_20190504OVSTAMAI0777_30_4c_1
+
Kristian Gaudermann aus Wetterfeld verlässt Eintracht Stadtallendorf.

Fußball

Kristian Gaudermann verlässt Eintracht Stadtallendorf

(grm/sno). Eintracht Stadtallendorf empfängt am Samstag (14 Uhr) die TSG Hoffenheim II - überschattet wird die Partie allerdings vom Abgang des Kapitäns Kristian Gaudermann.

Der 25-jährige Gießener Kristian Gaudermann verlässt Eintracht Stadtallendorf Stadtallendorf nach dieser Spielzeit und soll der Mannschaft dies am Mittwoch bereits mitgeteilt haben. Sein zukünftiger Verein ist noch offen - auch der FC Gießen könnte ein Thema werden.

Gaudermann kam bereits 2016 über die Stationen VfB 1900 Gießen und TSG Wieseck zum aktuellen Regionalligisten und hatte sich auf der Position des Rechtsverteidigers als charakterstarker Leistungsträger etabliert.

Bis zum Saisonende schnürt er noch die Schuhe für die Eintracht, die drei Tage nach der 1:2-Niederlage im Hessenpokal gegen den FSV Frankfurt am Samstag in der Fußball-Regionalliga Südwest gefragt ist.

»Wir sind abgestiegen, das steht fest. Hoffenheim steckt allerdings auch unten drin und braucht unbedingt Punkte«, sagte Eintracht-Teammanager Norbert Schlick vor dem anstehenden Heimspiel.

Verzichten muss Stadtallendorf auf Del-Angelo Williams, der gegen Kickers Offenbach seine zweite Gelb-Rote Karte in dieser Saison sah und gesperrt ist. Wieder zur Verfügung steht Leon Lindenthal: Der Mittelstürmer hatte sich am 20. März im beim FSV Frankfurt einen Muskelfaserriss im Oberschenkel zugezogen und seitdem gefehlt.

Die Gäste aus Hoffenheim stehen derzeit auf dem ersten Nichtabstiegsplatz (38 Punkte), konnten allerdings mit einem 3:1 gegen den TSV Schott Mainz am vergangenen Samstag bis auf einen Punkt an den Tabellen-16. FC Gießen (39) heranrücken. »Es ist immer eine Wundertüte, wen die zweiten Mannschaften mit im Kader haben«, wies Schlick auf die enorme Personalfluktuation hin. So setzte die TSG II in dieser Spielzeit bereits 37 Akteure ein.

Im Hinspiel setzte sich Hoffenheim dank Toren von Ekene und Alfons Amade mit 2:0 durch. Die Eintracht bietet wie gewohnt einen Livestream an, den Zugang gibt es auf der Facebook-Seite des Vereins.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare