_2021_04_18_Leipzig_Mara_4c
+
Andreas Läufer

Leichtathletik

Genug MP 3 auf den Ohren

  • VonRedaktion
    schließen

Aufgrund der derzeitigen Corona-Situation hatten die Organisatoren des Leipzig-Marathon entschieden, ihre Angebote virtuell stattfinden zu lassen.

Der Wettenberger Andreas Läufer nutzte die Gelegenheit, nach dem im Oktober 2016 absolvierten Frankfurt Marathon nun nach viereinhalb Jahren wieder einmal die 42,2 Kilometer zu absolvieren.

Ohne das echte Wettkampfgefühl, welches einem nur eine real durchgeführte Veranstaltung bieten kann, war es mental ein ganzes Stück schwerer, den virtuellen Leipzig-Marathon zu absolvieren.

Da bei virtuellen Läufen von überall losgelaufen werden kann, wählte Andreas Läufer bei Nieseltregen mit genügend MP 3 auf den Ohren eine Strecke direkt vor der Haustür in Wettenberg-Wißmar, Richtung Gießen und dann eine Fünf-Kilometer-Schleife an der Lahn entlang bis Dutenhofen und wieder zurück nach Gießen.

Am Ende machte sich der eng gestrickte Winter-Trainingsplan mit anderen virtuellen Läufen (u. a. virtuelle Brocken-Challenge) bezahlt. Mit einer Zeit von 4:28:04 Stunden unterbot der Wettenberger seine Zeit vom Frankfurt-Marathon 2016 um gut eine halbe Stunde - auch wenn diese in Wettkampfkreisen nicht im entferntesten nennenswert wäre. Als Motivationshilfe in Coronna-Zeiten aber allemal.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare