Fernwald 5:0 über RW Darmstadt

(se) Hessenligaspiele unter Beteiligung des FSV Fernwald haben derzeit einen hohen Unterhaltungswert, zumindest für Freunde eines ansehnlichen Fußballspiels. Weniger allerdings für die Gastmannschaften, die in Steinbach vorstellig werden. Diese Erfahrung musste auch der SKV Rot-Weiß Darmstadt machen, der beim FSV mit 0:5 unterlag und dabei eigentlich von Beginn an auf verlorenem Posten stand.

"Im Endeffekt waren wir chancenlos", musste hinterher auch Gästetrainer Stephan Adam einräumen, "und dem Gegner haushoch unterlegen. Am Ende kann man froh sein, nur 0:5 verloren zu haben."

So war es. Der FSV bestimmte nahezu von Beginn an das Spiel und ließ nicht nur wenig zu, sondern machte über weite Strecken des Spiels mächtig Druck, sodass die Südhessen bei allen guten Ansätzen dem FSV nicht gewachsen waren. Dabei musste der FSV auf zwei wichtigen Positionen umstellen. So fielen Kian Golafra und Denis Weinecker verletzungsbedingt aus. Kais Gouri, "gelernter" Außenverteidiger, rückte auf die Sechserposition auf und machte nach einer kurzen Anpassungsphase einen guten Job. Andreas Schäfer (für Weinecker) gab auf der linken Außenbahn mächtig Gas und riss auch dank seiner Schnelligkeit immer wieder Lücken in die gegnerische Hintermannschaft. "Beide, Kais Gouri und Andreas Schäfer, haben das hervorragend gemacht", freute sich hinterher auch FSV Trainer Daniyel Bulut, der weiter feststellte: "Im Spiel hat alles gestimmt: Laufbereitschaft, Spielfreude, es waren Ballstafetten zu sehen. Ein 5:0 ist aber nicht selbstverständlich, das ist auch harte Arbeit", erinnerte der Coach daran, dass dem FSV am Samstag nichts geschenkt wurde.

Die Zuschauer freilich hatten möglicherweise einen anderen Eindruck. Sie sahen eine toll kombinierende Fernwälder Mannschaft, die ihren Gegner regelrecht in Grund und Boden spielen kann, und es sah nicht nach Arbeit, sondern nach Fußballspaß aus.

Es begann vielversprechend für die Gastgeber, nach einer Minute hatte Julian Buß die erste Chance, setzte einen 25-Meter-Freistoß nur wenige Zentimeter neben den Pfosten. Drei Minuten später hatte sich Dominik Völk gegen die Abwehr der Rot-Weißen durchgesetzt; RW-Keeper Robin Schreiner wehrte den ersten Schuss mit dem Fuß ab und entschärfte auch den Nachschuss des FSV Kapitäns. Die Richtung des Spiels war damit vorgegeben. Während die Hintermannschaft des FSV wieder einmal alles im Griff hatte und den gewohnt guten Job machte, klappte das Umschaltspiel beim FSV vorzüglich. So auch in der 19. Minute, Völk eroberte unweit der Mittellinie den Ball, und danach ging es blitzschnell: doppelter Doppelpass zwischen Erdinc Solak und Sven Ehser, den Letztgenannter mit dem Treffer zum 1:0 vollendete. Weitere Chancen erspielten sich Völk (Heber übers Tor), Solak (angeschnittener Eckball übers Tor) und Andreas Schäfer, dessen Fallrückzieher eine sichere Beute des Darmstädter Torwarts wurde.

In der 37. Minute war dann doch das 2:0 fällig. Sven Ehsers Eckball wurde zunächst abgewehrt, im zweiten Versuch zirkelte er den Ball auf den langen Pfosten, und Solak köpfte mühelos ein. In dieser Phase bemühten sich die Darmstädter zwar, ins Spiel zu kommen, und das gelang zuweilen auch, aber richtig gefährlich werden konnten die Gäste nur selten. Und wenn mal etwas aufs FSV-Tor kam, war Torhüter Sven Schmitt zur Stelle.

Daniel Erben trifft aus 30 Metern

Nach Wiederbeginn machten die Darmstädter Druck bzw. versuchten es zumindest. Spätestens in der 55. Minute mussten die Gäste ihre Hoffnungen auf einen Teilerfolg aber begraben. Nach einer für die Rot-Weißen zu verwirrenden Kombination auf der linken Seite über Proske, Buß, Schäfer und Völk wurde Sven Ehser mit einer weiten Hereingabe bedient; und dessen Kopfball gegen die Laufrichtung des Torwarts bedeutete das 3:0 für Fernwald. Zwar bemühten sich die Darmstädter weiterhin um eine Resultatsverbesserung, doch ohne Erfolg. Die klareren Möglichkeiten besaßen jedenfalls die Hausherren, die in der 77. Minuten zum 4:0 kamen. Völk und Solak hatten sich gegen drei Darmstädter behauptet, Solak ließ den Gästetorhüter aussteigen und schob den Ball über die Linie.

Den Toreschlusspunkt setzte drei Minuten vor dem Ende Außenverteidiger Daniel Erben, dessen Freistoß aus 30 Metern noch leicht abgefälscht wurde und im Darmstädter Tor einschlug. "Das hat mir Sven Ehser im Training gezeigt, und ich habe es nachgemacht", erklärte der Schütze hinterher mit einem Augenzwinkern.

"Für uns ist es wichtig, dass wir auf dem Boden bleiben", erinnerte Daniyel Bulut daran, dass die nächste Aufgabe vor der Tür steht. Am Freitag (19.30 Uhr) ist der FSV Fernwald bei Kickers Offenbach II zu Gast; in der Vorrunde hatte der FSV mit 0:1 das Nachsehen …

FSV Fernwald: Schmitt – Erben, Leonhardt, Bodnar, Proske – Gouri /ab 78. Schlecht), Buß – Ehser, Völk, Schäfer (ab 81. Simon) – Solak (ab 81. Mohr).

Rot-Weiß Darmstadt: Schreiner – Kato, Kalbfleisch, Müller, Frisch – Dukas, Reka, Melchior, Muca (ab 46. Kröh) – Colucci, Do Vale Lopez (ab 63. Schmelz).

Im Stenogramm: Schiedsrichter: Schröder (Frankfurt). – Zuschauer: 180. – Torfolge: 1:0 (19.) Ehser, 2:0 (37.) Solak, 3:0 (55.) Ehser, 4:0 (77.) Solak, 5:0 (87.) Erben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare