Gelungener Saisonauftakt für ASC-Athletinnen in Gießen

Beim Saisonauftakt am vergangenen Samstag in Gießen gingen sechs Schülerinnen des Alsfelder SC im Blockmehrkampf und Fünfkampf an den Start.

(pm) Beim Saisonauftakt am vergangenen Samstag in Gießen gingen sechs Schülerinnen des Alsfelder SC im Blockmehrkampf und Fünfkampf an den Start. Für die beiden A-Schülerinnen Isabell Wucherer und Lorena Geißler war der Wettkampftag krankheitsbedingt jedoch bereits nach der ersten Disziplin beendet. Bei Wucherer wurde im Krankenhaus anschließend eine schmerzhafte Nierenbeckenentzündung diagnostiziert. Damit blieben vier Athletinnen übrig, die den kompletten Wettkampf absolvierten. Allen voran Julia Smakal im Blockwettkampf Sprint/ Sprung der Klasse W15. Sie zeigte gleich zum Saisonauftakt ordentliche Leistungen, deutete aber auch an, dass es noch deutlich besser geht. Mit 1,52 m in einem durch technische Probleme geprägten Hochsprungwettbewerb stieg sie ordentlich in den Wettkampf ein. Im nachfolgenden 100-m-Lauf zeigte Julia Smakal ein tolles Rennen und überquerte die Ziellinie nach 13,13 Sekunden. Mit dieser Zeit waren Athletin und Trainer Oliver Sell mehr als zufrieden. Anschließend folgte eine Zitterpartie im Weitsprung. Zwar zeigte Smakal in den ersten beiden Durchgängen tolle Sprünge, die deutlich über fünf Meter lagen, allerdings waren beide knapp ungültig. Der letzte Versuch musste also unbedingt gültig werden, damit es keine Nullrunde gab.

Dies gelang schließlich auch mit einem Absprung deutlich vor dem Brett. So kamen zwar nur 4,80 m in die Wertung, aber aufgrund des Verlaufs kann man damit gut leben. Es folgten 12,59 Sekunden über die 80 m Hürden, womit sie nur dreihundertstel Sekunden über ihrer Bestzeit blieb, und eine neue Bestleistung von 26,14 m im Speerwurf. Am Ende löste Julia Smakal mit 2613 Punkten souverän das DM-Ticket und gewann auch die Tageswertung. In zwei Wochen soll in Seligenstadt im Siebenkampf die nächste Norm folgen.

Ebenfalls im Block Sprint/ Sprung am Start war Jana Konle (W14). Bei ihr lief es noch nicht ganz so rund. Sie stieg mit 1,28 m in den Wettkampf ein, womit sie nicht zufrieden war. Es folgten 14,05 Sekunden in ihrem ersten 100-m-Lauf. Damit lag sie genau in dem vom Trainer erwarteten Bereich. Im Weitsprung kämpfte auch Jana Konle mit Anlaufproblemen und musste sich am Ende mit 4,27 m zufrieden geben. Anschließend folgte der 80-m- Hürdenlauf. Die Alsfelderin absolvierte die Hürdenstrecke in 14,53 Sekunden. Nun ging es zum abschließen Speerwurf. Werfen gehört nicht gerade zu ihren Lieblingsdisziplinen. Allerdings zog sie sich mit 13,67 m ordentlich aus der Affäre. Vor allem technisch waren ihre Versuche alle sauber und lassen für die nächsten Wettkämpfe noch Steigerungen erhoffen. Insgesamt erreichte sie 2080 Punkte.

Die beiden weiteren Starterinnen aus Alsfeld waren in der W 13 Franziska Schindler und Pia Konle im Fünfkampf. Der Wettkampf begann mit einem viel versprechenden Weitsprungergebnis. Beiden gelang eine Steigerung ihrer bisherigen Bestleistung. Schindler konnte dabei erstmals die vier Meter überspringen, was ihr in allen drei Versuchen gelang. Am Ende waren es 4,20 m. Für Pia Konle ging es noch etwas weiter. Sie landete schließlich bei 4,49 m. Der 75-m-Sprint brachte nicht ganz die erhofften Ergebnisse. Pia Konle überquerte die Ziellinie nach 11,24 Sekunden und Franziska Schindler nach 11,58 Sekunden. In den beiden folgenden Disziplinen, dem Ballwurf und dem Hürdenlauf, blieben beide im Bereich ihrer Möglichkeiten. Für Schindler gingen 27,5 m und 11,26 Sekunden und für Konle 20 m und 11,83 Sekunden in die Wertung. Es folgte ein beeindruckender 800-m-Lauf zum Abschluss. Die beiden ASC-Athletinnen setzten sich von Beginn an die Spitze des Feldes und gaben diese auch bis zum Ende nicht mehr ab. Franziska Schindler lief in 2:43 Minuten einen ungefährdeten Start-Ziel Sieg nach Hause und war am Ende trotzdem sichtlich unzufrieden. Ihr fehlte noch etwas das Tempogefühl, sodass sie die erste Runde deutlich zu langsam war.

Aber sicher wird sie mit einer besseren Renneinteilung in einem der nächsten Läufe ihr Ziel von 2:35 Minuten erreichen. Am Ende gab es es mit 2115 Punkten Rang vier in der Gesamtwertung. Für Pia Konle dagegen hätte das Rennen nicht besser laufen können. Im Sog ihrer Teamkollegin verbesserte sie sich auf 2:48 Minuten. Sie landete schließlich in der Tageswertung auf Platz acht und erzielte 2035 Punkte.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare