_210130OVHSGFER0901_0602_4c
+
Spielmacher Magnus Fredriksen hat seinen Vertrag bei der HSG Wetzlar vorzeitig bis Juni 2024 verlängert.

Handball

Fredriksen verlängert bei HSG Wetzlar bis 2024

  • vonRedaktion
    schließen

Spielmacher Magnus Fredriksen hat seinen Vertrag beim Handball-Bundesligisten HSG Wetzlar vorzeitig um zwei weitere Jahre verlängert.

Der 23-Jährige war im Sommer vom norwegischen Meister und Champions-League-Teilnehmer Elverum Handball zu den Mittelhessen gewechselt.

Binnen weniger Wochen schaffte es Fredriksen, sich neben Routinier Filip Mirkulovski auf der Spielmacher-Position zu etablieren. Der Norweger überzeugte durch seine Spielsteuerung und seine Dynamik. Seinen derzeit 24 Feldtoren stehen 20 Assists gegenüber. »Uns war schon vor der Verpflichtung von Magnus klar, dass ihm bei uns die Zukunft auf Rückraum Mitte gehören kann«, freut sich Wetzlars Geschäftsführer Björn Seipp. »Heute sind wir froh, dass Magnus’ gezeigte Leistungen und seine Unterschrift unter das neue Arbeitspapier das bestätigt haben.« Fredriksen sei ein extrem talentierter Spielmacher, der das Angriffsspiel der HSG beschleunigt und fast mehr Spaß daran zu haben scheine, seine Mitspieler in eine gute Wurfposition zu bringen als selbst Tore zu werfen, meinte Seipp, der in einer Pressemitteilung vom Freitag ergänzte: »Deshalb ist seine Abschlusseffektivität vielleicht das, an dem er zukünftig am intensivsten arbeiten muss. Ich bin überzeugt, dass unsere Fans in den kommenden Jahren noch sehr viel Spaß an ihm haben werden.«

Auch Fredriksen freut sich auf die langfristige Zusammenarbeit mit den Grün-Weißen: »Die HSG Wetzlar ist der perfekte Verein für mich. Ich bin erst 23 Jahre alt und bekomme bereits viel Vertrauen geschenkt. Das wird mir helfen, mich stetig weiterzuentwickeln. Dazu lerne ich sehr viel von Filip Mirkulovski, der unglaublich erfahren ist und mich total unterstützt. Mit dem Wissen um all das, war es für mich eine leichte Entscheidung, einen neuen Vertrag bis ins Jahr 2024 zu unterschreiben.«

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare