Germanen befinden sich im Aufwind

(se) Seit Wochen tritt der FSV Fernwald in der Fußball-Hessenliga auf der Stelle. Der letzte Erfolg liegt mehr als fünf Wochen zurück. Danach setzte es ausschließlich Niederlagen, vier an der Zahl. Dabei war vor allem das 0:1 am vergangenen Wochenende gegen Tabellenführer Viktoria Aschaffenburg unglücklich und entsprach nicht den gezeigten Leistungen beider Mannschaften. Mit nunmehr neun Punkten auf dem Konto liegt der FSV auf dem 16. Tabellenplatz. Diese Bilanz will Fernwald aufpolieren. Heute (17.15 Uhr) im Nachholspiel bei Germania Ober-Roden soll die Aufholjagd beginnen.

(se) Seit Wochen tritt der FSV Fernwald in der Fußball-Hessenliga auf der Stelle. Der letzte Erfolg liegt mehr als fünf Wochen zurück. Danach setzte es ausschließlich Niederlagen, vier an der Zahl. Dabei war vor allem das 0:1 am vergangenen Wochenende gegen Tabellenführer Viktoria Aschaffenburg unglücklich und entsprach nicht den gezeigten Leistungen beider Mannschaften. Mit nunmehr neun Punkten auf dem Konto liegt der FSV auf dem 16. Tabellenplatz. Diese Bilanz will Fernwald aufpolieren. Heute (17.15 Uhr) im Nachholspiel bei Germania Ober-Roden soll die Aufholjagd beginnen.

Für Trainer Stephan Belter, der in Ober-Roden zum dritten Mal als hauptverantwortlicher Coach auf der Bank Platz nehmen wird, war es sicherlich nicht leicht, den Akteuren das notwendige Selbstbewusstsein zu vermitteln. Allerdings hat Belter in diesem Bemühungen inzwischen einen neuen Verbündeten erhalten. Daniel Damm, der ehemalige Reiskirchener, der in der vergangenen Saison beim Drittligisten Kickers Offenbach gespielt hat. Der 27-Jährige ist nicht nur in fußballerischer Hinsicht ein Gewinn für den FSV, er dürfte seinen neuen Teamkollegen sicherlich wieder neues Selbstvertrauen vermitteln.

"Er ist total positiv aufgenommen worden", berichtete Stephan Belter. Der "Neue" wurde sofort akzeptiert. "Er ist total umgänglich", freut sich Belter über die künftige Zusammenarbeit mit Daniel Damm. Im Gegenzug hat sich Damm ausgesprochen positiv über seine Aufnahme im Team geäußert. "Futterneid" gibt es also nicht. Das wäre auch gerade etwas, was der FSV nicht gebrauchen kann.

Mit dem ehemaligen OFC-Akteur wurden die Variationsmöglichkeiten des Trainers erweitert. Das heißt aber nicht, dass die Aufgabe heute in Ober-Roden dadurch leichter wird. Nach dem strahlenden 5:0-Erfolg in Bad Hersfeld haben die Ober-Rodener nun die große Chance, sich vom Tabellenende abzusetzen. Heute kommt der FSV Fernwald, am Samstag ist der OSC Vellmar in dem Rödermarker Ortsteil zu Gast: Holen die Germanen in diesen beiden Spielen sechs Punkte, stehen sie erst einmal im Tabellenmittelfeld.

Doch auch die Gäste aus Mittelhessen gehen recht zuversichtlich in die heutige Partie. "Die Mannschaft hat gegen Aschaffenburg nur wenige Chancen zugelassen", berichtet Stephan Belter. Auch im Angriff ist vieles richtig gemacht worden. Belter ist zuversichtlich, dass "der Ball wieder über die Linie geht".

Von Niedergeschlagenheit also keine Spur beim FSV Fernwald, zumal gestern Nachmittag die Spielberechtigung für Daniel Damm durch den Hessischen Fußball-Verband eingetroffen ist. "Seine Erfahrung wird uns sicherlich weiterbringen", freut sich Stephan Belter. Vielleicht kann Daniel Damm die Rolle des immer wieder vermissten Führungsspielers übernehmen. Die notwendige Routine, das Können und auch die Ausstrahlung besitzt der 27-Jährige, dessen Verpflichtung sich als Glücksfall für den FSV Fernwald erweisen kann. Allerdings darf man nicht erwarten, dass Damm sofort die richtige Bindung zu allen Mitspielern findet.

Wie dem auch sei, für beide Mannschaften steht heute in Ober-Roden ein möglicherweise richtungweisendes Spiel auf dem Programm. Die Gastgeber befinden sich im Aufwind, doch auch der FSV bot zuletzt eine ansprechende Vorstellung.

Germania Ober-Roden, Aufgebot: Miletic; Akinwale, Tobollik Noumsi, Taylor, Colucci, Corlija, Öztas, Amdom Ghebru, Fassil Ghebru, Raimondi, Aghoulad, Salem, Russ.

FSV Fernwald, Aufgebot: Koc, Gübler; Münnich, Schrod, Nicolai König, Yildiz, Burim Gashi, Völk, Damm, Didrich, Cakiqi, Buycks, Damar, Egzon Gashi, Belloff, Beck. - Domenico Di Rosa ist verletzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare