SK Gießen II besser besetzt als jemals zuvor

(fjd) Runderneuert und stärker besetzt als je zuvor präsentiert sich der Schachklub 1858 Gießen II in der Punktspielsaison 2010/2011 der Verbandsliga Nord, die am Sonntag mit dem Auswärtsbegegnung beim Vizemeister SC Gelnhausen eröffnet wird.

Alle acht gemeldeten Spieler der Oberliga-Reserve weisen Ratingzahlen oberhalb von DWZ 2000 auf, wobei Teamchef Peter Rudolph darüber hinaus noch ein Kreis von einem halben Dutzend größtenteils hessenligaerfahrener Ersatzspieler zur Verfügung steht. Da sollte es doch im Bereich des Möglichen liegen, die Bilanz aus der Vorsaison (Platz vier mit 10:8 Punkten) deutlich nach oben zu korrigieren.

Mit Dr. Frank Wenner vom südhessischen Verbandsligisten SK Gernsheim konnte Rudolph einen externen Neuzugang vermelden, dazu kommt der frühere Hessenmeister Jürgen Sehrt aus der Gießener "Ersten", der sich erstaunlicherweise nur an Brett sechs wiederfindet. Fest gemeldet werden Professor Roland Arbinger und Christoph Driftmann, die in der vergangenen Saison Ersatz waren. Abgegeben an Gießen I werden musste mit Alexander Donchenko der amtierende Deutsche Jugendmeister der U 12, der sich allerdings in der abgelaufenen Spielzeit ohnehin schon früh im Oberliga-Team festgespielt hatte und kommende Saison dort das erste Brett (!) bekleiden wird. Der langjährige Stammspieler Klaus Henzelmann wird ab Sonntag beim SK Gießen III in der Bezirksoberliga Frankfurt durchstarten.

Fast besetzt wie ein Hessenligist wäre Meisterschaft und Aufstieg für die Gießener Reserve wohl mehr oder weniger ein Selbstläufer, wenn nicht die zweite Mannschaft der Schönecker Schachfreunde das Aufgebot des mittelhessischen Vereins sogar noch getoppt hätte. Auf dem Meldebogen der Schönecker finden sich neben dem mittlerweile 22-jährigen früheren Deutschen Schülermeister Kai-Christian Meyer am Spitzenbrett mit Wolfgang Schöbel, Klaus Timpel, Harry Schaak und Roland del Rio nicht weniger als vier Fide-Meister wieder, was den DWZ-Schnitt des Teams auf über 2100 schraubt. Ob die genannten Akteure mit langjähriger Zweitligaerfahrung dann aber auch tatsächlich alle regelmäßig spielen werden, steht in den Sternen. Roland del Rio ist seit vielen Jahren inaktiv, und der Schachjournalist Harry Schaak hat in letzter Zeit berufsbedingt nur noch sporadisch Punktspiele bestritten.

Spätestens am 12. Dezember werden beide Mannschaften ihre Karten auf den Tisch gelegt haben, wenn es im schmucken Schloss des Schönecker Stadtteils Büdesheim zum Showdown der Liga-Topfavoriten Schöneck II und Gießen II kommen wird. Zum erweiterten Kreis der Aufstiegsanwärter sollte auch noch der SC Fulda gezählt werden, der den früheren Zweitligaspieler aus Hungen/Lich, Rolf Huss, in sein Verbandsligateam zurückgeholt hat. Auf Fulda wird die SK-Reserve jedoch erst am letzten Spieltag treffen, möglicherweise sind zu diesem Zeitpunkt die Würfel bereits gefallen.

Erster Gießener Kontrahent ist indes der Überraschungs-Vizemeister der Vorsaison, der SC Gelnhausen. Der letzte Vergleich mit den Barbarossastädtern ging aus Gießener Sicht knapp mit 3,5:4,5 verloren. Am Sonntag gilt es, dieses Resultat zu korrigieren. Gelnhausen verfügt mit Sebastian Bravo-Lutz (DWZ 2204) über ein spielstarkes Spitzenbrett, der in der Vergangenheit seine Verbandsliga-Punktspiele ausschließlich mit den weißen Steinen bestritten hat und deshalb am Sonntag das 1. Brett wohl wieder dem Schwarz-Spezialisten Dirk Sroka überlassen wird (die Heimmannschaft führt an ungeraden Brettern stets die schwarzen Steine).

Der Anpfiff zu diesem aus Gießener Sicht richtungsweisenden Vergleich erfolgt um 14 Uhr im Hotel Burgmühle in Gelnhausen.

Zugänge: Frank Wenner (SK Gernsheim), Jürgen Sehrt (SK Gießen I). - Abgänge: Alexander Donchenko (SK Gießen I), Maxim Makhlin (Schachfreunde Wetzlar). - Aufgebot / Brett 1: FM Viktor Peshekhonov, 2: Thomas Sunder, 3: Dr. Lutz Konrad, 4: Dr. Frank Wenner, 5: Professor Roland Arbinger, 6: Jürgen Sehrt, 7: Peter Rudolph, 8: Christoph Driftmann. - Ersatz: Gerhard Orwatsch, Viktor Pribe, Erwin Dios, Walter Heil und Klaus Henzelmann.

Termine: 1. Runde: (26.9.) SC Gelnhausen - SK 1858 Gießen II; 2. Runde: (31.10.) SC Bad Sooden/Allendorf - Gießen II; 3. Runde: (28.11.) Gießen II - SK Niederbrechen; 4. Runde: (12.12.) Sfr. Schöneck II - Gießen II; 5. Runde: (23.1.2011) Gießen II - Caissa Kassel; 6. Runde: (13.2.) SK Gründau - Gießen II; 7. Runde: (13.3.) Gießen II - Schachfreunde Korbach; 8. Runde: (3.4.) Turm Idstein - Gießen II; 9. Runde: (8.5.) Gießen II - SC Fulda.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare