Leichtathletik

Georg Dewald überrundet alle

  • schließen

Georg Dewald vom TSV Krofdorf-Gleiberg ist der eine, den es mottogetreu beim LahnLaender nur geben kann. Der Triathlet gewann den Eliminierungslauf in Dorlar nach knapp 49 Runden.

Nur gut, dass immer ausreichend nasse Schwämme und Wasser an der Strecke zur Verfügung standen, damit sich die Läufer des 23. LahnLaender-Laufwettbewerbs im Sportpark Dorlar am Samstag erfrischen konnten. Es war warm, extrem warm, beim Spektakel der LahnLaender Lahnau. Mottogetreu kann es nur einen geben beim Eliminierungslauf über die Stadionrunde. Dieser eine war Georg Dewald vom TSV Krofdorf-Gleiberg.

22 Männer und drei Frauen gingen an den Start, willkommen geheißen vom Zweiten Vorsitzenden der LahnLaender Lahnau, Norbert Kern. Mit dabei war auch der Sieger des LahnLaender-Wettbewerbs 2017, Carsten Oehler vom TSV Krofdorf-Gleiberg. Er führte das Rennen bis Runde 45 souverän an und musste sich dann erst seinem Vereinskollegen und Freund Georg Dewald geschlagen geben, der in Runde 46 nach 18,8 gelaufenen Kilometern davonzog und in der 49. Runde als Sieger des 23. LahnLaender-Laufwettbewerbs feststand. Auf Platz drei landete Philipp Menz aus Gießen. Die Ehre der gastgebenden LahnLaender rettete Hendrick Wallwaey, der den Wettkampf als Vierter abschloss.

Moderator Markus Bourcade gelang es, die Läuferinnen und Läufer zu motivieren, das Letzte zu geben und den Fans und Zaungästen Freude am Geschehen zu vermitteln. Das System des Laufes ist in der Region einmalig und basiert auf dem Ausscheiden des jeweils überholten Läufers. 16 Runden wurden zunächst in gebremster Geschwindigkeit gelaufen, dann zog man das Tempo an. Und die Reihen im Feld lichteten sich schnell. Für die glücklichen Sieger gab es neben Ruhm, Ehre und Beifall das 2018er Unikat-LahnLaender-Shirt. Alle Teilnehmer kamen in den Genuss weiterer Gewinne an einer Tombola.

Im kleinen Damenfeld – seit 2004 steht der Laufwettbewerb auch Frauen offen – gewann Barbara Kleinhans vor Katja Gärtner und Johanna Henrich. Dr. Peter Döring, für die ärztliche Betreuung an diesem Tag zuständig, brauchte trotz der hohen Temperaturen nicht einzugreifen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare