_1SPOLSPORT15-B_080902_4c
+
Die Licher um Till Wagner (l.) können am Samstag gegen den ASC Mainz im Zweitregionalliga-Heimspiel auf die Unterstützung ihrer Fans bauen.

Folgt der sechste Streich?

  • VonSebastian Kilsbach
    schließen

(sks). Heimspiel für Lich Basketball: Der Tabellenführer der 2. Basketball-Regionalliga will am Samstag vor eigenen Fans gegen Mainz den sechsten Saisonsieg einfahren.

Wenn am Samstag um 19 Uhr in der Licher Dietrich-Bonhoeffer-Halle das Licht ausgeht, baut Headcoach Viktor Klassen wieder auf die Unterstützung seiner Heimfans: »Wir haben sie als sechsten Mann hinter uns, was die Jungs ungemein puscht.« Selbst in Nieder-Olm waren einige Dutzend mittelhessische Schlachtenbummler mitgereist und wurden nicht enttäuscht. Bei der DJK fuhr Lich Basketball bereits den fünften Saisonsieg ein. Der ASC Mainz ist allerdings nicht zu unterschätzen, blieb bislang mit einer Ausnahme ebenfalls verlustpunktfrei. Auch ohne den zuletzt pausierenden Maximilian Befort konnte bei den Gladiators Trier II mit 88:79 gewonnen werden. Zu den Topscorern der Gutenbergstädter zählt das Oppenberg-Duo aus Felix und Tobias. Johann Fritzen schrieb sich in Trier satte 23 Punkte gut. Befort erzielte in seinen bislang zwei Einsätzen starke 18 Zähler im Schnitt.

»Mainz ist auch jung und will immer schnell spielen«, sieht Klassen ganz ähnliche Spielanlagen wie bei seinem Team, das gerne den Fastbreak läuft und so auf einfache Punkte hofft. »Da müssen wir uns stets konzentrieren und unser Ding durchziehen.« Denn feststeht: Die Konkurrenz von TuS Makkabi Frankfurt schläft nicht und bleibt mit ebenfalls noch weißer Weste in Lauerstellung. Zuletzt machten sie mit dem Tabellendritten aus Koblenz beim 86:77 kurzen Prozess. Nur wegen des besseren Korbverhältnisses rangieren die Wetterstädter auf dem ersten Platz. Zum direkten Aufeinandertreffen kommt es in der darauffolgenden Woche. Zunächst aber soll gegen Mainz der sechste Streich glücken.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare