Auch wenn es "nur" gegen Schlusslicht Koblenz im ersten Heimspiel 2020 geht, Jake Hirst (l.) und seine Teamkollegen vom FC Gießen brauchen das nötige Durchsetzungsvermögen, um die drei Punkte einzufahren. FOTO: FRIEDRICH
+
Auch wenn es "nur" gegen Schlusslicht Koblenz im ersten Heimspiel 2020 geht, Jake Hirst (l.) und seine Teamkollegen vom FC Gießen brauchen das nötige Durchsetzungsvermögen, um die drei Punkte einzufahren. FOTO: FRIEDRICH

FC Gießen

Der FC Gießen ist bereit

  • Michael Schüssler
    vonMichael Schüssler
    schließen

Es soll gespielt werden! In der Fußball-Regionalliga Südwest wird der FC Gießen am heutigen Samstag sein erstes Heimspiel 2020 bestreiten. Es geht gegen Schlusslicht RW Koblenz.

Es ist das erste Heimspiel des Jahres in der Fußball-Regionalliga Südwest des FC Gießen, wenn am heutigen Samstag (14 Uhr) Schlusslicht RW Koblenz seine Visitenkarte abgibt. Am Donnerstag hatte das Winter-Gastspiel noch für betrübte Gesichter gesorgt, denn vieles sprach am Freitag für eine Absage. Doch das Ergebnis der Platzkommission gestern um 14 Uhr mit unter anderem Gießens Kreisfußballwart Henry Mohr (Kleinlinden) gab grünes Licht für eine Austragung. "Der Platz ist fest, er ist gut. Es kann gespielt werden", sagte Mohr. Doch ein Teppich darf nicht erwartet werden, der Platz wird im Laufe des Spiels tiefer werden, technische Feinheiten dürften im Gießener Waldstadion so kaum zu erwarten sein - eher ein Kampfspiel.

Trainer Daniyel Cimen freut sich auf die Austragung, mahnt aber auch gleichzeitig. "Natürlich wollen wir spielen, die Jungs waren in dieser Woche sehr fokussiert. Es ist ja auch das erste Heimspiel in diesem Jahr. Wir sind heiß. Aber es ist trotzdem schwierig bei solchen Platzverhältnissen. Aufgrund der Gegebenheiten kann es sein, dass einiges mehr als üblich dem Zufall überlassen wird", verweist dieser auf den schwierigen Untergrund, der die Kontrahenten erwartet.

Cimen muss im Spiel gegen den noch immer sieglosen Tabellenletzten neben Nico Rinderknecht auch auf Aykut Öztürk (Verletzung im hinteren Oberschenkel), Vaclav Koutny (Fleischwunde) und Andrej Markovics (Bluterguss) verzichten. Dafür müssen nun andere in die Bresche springen.

Mit 19 Punkten bekleidet der FC Gießen weiter Rang 15 im Klassement, der nach derzeitigem Stand den sicheren Abstieg bedeuten würde, da in der 3. Liga die SG Großaspach einen Abstiegsplatz einnimmt. Der Rückstand auf Position 14 für den FC Gießen beträgt sechs Zähler, so dass gegen RW Koblenz ein Sieg Pflicht ist. Allerdings verbuchte Koblenz einen seiner fünf Punkte im Hinrundenspiel gegen den FC Gießen beim 0:0 - aus Sicht der Mittelhessen damals ein glückliches Unentschieden.

Das soll am heutigen Samstag natürlich anders werden. Als Mutmacher dient die Leistung beim 1:2 in der Vorwoche beim TSV Steinbach Haiger, beim Aufstiegsaspiranten fehlte dem FC einzig das Quäntchen Glück. Das will man sich heute im ersten Heimspiel des Jahres verdienen. Das wäre auch im Hinblick auf die beiden folgenden Begegnungen wichtig, denn am kommenden Freitag geht es zum FSV Frankfurt, ehe dann die Partie gegen die TSG Balingen folgt. Kann der FC Gießen aus diesen drei Begegnungen sieben Punkte, noch besser neun, holen, dann erhöht man seine Chancen im Kampf um den Regionalliga-Klassenerhalt erheblich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare