Führung verspielt

  • vonJulian Kaps
    schließen

(juk). Im Duell mit dem FSV Bergshausen mussten sich die Oberliga-Volleyballerinnen des USC Gießen am vergangenen Samstag trotz einer 2:0-Satzführung am Ende noch knapp geschlagen geben. Vor heimischer Kulisse unterlag die von Patrick Milling trainierte Truppe mit 2:3 (25:14, 25:21, 18:25, 21:25, 11:15)-Sätzen und verschlechterte sich dadurch im Klassement auf den dritten Rang.

Nachdem die Gießenerinnen den Start verschlafen hatten (0:4), steigerten sie sich in der Folge enorm und ließen den Gästen beim 25:14 im ersten Durchgang keine Chance. Während des zweiten Spielabschnitts fanden die FSVlerinnen langsam besser in die Partie, hatten beim 21:25 jedoch erneut keine Chance gegen die guten Gastgeberinnen. Mit einer neuen Zuspielerin begann ab dem dritten Spielabschnitt die Aufholjagd von Bergshausen. "Bei uns haben sich Eigenfehler eingeschlichen und der Gegner hat mit einem guten Block und vielen gelegten Bällen geglänzt, die es unserer Abwehr schwer gemacht haben", kannte USC-Mittelblockerin Maria Klapczynski die Gründe für das zwischenzeitliche 1:2.

Der Trend setzte sich in den folgenden zwei Sätzen fort, sodass die Gießenerinnen am Ende einen sicher geglaubten Sieg noch aus der Hand gaben. Klapczynski resümierte enttäuscht: "In einer wichtigen Begegnung haben wir unsere Leistung leider nicht konstant hochhalten können."

USC Gießen: Evertz, Fruhmann, Jafari, Klapczynski, Klein, Lux, Pollok, Schmidt, Schnalke, Smareglia, Wrobel, Wolfermann.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare