IMG_2825_2_TrainerCimen__4c_1
+
Gießens Trainer Daniyel Cimen musste am Mittwoch gegen Elversberg wegen einer Sperre von der Tribüne aus zusehen - und hat nun seinen Vertrag beim FC verlängert.

FC Gießen

Für Daniyel Cimen ist der FC Gießen »zweite Heimat«

  • Sven Nordmann
    VonSven Nordmann
    schließen

»Ich bin ja ein recht unkomplizierter Gesprächspartner«, hatte Daniyel Cimen vor einer Woche angesprochen auf seinen auslaufenden Vertrag beim FC Gießen gesagt. Nun bleibt er bis 2023.

(sno). Ein Grundvertrauen ist nach knapp dreieinhalb Jahren Zusammenarbeit zwischen dem 36-jährigen Trainer und dem heimischen Fußball-Regionalligisten da. Entsprechend spricht der Ex-Profi, dessen Kontrakt um zwei Jahre bis Sommer 2023 verlängert wurde, auch von Gießen als seiner »zweiten Heimat«.

Wir haben mit Daniyel Cimen vor dem heutigen Heimspiel gegen den FSV Frankfurt (14 Uhr) über die Vertragsverlängerung gesprochen.

Herr Cimen, Sie sagten, dass eine Verlängerung im Oktober 2020 unwahrscheinlich erschien. Was war nun ausschlaggebend für den Sinneswandel?

Es bilden sich nach und nach Strukturen. Es wird gefühlt wieder ruhig im Verein. Ich kann mich auf das Sportliche konzentrieren. Ich sehe hier eine Perspektive. Gießens Potenzial ist ja nicht von heute auf morgen verschwunden. Zudem konnte die Mannschaft jetzt im Winter personell deutlich verstärkt werden.

Waren Sie überrascht davon, dass in der Kurz-Winterpause sechs Neuzugänge verpflichtet werden konnten?

Ich war positiv überrascht, ja. Es hat gezeigt, dass der Verein weiterhin ambitioniert ist. Diese Transferaktivitäten hatten sich zuvor nicht unbedingt abgezeichnet.

Welche Rolle spielt Notvorstand Turgay Schmidt?

Da ist großes Vertrauen da. Er übernimmt seinen Part - und er hat mir eine Perspektive mit dem FC Gießen aufgezeigt. Das oberste Ziel ist es, die Klasse in dieser Saison zu halten. Vielleicht können wir uns danach auch etwas nach vorne orientieren.

Mit Hendrik Starostzik, Marco Boras, Nikola Trkulja, Ali Ibrahimaj und Nejmeddin Daghfous stehen aktuell fünf Spieler - im Falle des Klassenerhalts - für die Saison 2021/22 unter Vertrag.

Ich kann jetzt in die Gespräche gehen, das war für mich wichtig und vielleicht auch für den einen oder anderen Spieler. Mit diesen fünf hätten wir eine gute Basis. Wir wollen auf Sicht nicht nur erfahrene Jungs holen, sondern auch für junge Spieler interessant bleiben. Es gilt jetzt, intern wie extern zu schauen, um dann eine starke Mannschaft zusammenstellen zu können.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare