SPIELPLAN

"Finale dahoam" für Gemünden?

  • vonRedaktion
    schließen

(mcl). Den sportlichen Auftakt des langen Pokal-Wochenendes macht der TSV Burg-/Nieder-Gemünden als Gastgeber im ersten Halbfinale gegen den SV Hattendorf (Donnerstag, 19 Uhr). Für die TSV-Fußballer und ihr neues Trainerduo Max Bleifuß und René Decher bietet sich somit die Chance zum Finaleinzug vor heimischem Publikum.

Die Hoffnungen des TSV ruhen hierbei vor allem auf seiner Offensive um Torjäger Tim Stöhr, der in der abgelaufenen Spielzeit 22 Treffer für den Verein erzielte und auch beim spektakulären Viertelfinalsieg gegen die FSG Homberg/Ober-Ofleiden (11:10 n. E.) dreifach traf. Für Hattendorf bietet die Endrunde des Licher-Kreispokals hingegen die Möglichkeit zur sportlichen Wiedergutmachung nach einer eher durchwachsenen Saison in der Kreisoberliga Süd, die der Verein auf Platz 13 abschloss und vor allem offensiv (nur 26 Treffer) Schwächen offenbarte. Ein besonderer Fokus richtet sich daher auf Neuzugang Brian Mitchell, der im Dress des 1. FC Schwalmstadt bereits auf Kreisoberliga- und Verbandsliga-Ebene seine Qualitäten als Torschütze demonstrierte.

Die letzte Begegnung der beiden Vereine ist bereits über drei Jahre her, blieb aber vor allem dem TSV in guter Erinnerung: Am vorletzten Spieltag der Saison 2016/2017 traf Gemünden als Erster der Kreisliga A auf die zweitplatzierten Hattendörfer und gewann 4:0 - die Vorentscheidung im Kampf um die Meisterschaft und den damit verbundenen Aufstieg.

Im zweiten Halbfinale zwischen der Spvgg. Leusel und der SG Appenrod/Maulbach (Freitag, 19 Uhr) scheinen die Rollen bereits vor Anpfiff vergeben zu sein: Als klarer Favorit - auch auf den Titel - gilt Leusel, das in der vergangenen Saison in der Gruppenliga einen starken fünften Rang erreichte und auch in den vier Testspielen nach der Corona-Pause ungeschlagen blieb (zwei Siege, zwei Remis). In der langen Sommerpause kam es jedoch zu Veränderungen im Kader: Mit Serkan Erdem und Cevayir Kilercioglu verließen die beiden Toptorschützen der vergangenen Saison den Verein, außerdem verpflichtete der Klub Thomas Brunet als neuen Trainer. Dass eine Favoritenrolle noch nicht den Sieg bedeutet, weiß derweil ohnehin keiner besser als die SG Appenrod/Maulbach, die im bisherigen Wettbewerb gleich zweimal den Favoritenschreck spielte: Nach einem 2:1-Erfolg gegen A-Ligist FSG Ohmes/Ruhlkirchen schaltete man im Viertelfinale auch Kreisoberligist SV Schwalmtal mit 3:2 aus.

In der Punktrunde zogen sich die Steller-Schützlinge überdies vorzüglich aus der Affäre und feierten die Vizemeisterschaft in der Kreisliga B und den damit verbundenen Aufstieg. Mit dieser Euphorie im Rücken will die Mannschaft auch gegen Leusel für eine Überraschung sorgen.

Bei den Reserven stehen sich ausschließlich B-Ligisten gegenüber.

Halbfinale Aktive

BN-Gemünden - Hattendorf

(Donnerstag, 19 Uhr)

Appenrod/Maulbach - Leusel

(Freitag, 19 Uhr)

Halbfinale Reserven

Ohmes/Ru. - Homberg/O.-Ofl.

(Samstag, 14 Uhr)

Spvgg. Mücke - Schwalmtal

(Samstag, 17 Uhr)

Finale Reserven

Sieger HF 1 - Sieger HF 2

(Sonntag, 13.30 Uhr)

Finale Aktive

Sieger HF 1 - Sieger HF 2

(Sonntag, 17 Uhr)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare