Ideenreich. Mit einem in ein Handtuch geknoteten Wurfball von der Straße gegen den Hausanbau imitiert Ruth Brückel (vorn/dahinter Tochter Kim) Diskuswürfe. FOTO: RAS
+
Ideenreich. Mit einem in ein Handtuch geknoteten Wurfball von der Straße gegen den Hausanbau imitiert Ruth Brückel (vorn/dahinter Tochter Kim) Diskuswürfe. FOTO: RAS

Flexibel in Corona-Zeiten

  • vonRainer Schmidt
    schließen

(ras). Ruth Brückel von den TSF Heuchelheim zählt zu den erfolgreichsten hessischen Werferinnen im Seniorenbereich. Auch ihre Tochter Kim, bis auf deutscher Ebene erfolgreiche Speer- und Diskusathletin, verbuchte 2019 den Hessentitel in ihrer Altersklasse. Wie man sich im Hause Brückel trotz der Corona-Beschränkungen ohne Stadiontraining fit hält, erläuterten die beiden Heuchelheimerinnen bei einem Gespräch vor Ort - natürlich mit der entsprechenden Distanz.

Laut Ruth Brückel läuft man rund 1000 Meter zum Aufwärmen, was beiderseits lächelnd kommentiert, schon etwas Überwindung kostet. Weitere Vorbereitung wie Lockerungsübungen, Stabilisierung und Koordination finden auf dem eigenen Hof statt. Es folgen Kurzsprints vor dem Haus auf der Straße. An Speerwürfe ist zwar nicht zu denken, aber mit einem in ein Handtuch geknoteten Ball gegen den Hausanbau imitiert man immerhin Diskuswürfe.

Besonders fatal sieht die auch als Trainerin engagierte Ruth Brückel allerdings die Auswirkungen aber aktuellen Kontaktbeschränkungen samt Einstellung des Sportbetriebs auf die Kinder ihrer Gruppe aus der U 12, denn hier fange man nach der langen trainingslosen Phase in den technischen Disziplinen regelrecht wieder bei null an.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare