TuBa-Trainer Sherwin Rahmani (r.) hat seine Mannschaft um Albano Sidon (l.) und Pierre Chabou davor gewarnt, den RSV Weyer zu unterschätzen.
+
TuBa-Trainer Sherwin Rahmani (r.) hat seine Mannschaft um Albano Sidon (l.) und Pierre Chabou davor gewarnt, den RSV Weyer zu unterschätzen.

Gewarnt und vollgetankt

  • vonPeter Froese
    schließen

(fro). In der Fußball-Verbandsliga Mitte stehen für die heimischen Vereine richtungsweisende Spiele auf dem Programm. Dabei ist der FC Cleeberg heute Nachmittag im Kellerduell beim SSV Langenaubach im Einsatz. Der FC Turabdin/Babylon empfängt am Sonntag der RSV Weyer, während die SG Kinzenbach zeitgleich bei der SpVgg. Eltville gastiert. Der SC Waldgirmes II steht ebenfalls am Sonntag gegen den SV Zeilsheim auf dem Prüfstand. Die Ergebnisse werden ein Fingerzeig sein, wo die Reise für die Vereine in dieser Saison hingehen kann.

SSV Langenaubach - FC Cleeberg (heute, 15.30 Uhr):Trotz erheblicher personeller Probleme konnte die Elf von Trainer Daniel Schäfer aus den Spielen in Weyer (5:1) und gegen Schwanheim (1:1) wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt gegen direkte Konkurrenten erringen. Beim SSV geht es für Dominik Huisgen und Co. erneut um sogenannte Big Points. Die Rombacher konnten von ihren letzten acht Spielen lediglich eine Partie gewinnen - da fegten sie allerdings den aktuellen Tabellenführer FC Gießen II mit 7:1 vom Platz. Zuletzt musste die Elf von Trainer Tobias Danecker aber wieder eine 1:3-Niederlage beim FC Waldbrunn quittieren und liegt mit drei Zählern Rückstand auf die Schäfer-Elf auf dem drittletzten Tabellenplatz. "Meine Jungs haben Einstellung und Leidenschaft gezeigt. Der Schock der Ausfälle ist verdaut. Die ins kalte Wasser geworfenen Spieler liefern eine tolle Leistung ab", ist Schäfer stolz auf seine Jungs. Der Pädagoge erwartet "Abstiegskampf pur", in dem diese Attribute einmal mehr der Schlüssel zum Erfolg sein werden. "Der SSV hat mit Michael May, der in seiner Jugend bei Bayer 04 Leverkusen ausgebildet wurde, Leon Kunz in der Spitze und Kevin Göbel als linkem Verteidiger individuelle Klasse. Wir wollen dennoch nachlegen", sagt Schäfer.

Personelles: Lukas Mertes (Auslandsstudium in England), Henrik Keller, Marvin Gath, Simon Kranz und Moritz Schmidt (alle verletzt) fehlen. Der Einsatz von Dominik Trivilino ist fraglich. Alexander Bernhardt und Stefan Hocker stehen wieder bereit.

FC Turabdin/Babylon - RSV Weyer (Sonntag, 15 Uhr in Holzheim):Der Besuch im Ederbergland war für die Elf von Trainer Sherwin Rahmani am Tag der Deutschen Einheit keine Reise wert. Die Elf um Torjäger Ahmet Marankoz musste in Battenberg eine deutliche 0:5-Niederlage quittieren und verlor damit die Tabellenführung an den FC Gießen II. Das spielfreie Wochenende dürfte gerade recht gekommen sein, um neue Kräfte zu tanken. Dennoch darf man die Partie gegen den Tabellenvorletzten aus Weyer nicht auf die leichte Schulter nehmen. Immerhin hätte der RSV durch einen deutlichen 5:0-Erfolg im Relegationsrückspiel die Aufstiegsträume der Holzheimer im Juni fast platzen lassen. "Die Niederlage in Battenberg war auch in dieser Höhe verdient. Die Ergebnisse der gesamten Liga zeigen, dass man keinen Gegner unterschätzen darf. Der 3:2-Sieg des RSV gegen den VfB Marburg ist für uns Warnung genug, ans Leistungslimit zu gehen", sagt Rahmani. Die Intensität, mit der in dieser Woche im Training zu Werke gegangen wurde, zeigt, dass die Spieler gewillt sind, eine positive Reaktion zu zeigen. "Wir müssen uns auf einen kompakt verteidigenden Gegner, der auf sein Umschaltspiel baut, einstellen", sagt Rahmani.

Personelles: Besim Kücükkaplan, Deniz Cetinkaya und Gabriel Gülec sind gesperrt. Markus Simon (verletzt) fällt ebenfalls aus. Der Einsatz von Kevin Buycks ist fraglich.

SpVgg. Eltville - SG Kinzenbach (Sonntag, 15 Uhr):Für die mit 19 Punkten auf Rang sieben platzierte Elf von Trainer Oliver Dönges steht im Rheingau eine richtungsweisende Partie auf dem Programm. Die SG hat aktuell zwei Punkte Vorsprung auf den Aufsteiger aus Eltville. Die SpVgg. konnte mit dem FC Gießen II (3:2) und dem FC Cleeberg (3:1) bereits zwei heimischen Mannschaften ein Bein stellen und auch der FC Turabdin/Babylon kam in Eltville über ein 1:1 nicht hinaus. Die SG blieb in den beiden letzten Spielen in Waldgirmes (0:1) und gegen Zeilsheim (0:0) ohne eigenen Torerfolg. "Wir haben gegen einen offensivstarken SV in der Abwehr konzentriert gearbeitet. Ich habe mich gefreut, dass die Null gestanden hat. Die Flaute in unserem Angriff sehe ich nicht als dramatisch an. Wir haben in 11 Spielen 24 Treffer, also mehr als zwei pro Spiel, erzielt. Natürlich müssen wir effektiver sein. Zuletzt hat es meist am letzten Pass gehapert", sagt Dönges. "Unsere Kompaktheit wird der Schlüssel zum Erfolg sein", sagt Dönges. Der SG-Trainer warnt vor dem Eltviller Kopfballhünen Eric Bender, der mit seinen 1,94 Metern als Mittelstürmer bislang vier Treffer erzielt hat.

Personelles: Volkan Vural (verletzt) und Nicolas Anker (Urlaub) fallen aus. Der Einsatz von Nelson Delzer, der sich gegen den SV Zeilheim einen Wirbel ausgerenkt hatte, ist fraglich. Henrik Flechtner ist wieder gesund.

SC Waldgirmes II - SV Zeilsheim (Sonntag, 15 Uhr):Nach sechs Siegen in Folge musste die Elf von Trainer Mario Schappert gegen den VfB Marburg und beim FC Gießen II zwei deutliche 0:4-Niederlagen einstecken. Der SV ist seit neun Spielen ungeschlagen. Die Elf aus dem Westen von Frankfurt hat mit lediglich 13 Gegentreffern die beste Abwehr der Liga. Zuletzt fehlte der Elf von Ex-Profi Sascha Amstätter beim 0:0 in Kinzenbach aber die Durchschlagskraft in der Offensive. "Wir konnten die Ausfälle in unserer Mittelfeldachse nicht ersetzen. Die personelle Situation bessert sich aber wieder. Der SV hat in der Offensive eine hohe Qualität und ist für mich immer noch der Aufstiegskandidat Nummer eins. Wir wollen über Konter zum Erfolg kommen. Dazu müssen wir die Bälle in der Spitze festmachen und entschlossen nachrücken", fordert Schappert.

Personelles: Torben Höhn, Leon van Moll und Emre Duran stehen wieder zur Verfügung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare