Jörn Gabler hat einen Träger seines Oberteils heruntergezogen und verschafft sich Kühlung. Er gewinnt die olympische Distanz des Cross-Triahtlons in Lich.
+
Jörn Gabler hat einen Träger seines Oberteils heruntergezogen und verschafft sich Kühlung. Er gewinnt die olympische Distanz des Cross-Triahtlons in Lich.

Triathlon

Gabler zieht in Lich an Zimmer vorbei und gewinnt Cross-Triathlon

Über die olympische Distanz war gegen Jörn Gabler kein Kraut gewachsen. Der Lehrer der Dietrich-Bonhoeffer-Schule siegt beim Licher Cross-Triathlon. Zum ausrichtenden Verein gehört er nicht.

(mss/cso). 154 Athleten hatten sich für die zwölfte Auflage des Licher Cross-Triathlons gemeldet, am Ende kamen 110 ins Ziel. Von den insgesamt 38 Sportlern auf der olympischen Distanz (1,5 Kilometer/44 Kilometer/10 Kilometer) war der schnellste Jörn Gabler aus Bad Orb, der an der Licher Dietrich-Bonhoeffer-Schule als Lehrer tätig ist. Er benötigte für die drei Distanzen insgesamt 2:38,35 Stunden.

Einige der gemeldeten Triathleten werden beim Blick in den Himmel wohl den Gedanken an eine Teilnahme kurzfristig verworfen haben. Bis kurz vor dem Start hingen bedrohlich wirkenden graue Wolken über dem Licher Waldschwimmbad, zudem war es sehr windig. Doch das Wetter meinte es dann doch noch gut mit den Sportlern, unmittelbar vor dem Start über die olympische Distanz klarte es auf. Viele griffen zur Sonnenbrille.

Besonders freute sich der Vorsitzende des Licher Triathlon-Vereins, Oliver Müller-Secci, über die zehn Teilnehmer aus den eigenen Reihen. "Wir sind ein kleiner Verein. Unser Triathlon-Verein besteht aus 30 Mitgliedern." Zwei Licher starteten über die volle Distanz, der Rest teilte sich auf den Volkstriathlon und die Staffel auf. Müller-Seccis Wunsch, dass in diesem Jahr ein Licher triumphieren würde, erfüllte sich nicht.

Über die olympische Distanz führte nach dem Schwimmen noch Arne Zimmer aus Lich. Auf der Radstrecke zog der spätere Sieger Gabler aber an Zimmer vorbei, der beim Laufen viel Zeit verlor und Vierter wurde. Als Gesamt-Zweiter kam Christoph Kraft aus Hanau ins Ziel, gefolgt von Joschka Zimmer (Hungen). Als beste Frau kam Britta Wagner vom TSV Klein-Linden als 13. ins Ziel.

Beim Volkstriathlon über 600 Meter im Schwimmbad, 22 Kilometer auf dem Rad und vier Kilometer zu Fuß setzte sich Christoph Kahn (Herborn) nach 1:06:40 Stunden gegen Mario Dauber (Bad Endbach) durch. Bester heimischer Triathlet war Cess-Jan Bakker aus Wettenberg, der auf dem sechsten Platz landete. Birgit Dauber belegte Rang fünf und war somit die beste Frau. Die Erwachsenen-Staffel gewann die Mannschaft Schnitker/Weigert/Klug in 2:42,11 Stunden. Den Kinder-Triathlon entschied Samuel Möller (18:44) vor Kimi Dauber (21:56) und Jonathan Will (21:56) für sich. In der Kinder-Staffel gewann das Team Hattig/Hattig/Marx in 26:58.

Der Triathlon in Lich hat ein Einzugsgebiet von knapp 300 Kilometern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare