Galuschka gewinnt Serienwertung

(lad) Die traditionelle Winterlaufserie der TSG Alten-Buseck hat am vergangenen Samstag mit dem Halbmarathon einen sportlich niveauvollen Abschluss und auch zwei neue Seriensieger gefunden. Bei den Frauen gewann Julia Galuschka von der TSG Wieseck, die im vorigen Jahr noch niemand auf der Rechnung hatte, die Serie in 3:09:17 Stunden, während bei den Männern Lars Siegmund (SF/BG Marburg/2:45:35) alle Verfolger abzuschütteln wusste.

(lad) Die traditionelle Winterlaufserie der TSG Alten-Buseck hat am vergangenen Samstag mit dem Halbmarathon einen sportlich niveauvollen Abschluss und auch zwei neue Seriensieger gefunden. Bei den Frauen gewann Julia Galuschka von der TSG Wieseck, die im vorigen Jahr noch niemand auf der Rechnung hatte, die Serie in 3:09:17 Stunden, während bei den Männern Lars Siegmund (SF/BG Marburg/2:45:35) alle Verfolger abzuschütteln wusste.

Galuschka, die früher eine Bahn-Leichtathletin war und erst in den letzten beiden Jahren ganz auf die langen Strecken umstieg, hatte vor dem Finale einen Vorsprung von 2:41 Minuten aus den Läufen über 10 und 15 Kilometer auf Hanna Rühl von der TSG Lollar zu verteidigen. Dies gelang ihr in starken 1:27:44 Stunden auf beeindruckende Weise, denn die 22-jährige Rühl steigerte sich in 1:33:47 zwar um fast fünf Minuten im Vergleich zum Vorjahr, verlor aber gleichzeitig auch sechs Minuten in der Gesamtwertung auf Galuschka. In insgesamt 3:18:01 Stunden wurde sie wie im letzten Jahr Serienzweite.

Bei im Vergleich zu den letzten Tagen milden Temperaturen und nur zwei noch vereisten Stellen auf der Strecke ging der Tagessieg jedoch an Lea Bäuscher, die ihre Verletzungspause offensichtlich gut überwunden hat und nun innerhalb kürzester Zeit ihre Topform fand. Die in der Serie noch für den TSV Krofdorf-Gleiberg gelaufene, aber offiziell seit diesem Jahr für die LG Eintracht Frankfurt startende 26-Jährige ließ in beachtlichen 1:24:27 Stunden nicht einmal Galuschka eine Chance. In der Tageswertung wurde Lokalmatadorin Renate Fritz in 1:40:39 Stunden Fünfte hinter Antje Krause (USC Marburg/1:36:06), womit sie ihren dritten Platz in der Gesamtwertung in 3:36:52 Stunden vor Petra Schladitz (SV Staufenberg) verteidigte. Diese wurde in 1:43:13 Stunden Sechste im Halbmarathon und benötigte für die insgesamt rund 46 Kilometer 3:41:14 Stunden.

"Ich weiß nicht, woran das liegt, aber die Leute gehen immer zu schnell an", war Christof Röhl von der gastgebenden TSG Alten-Buseck überrascht vom hohen Anfangstempo der Spitze. Hier drückte zunächst Marco Diehl (TSV Friedberg-Fauerbach) auf das Tempo, woraufhin nur Jan Mattis Kuhn (LC Diabü Eschenburg) folgen konnte. Dieser verließ sich auf seine Grundschnelligkeit - er kann immerhin die 800 Meter unter zwei Minuten laufen - und beschränkte sich anfangs auf das Dranbleiben, um Diehl letzten Endes in 1:12:09 Stunden um 17 Sekunden davonzulaufen. Dritter in der Tageswertung wurde Siegmund in 1:17:45 Stunden, womit er sich die Serienwertung sicherte und seinen knappen Vorsprung von eineinhalb Minuten auf die Plätze zwei und drei sicher ausbaute. Diese belegten Florian Beuermann (TSV Cappel) und Carsten Seiderer (Team Härtl Grünberg), die in 1:19:38 bzw. 1:20:14 Stunden Siebter und Achter der Tageswertung wurden. In der Serie liefen sie in 2:48:52 und 2:49:36 Stunden auf das Podest.

Bester Einheimischer in der Halbmarathonwertung war einmal mehr Timo Weckmann (TSV Krofdorf-Gleiberg), der zwei Wochen nach kurierter Krankheit allerdings nicht an seine Grenzen ging. In 1:18:50 Stunden wurde er knapp vor Jürgen Wagner (LGV Marathon Gießen/1:18:54) und seinem Vereinskameraden Simon Bleich (1:18:57), mit denen er die Strecke über als Gruppe zusammenlief, Vierter. In der Serienwertung konnten sich zudem Matthias Huppmann (LGV Marathon) und Christof Röhl unter den ersten fünf platzieren. Nach seinen 1:23:02 Stunden über die 21,1 Kilometer wurde Huppmann in 2:56:48 Stunden Vierter, Röhl nach seinen 1:24:02 Stunden in 2:58:12 Stunden Fünfter.

Über die ebenfalls gelaufenen fünf Kilometer lieferten sich Tim Gattinger vom RV Klein-Linden und Stefan Thum (Eschenburg) einen spannenden Zweikampf, den Thum in 18:39 zu 18:44 Minuten gewann. Schnellste Frau war Katja Dietzel (LC Bad Arolsen/23:40) vor Beate Michel (Alten-Buseck/23:51). Auch in diesem Jahr war bei der mittlerweile 32. Auflage kein Makel an der Organisation des Laufes festzustellen - sogar die vereisten Stellen waren für die Läufer markiert worden - sodass man sich bereits jetzt auf die nächste Auflage freuen kann, die am 22. November beginnt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare