Frank Plock dominiert das S-Springen

(mhl) Mit drei Pferden im S-Springen am Start, mit drei Pferden für das Stechen qualifiziert und im Stechen die drei schnellsten fehlerfreien Runden zurückgelegt: Diese makellose Bilanz konnte Frank Plock am vergangenen Sonntagabend auf der Reitanlage des Hüttenberger Vereins ziehen. Der am vergangenen Wochenende frisch gekürte Vizehessenmeister ließ im Hauptspringen des Hüttenberger Turniers, einer Springprüfung der Klasse S mit anschließendem Stechen um den Sieg, keine Sekunde an seiner Favoritenrolle zweifeln.

55 Paare hatten sich für das Springen in die Starterliste eingetragen, darunter auch der Borkener Frank Plock mit drei Pferden. Sechs von ihnen gelang es, im anspruchsvollen ersten Umlauf ohne Fehler zu bleiben. Der geforderte Parcours war dem hochkarätigen Starterfeld gut angepasst. Verschiedene Distanzen, eine zweifache und eine dreifache Kombination sowie eine mächtige Trippelbarre, leicht bergauf anzureiten, stellten hohe technische Anforderungen für Pferd und Reiter. Der erste Starter im Stechen, Frank Plock, legte mit einem fehlerfreien, schnellen Ritt die Messlatte von Beginn an hoch. Mit seinen beiden anderen Pferden konnte er diese Leistung sogar noch zweimal wiederholen und so sicherte er sich neben dem Sieg in dieser Prüfung ebenfalls noch Rang zwei und drei.

Über ein tolles Ergebnis konnte sich auch der Busecker Sebastian Haas freuen. Auch er qualifizierte sich mit einem Null-Fehler-Ritt für das Stechen und blieb hier noch einmal fehlerfrei. Mit seinem erst siebenjährigen Luipold belegte er den fünften Platz und konnte sich außerdem mit Shakira noch einmal an zehnter Stelle platzieren. Bereits in der vorangegangen Springprüfung der Klasse M* war Haas erfolgreich und freute sich mit GTI über den Sieg in der zweiten Abteilung.

In der ersten Abteilung konnte Frank Plock einen weiteren ersten Platz auf seinem Konto verbuchen. In Bestzeit legte Wolfgang Seidler (RFV Holzheim-Grüningen) mit Catwalk den Parcours zurück und setzte sich damit an die Spitze der dritten Abteilung. Der zweite Rang ging hier an Alexander Ernst (RFV Staufenberg) auf Flying Fortress. Bereits am Samstag stellten diese beiden ihr Können unter Beweis und entschieden eine Springprüfung der Klasse M* für sich.

Lob an den Veranstalter gab es am Wochenende von allen Seiten. Neben einem reibungslosen Ablauf war für beste Bedingungen gesorgt, der Boden auf dem Springplatz war gut präpariert und wurde in den Pausen immer wieder neu aufbereitet. Zu der schönen Atmosphäre trugen auch die zahlreichen Zuschauer bei, die den Platz umrandeten.

Für einen Besuch der ganz besonderen Art sorgten beim Turnier des Reit- und Fahrvereins Hüttenberger Land einige internationale Gäste. Für Freitag und Samstag hatte sich Salim Achmed Al Suwaidi aus Dubai in die Starterlisten einiger L- und M-Springen eingetragen. Zusammen mit weiteren Bekannten war er zu Gast bei Marcus Wenz und nutzte seinen Deutschlandaufenthalt diesmal zu einem Turnierbesuch in Hüttenberg.

Drei weitere Gäste, diese aus Saudi-Arabien, erklärten kurzfristig ihre Startteilnahme für die M-Springen am Samstag und Sonntag und sorgten so für ein durchaus internationales Teilnehmerfeld. Im Dressurviereck war die Hauptprüfung des Turniers eine L-Dressur am Sonntagnachmittag. Hier ging der Sieg an Anna Lisa Fink (RV Münzenberg) mit einer Wertnote von 7,6. An zweiter Stelle platzierte sich Janne Oppermann (RFV Gedern), gefolgt von Yvonne Schober (RFV Staufenberg).

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare