_1SPOLSPORT18-B_100151_4c
+
Nach dem unglücklichen 1:2 in Stadtallendorf will der FSV Fernwald am Samstag wieder jubeln. Voraussetzung dafür ist ein Erfolg in Flieden.

Gastspiele zum Ende der englischen Woche

  • VonPeter Froese
    schließen

(fro). Zum Abschluss der englischen Woche sind die beiden heimischen Fußball-Hessenligisten auswärts auf dem Prüfstand. Der FSV Fernwald gastiert dabei heute beim SV Buchonia Flieden, während der SC Waldgirmes am Sonntag beim SV Zeilsheim vorstellig wird.

SV Buchonia Flieden - FSV Fernwald (heute, 15 Uhr): Nach der unglücklichen 1:2-Niederlage am Mittwoch in Stadtallendorf stand beim FSV am Donnerstag Pflege auf dem Programm. Hierbei wurden nicht nur die muskulären Problemchen behandelt, sondern auch das eine oder andere Gespräch zwischen Trainer Daniyel Bulut und seinen Spielern geführt, um die Enttäuschung über die erste Niederlage in positive Energie für die nächste Aufgabe umzuwandeln. »Wenn Dragan Sicaja den Abpfiff herbeisehnt, zeigt uns dies, wie nah wir an einem Punktgewinn gegen die Eintracht waren. Wir haben uns die Niederlage selbst zuzuschreiben, weil wir bei beiden Gegentoren eine schlechte Figur abgegeben und unsere eigenen, zum Teil hochkarätigen Chancen, leichtfertig vergeben haben«, sagte Bulut nach dem Spiel. Der Ärger des FSV-Trainers ist aber wieder verflogen und sein Blick nach vorne gerichtet. »Wir haben die Chance, zum Abschluss der englischen Woche die Niederlage schnell vergessen zu lassen und in Flieden zu punkten. Der SV ist nach dem 0:7 in Erlensee angeschlagen. Dennoch dürfen wir den Gegner keinesfalls unterschätzen, sondern müssen mutig nach vorne spielen, ohne unsere Defensive dabei zu vernachlässigen«, weiß Bulut, dass seine Elf bislang noch in keinem Spiel ohne Gegentor vom Platz gegangen ist. In Fabian Schaub, der den SV anführt, sieht Bulut einen erfahrenen Spieler in den Reihen des Gegners, den es zu beachten gilt. »Ich erwarte ein enges Spiel, bei dem wir das Spielglück wieder auf unsere Seite ziehen müssen«, sagt Bulut, der mit einem Sieg die Chance auf die Rückkehr auf einen der ersten fünf Plätze der Gruppe A wahren möchte.

Personelles: Pierre Kleinheider, Louis Goncalves und Agon Dervishi (alle verletzt) fehlen. Ansonsten kann Daniyel Bulut aus dem Vollen schöpfen.

SV Zeilsheim - SC Waldgirmes (Sonntag, 15 Uhr): Durch die beiden Heimsiege gegen Eddersheim (1:0) und Bad Vilbel (3:1) hat der SC sein Punktekonto auf elf Zähler anwachsen lassen und ist bis auf den dritten Platz der Gruppe B vorgerückt. Die Abstände sind allerdings so gering, dass der Vorsprung auf den SV Zeilsheim, der sich auf Rang acht befindet, gerade einmal zwei Punkte beträgt. SC-Trainer Mario Schappert genießt daher den Moment, ohne den Blick für die Realität zu verlieren. »Wir spielen nicht schön, aber erfolgreich. Das soll nicht zum Standard werden, aber die Punkte nehmen wir gerne mit. Von der Einstellung, der Leidenschaft und dem Willen macht meiner Elf in dieser Liga niemand was vor. Wenn nun noch die fußballerische Komponente besser wird, sind wir auch in Zeilsheim nicht chancenlos«, so Schappert. Den SV sieht der SC-Trainer als spielstark und mit Yves Böttler in der Offensive sehr gut besetzt an. »Wir müssen die Räume eng machen und dürfen den SV nicht ins Spiel kommen lassen. Dies ist für uns der Schlüssel zum Erfolg. Allerdings wollen wir uns nicht nur hinten reinstellen und auf unsere guten Standards vertrauen, sondern mit Ball am Fuß unsere Chancen suchen«, wünscht sich Schappert, für den eine Hochrechnung, wo die Reise für seine Elf in dieser Saison hingehen wird, noch zu früh ist.

Personelles: Das Lazarett beim SC lichtet sich. Lediglich Luis Stephan (Kniescheibe) steht auf der Ausfallliste. Barbaros Koyuncu ist wieder in das Training eingestiegen und soll mit Blick auf die kommenden beiden englischen Wochen mit Kurzeinsätzen herangeführt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare