Geisler gleicht spät aus

(grm). Es geht doch! Fußball-Regionalligist Eintracht Stadtallendorf hat mit einem 1:1 (0:1) gegen den SC Freiburg II den ersten Punktgewinn des Jahres gefeiert. »Natürlich bringt uns das Unentschieden in der Tabelle nicht voran. Es war aber ein gerechter Punktgewinn, der gut für die Moral ist und uns Hoffnung für die kommenden Partien gibt«, bilanzierte Eintracht-Teammanager Norbert Schlick.

Wie zuletzt beim 0:1 gegen den TSV Steinbach Haiger begann die Partie mit einem Schock für die Eintracht: Nach nur drei Minuten landete ein Eckball von Kimberly Ezekwem bei Kiliann Sildillia, dieser köpfte zur Führung der Gäste ein.

Fünf Minuten später hatte Ben-Luca Fisher die Möglichkeit zum Ausgleich, doch sein Kopfball ging haarscharf am Pfosten vorbei. Wiederum per Kopf war es Luca Herrmann, der nach einer Flanke von Noah Weißhaupt das Stadtallendorfer Tor nur knapp verfehlte (20.). Mit zunehmender Spieldauer wurde Stadtallendorf besser, verpasste per Doppelchance aber den Ausgleich.

Eintracht wird für Risiko belohnt

Auch in der zweiten Halbzeit war Stadtallendorf ebenbürtig, ohne sich jedoch zwingende Chancen zu erspielen. Zehn Minuten vor dem Abpfiff hätte Herrmann die Entscheidung für Freiburg besorgen können, doch Mateusz Abramowicz konnte den Schuss um den Pfosten lenken. In den Schlussminuten drängte die Eintracht, bei der im Laufe der Partie mit Ibo Aral, Damijan Heuser und Leon Lindenthal gleich drei offensive Kräfte gekommen waren, vehement auf das 1:1 und belohnte sich schließlich in der 88. Minute: Eine Flanke von Del-Angelo Williams wurde durch Philipps per Kopf verlängert, Mirco Geisler sprintete hinterher und grätschte den Ball aus kurzer Entfernung ins Tor. Für die Eintracht geht es am Samstag mit einem Heimspiel gegen den VfB Stuttgart II (14 Uhr) weiter.

Eintracht Stadtallendorf: Abramowicz - Gaudermann, Fisher, Phillips, Schütze - Döringer (60. Aral), Arifi (82. Lindenthal), Bartheld - Geisler, Williams, Vogt (73. Heuser).

Im Stenogramm: 0:1 (3.) Sildillia, 1:1 (88.) Geisler - Zuschauer: keine - SR.: Wacker (Großerlach).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare