings eine gute Technik bescheinigt bekam. So gelang durch ein 25:18 und ein 25:16 der erste Saisonsieg der Universitätsstädter. "Es war eine bessere Trainingseinheit und bei uns hat auch ein wenig die Spannung gefehlt", bilanzierte Eder.

USC Gießen: Eder, Euler-Becker, Frühwirth, Gaus, Klingelhöfer, Milling, Rieke, Schneider, Schuch, Schürmann, Opitz.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare