Fünfmal Gold für Lebenshilfe Gießen

(pm) Stress, Angst, Lampenfieber, Glück und vor allem Freude waren auf den Gesichtern der Athleten der Lebenshilfe Gießen in den vier Tagen bei den Special Olympics Wintergames in Garmisch-Partenkirchen zu sehen. Letztlich sicherte sich das Gießener Team fünf von sieben Goldmedaillen im Unified.

Weiterer Höhepunkt für die Teilnehmer aus der Lahnstadt war die Eröffnungsfeier, die von Rosi Mittermaier, Christian Neureuther, Markus Wasmeier und Magdalena Neuner begleitet wurde. Die erfolgreiche Biathletin ließ es sich zum Abschluss nicht nehmen, sich mit den erfolgreichen Sportlern der Lebenshilfe Gießen auf einem Foto ablichten zu lassen.

Die Teilnehmer der Lebenshilfe teilten sich in sechs Skiteams auf: Team 1: Renate Schunkert/Boris Jäger / Team 2: Ingo Haubensak/Christian-Kim Schmidt / Team 3: Beate Egli/Christoph Münch / Team 4: Eberhard Emrich/Jörg Malkowsky / Team 5: Christian Schneider/Christian Maus / Team 6: Olaf Enzmann/Christopher Dudenhöfer. Gestartet wurde in den Disziplinen Slalom und Riesenslalom im Wettbewerb Unified. Unified bedeutet, dass beide Fahrer eines Teams zur selben Zeit (also gemeinsam) durch den Parcours fahren und eine gemeinsame Zeit herausfahren müssen.

Vor dem Start der Wettbewerbe fuhr der gesamten Delegation aus Gießen der Schreck in die Knochen. Bei den Startvorbereitungen verlor eine Athletin aus Bayern die Kontrolle über ihre Ski und fuhr mit hoher Geschwindigkeit und ungebremst in das Gießener Team. Dabei wurden die beiden Coachs Nina Kropf und Ralf Wohlfeil umgefahren. Bergwacht und ärztlicher Notdienst waren aber sofort vor Ort. Bis auf ein paar Prellungen und einen abendlichen Besuch im Krankenhaus hatten die beiden Coches viel Glück gehabt.

In der Leistungsklasse 4 gingen als erstes Boris Jäger/Renate Schunkert an den Start, fuhren mit der schnellsten Zeit ins Ziel und sicherten sich somit die erste Goldmedaille für das Team Gießen. Danach starteten Christoph Münch/Beate Egli, die sich mit ihrer Fahrt die Silbermedaille holten. In der Leistungsklasse 3 lieferten sich Jörg Malkowski/Eberhard Emrich ein sehr knappes Duell mit der Mannschaft aus Baden-Württemberg, die lediglich 0,99 Sekunden langsamer im Ziel war als die Gießener.

Eng ging es auch in der Leistungsklasse 2 zu, in der Christian-Kim Schmidt/Ingo Haubensak sich über die Silbermedaille freuten. In dieser Gruppe kam es kurz vor dem Ziel zu einem Sturz von Christopher Dudenhöfer, sodass das Duo mit Olaf Enzmann den letzten Platz belegte.

Indes fuhren in der stärksten Leistungsklasse 1 Christian Maus und Christian Schneider souverän auf Platz eins. Diese Leistung konnten sie am nächsten Tag im Slalom wieder abrufen und wurden somit Doppel-Goldmedaillen-Gewinner.

Gleichwohl ruhte beim Slalom der größte Druck auf Dudenhöfer und Enzmann, die unbedingt eine Medaille holen wollten. Durch einen wahren Kraftakt gelang es den beiden, ihre Zeit so zu verbessern, dass sie am Ende auf dem Treppchen ganz oben standen. Dieser Erfolg wurde noch durch die Silbermedaille von Malkowski und Emrich sowie durch die Bronzemedaille von Schmidt und Haubensak gekrönt.

Auch in der Leistungsklasse 3 konnten sich Münch und Egli die Silbermedaille knapp vor der Bronzemedaille sichern, die ebenfalls an die Lebenshilfe Gießen ging. Jäger und Schunkert freuten sich ebenfalls über ihre Bronzemedaille.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare