Für Trainer Daniyel Cimen und seinen FC Gießen gibt es bei nasskalter Witterung im Breisgau nichts zu holen. FOTO: EIBNER/ULI SCHERBAUM
+
Für Trainer Daniyel Cimen und seinen FC Gießen gibt es bei nasskalter Witterung im Breisgau nichts zu holen. FOTO: EIBNER/ULI SCHERBAUM

FC Gießen

FC Gießen: Im Breisgau in Geberlaune

  • Michael Schüssler
    vonMichael Schüssler
    schließen

Auf eine Überraschung hatte der FC Gießen am Dienstag in der Fußball-Regionalliga Südwest gehofft. Aber daraus wurde nichts. Die Elf von Trainer Daniyel Cimen verlor beim SC Freiburg II.

Die Reise in den Breisgau hat sich für den Fußball-Regionalligisten FC Gießen am Dienstag nicht gelohnt. Die Mannschaft von Trainer Daniyel Cimen musste sich beim SC Freiburg II mit 0:3 geschlagen geben. Nach dem 2:0--Erfolg am vergangenen Samstag beim TSV Schott Mainz hatten die Mittelhessen auf einen Coup beim SC Freiburg II gehofft, doch die U23 des Bundesligisten spielte da nicht mit - beziehungsweise zeigte sich der FC in Geberlaune.

"Wir waren das Christkind und haben drei Geschenke verteilt. Das ist extrem ärgerlich", brachte Daniyel Cimen die 90 Minuten aus seiner Sicht auf den Punkt. Ballverluste im Spielaufbau wollte man vermeiden, aber genau diese unterliefen dem Gast - und der SC Freiburg II bedankte sich dafür.

Der FC Gießen war bei seinem Gastspiel im Möslestadion alles andere als favorisiert, denn der Tabellenvorletzte spielte beim Rangzweiten, der bis dato mit 34 Treffern die beste Offensive der Liga stellte. Freilich lag dementsprechend ein Hauptaugenmerk in der Partie auf SC-Stürmer Marvin Pieringer. Der führt das Torjäger-Klassement mit zwölf Treffern an. Zum Vergleich: Der FC hat insgesamt zwölf Tore erzielt. Pieringer hielt der Gast in Schach, dafür sprangen aber andere Akteure in die Bresche.

Obgleich die Breisgauer letztmals vor sieben Wochen im Punktspieleinsatz waren, übernahmen sie schnell die Initiative. Der FC Gießen versuchte so gut wie möglich, dagegenzuhalten. Das funktionierte fast genau eine halbe Stunde lang. "Bis zum 0:1 haben wir sehr, sehr gut verteidigt", so Cimen. Doch nach 31 Minuten jubelten die Freiburger dennoch, als Nishan Connell Burkart das 1:0 gelang. Nur sieben Minuten später schlug die U23 des SC Freiburg erneut zu. Luca Herrmann zeichnete für das 2:0 verantwortlich. Beide Male unterliefen dem Gast dabei Ballverluste, die die Gastgeber eiskalt ausnutzten.

Mit Beginn der zweiten Halbzeit wollte der FC Gießen mehr für die Offensive tun. "Aber das haben wir nicht gut gemacht", sagte Cimen. Was zur Folge hatte, dass sich am Spiel insgesamt wenig änderte. Erst nach mehr als einer Stunde Spielzeit wurden die Aktionen der Gäste gefährlicher. Und nach einem Freistoß kam Marco Boras zum Kopfball - das Spielgerät landete im SC-Tor. Doch der Referee gab den Treffer wegen einer Abseitsstellung nicht. Als schließlich nach 82 Minuten Kevin Schade noch das 3:0 für seinen SC Freiburg II markierte, war die Begegnung entschieden.

Am Samstag kommt Stadtallendorf

Ein wenig Regeneration und dosiertes Training steht für den FC Gießen in den nächsten Tagen an, denn bereits am kommenden Samstag (14 Uhr) geht es für die Schützlinge von Daniyel Cimen weiter. Dann wartet das Mittelhessen-Derby mit Tabellenschlusslicht TSV Eintracht Stadtallendorf.

SC Freiburg II: Atubolu; Ezekwem, Sildillia, Herrmann, Faber, Schade, Flum, Kübler (ab 63. Kammerknecht), Weißhaupt, Burkart (ab 85. Nieland), Pieringer (ab 74, Furrer).

FC Gießen: Löhe; Weiß, Markovic, Boras, Starostzik, Mohr (ab 74. Salem), Tyminski (ab 46. Münn), Hofmann (ab 71. Hodja), Trkula, Erkilinc, Korzuschek.

Im Stenogramm: Schiedsrichter: Brombacher (Bad Urach). - Zus.: keine. - Torfolge: 1:0 (31.) Burkart, 2:0 (38.) Herrmann, 3:0 (82.) Schade.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare