Johannes Klein will mit seinem TV 05/07 Hüttenberg in Würzburg die ersten Punkte einfahren. FOTO: THÜRMER
+
Johannes Klein will mit seinem TV 05/07 Hüttenberg in Würzburg die ersten Punkte einfahren. FOTO: THÜRMER

Zu Gast im Wolfsrevier

(jsa). Der zweite Spieltag der 2. Handball-Bundesliga bringt die erste Auswärtspartie für den TV 05/07 Hüttenberg mit sich. Am Samstag um 19.30 Uhr sind die Mittelhessen zu Gast bei den Rimparer Wölfen.

Am 7. März war das Duell beider Teams die letzte Partie vor dem Abbruch der Saison 2019/2020 aufgrund der Corona-Pandemie. Damals stand ein 19:19-Unentschieden bei Spielende auf der Anzeigetafel. 1507 Zuschauer waren zu jener Zeit in Würzburg vor Ort. Beim Anpfiff am Samstagabend werden 600 Zuschauer in der Arena auf den Tribünen sitzen. Ursprünglich zugelassen wären 1000 Zuschauer, die Differenz begründet Rimpars Geschäftsführer Roland Sauer wie folgt: "Wir wollen es vorsichtig angehen, schließlich sind wir bis Ende Oktober das Pilotprojekt, an dem sich das ganze Konzept bewähren muss."

Das sportliche Projekt für die Gäste aus Hessen lautet derweil, Punkte aus Würzburg mitzubringen. Nach der Niederlage am vergangenen Wochenende zu Hause gegen Wilhelmshaven ist die Mannschaft von Trainer Frederick Griesbach auf Wiedergutmachung aus. Während Stefan Kneer definitiv ausfällt, bangt der TVH allerdings um den Einsatz von Hendrik Schreiber, der im Training unter der Woche umgeknickt war. "Wir werden wieder mit der jungen Mannschaft improvisieren müssen. Das war uns aber von Anfang an klar und wird uns auch die ganze Saison begleiten. Dennoch ist es unser Ziel, gegen Rimpar zu gewinnen."

Um dies zu verhindern, hat sich sein Trainerkollege Ceven Klatt mit seiner Mannschaft nach deren Auswärtspleite beim EHV Aue (21:24) einen Plan zurechtgelegt: "Wir wollen vor allem über unsere gute Abwehr ins Spiel kommen und robust verteidigen. Ich erwarte eine unangenehme Hüttenberger Mannschaft und habe das Spiel gegen Wilhelmshaven gesehen. Da haben sie viele Dinge im Angriff richtig gut gemacht, die wir unterbinden müssen." Bislang gelang es den Hüttenbergern noch nie, zwei Pluspunkte aus Unterfranken mitzubringen. Damit genau das am Samstag gelingt, will Griesbach den Blick seiner Abwehr auf das Zusammenspiel zwischen Rimpars Rückraum und Kreis werfen. Insgesamt ist der Kader des TVH-Gegners ein interessanter. Neben dem Ex-Hüttenberger Patrick Schmidt haben die Hausherren im Sommer den erst 20-jährigen Mittelmann Yonatan Dayan vom VfL Gummersbach verpflichtet, der enorm das Tempo anzuziehen und die gegnerische Defensive vor Probleme zu stellen weiß. Verzichten müssen die Rimparer hingegen auf ihren langjährigen Rückhalt und zugleich über Jahre einen der besten Torhüter der 2. Liga, Max Brustmann, der seine Karriere mit dem Saisonabbruch beendete.

"Für uns gilt das, was in jedem Training und Spiel für uns gilt: Wir müssen unsere Fehler minimieren und unsere Lehren aus dem Spiel gegen Wilhelmshaven ziehen. Da machen wir unsere Fortschritte im Training und das müssen wir auch am Samstag zeigen", gibt sich Frederick Griesbach angriffslustig.

Das könnte Sie auch interessieren

503 Service Unavailable

Hoppla!

Leider ist unsere Website zur Zeit nicht erreichbar. Wir beeilen uns, das Problem zu lösen. Bitte versuchen Sie es gleich nochmal.