OFC feuert Daghfous

  • vonred Redaktion
    schließen

(dün). Am Samstag hatte Angelo Barletta, der Trainer des Fußball-Regionalligisten Kickers Offenbach, noch die Professionalität des nicht in die Startformation berufenen Nejmeddin Daghfous gelobt. Gestern zeigte der erfahrene Offensivspieler im Training jedoch offenbar alles andere als professionelles Verhalten. Schlimmer noch: Er war an einem "gravierenden Vorfall" beteiligt, wie Geschäftsführer Thomas Sobotzik betonte. Zu Details wollte sich der 45-Jährige nicht äußern. Die Verfehlung von Daghfous sei jedoch so drastisch gewesen, dass er den mit sechs Treffern besten OFC-Torschützen dieser Saison "fristlos entlassen" habe. Laut Sobotzik könne die Sache für den ehemaligen Bundesliga-Profi noch ein "juristisches Nachspiel" haben.

Informationen unserer Zeitung zufolge hatte es im Training einen Zweikampf zwischen Daghfous sowie Luigi Campagna gegeben, in dessen Folge es zu einer körperlichen Auseinandersetzung gekommen war. Barletta unterbrach daraufhin das Training und schickte die zwei Streithähne in die Kabine.

Auf dem Weg dorthin eskalierte die Situation. Daghfous habe Campagna in den Schwitzkasten genommen und ihm mit der Faust ins Gesicht geschlagen. Die Folge sei eine blutende und gebrochene Nase gewesen. Daghfous selbst wollte sich gestern zu dem Vorfall nicht äußern. Er müsse das alles erst einmal sacken lassen, sagte der eher introvertiert wirkende 33-Jährige auf Anfrage.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare