Der FSV Fernwald tritt weiter auf der Stelle

(se) Wieder kein Befreiungsschlag. In einem Nachholspiel der Fußball-Hessenliga musste der FSV Fernwald gestern Abend auf eigenem Platz mit einem 2:2 (1:1) gegen den 1. FC Eschborn zufrieden sein. In einer interessanten und kurzweilen Partie auf dem Kunstrasenplatz in Steinbach lagen die Fernwälder zweimal in Führung, schafften es aber wieder nicht, den jeweiligen Vorsprung zu verteidigen oder gar auszubauen. Allerdings stellte sich mit den Eschbornern eine spielstarke Mannschaft in Fernwald vor, die mit etwas Glück auch drei Punkte hätte entführen können.

(se) Wieder kein Befreiungsschlag. In einem Nachholspiel der Fußball-Hessenliga musste der FSV Fernwald gestern Abend auf eigenem Platz mit einem 2:2 (1:1) gegen den 1. FC Eschborn zufrieden sein. In einer interessanten und kurzweilen Partie auf dem Kunstrasenplatz in Steinbach lagen die Fernwälder zweimal in Führung, schafften es aber wieder nicht, den jeweiligen Vorsprung zu verteidigen oder gar auszubauen. Allerdings stellte sich mit den Eschbornern eine spielstarke Mannschaft in Fernwald vor, die mit etwas Glück auch drei Punkte hätte entführen können.

Die etwas mehr als 200 Fußball-Freunde, die sich bei winterlicher Temperaturen den 2009er Punktspielstart im Fußballkreis Gießen nicht entgehen lassen wollten, sollten auf ihre Kosten kommen. Beide Mannschaften lieferten sich einen offenen Schlagabtausch mit einer Vielzahl von Torchancen, wobei die Hausherren ein leichtes Chancenplus besaßen. Gleichwohl wirkten die Eschbornern vor der Pause und streckenweise auch nach dem Wechsel ballsicherer, doch zielstrebiger waren die Fernwälder, die bereits nach sieben Minuten in Führung gingen. Mit einem Freistoß aus gut und gern 28 Metern überwand Dominik König Gästekeeper Andreas Wagner.

Ein Auftakt nach Maß für den FSV, der in der Folgezeit den Gästen weitgehend das Mittelfeld überließ und mit zum Teil überfallartigen Kontern einen weiteren Treffer setzen wollte. Möglichkeiten waren vorhanden. So in der 17. Minute, als Deniz Vural aus 16 Metern sein Glück versuchte, den Ball aber knapp neben den langen Pfosten setzte. Eine Minute später nahm Ürkan Özen einen 40-Meter-Pass von Burim Gashi auf, versetzte seinen Gegenspieler Okan Ilkiz, scheiterte mit seinem Linksschuss am guten Andreas Wagner im Eschborner Tor. Auf der anderen Seite vergab Ali El Fechtali die erste klare Chance für die Gäste (24.). Fünf Minuten später kamen die Eschborner doch zum Gleichstand. Nach einer Abwehraktion der Fernwälder gab Rouven Leopold mit einem Volleyschuss Kamber Koc im FSV-Tor das Nachsehen. Wenig später musste Koc gegen den durchgebrochenen Engin Arslan Kopf und Kragen riskieren, um den zweiten Gegentreffer zu verhindern. Auf der anderen Seiten fanden Ürkan Özen und Renato Levy dann im Gästekeeper ihren Meister.

Auch im zweiten Spielabschnitt hatten die Gäste zunächst ein Übergewicht und in der 51. Minute Pech, dass Henning Zimmermann die Lattenunterkante des Fernwälder Tores traf. Den Abpraller köpfte Arslan in die Arme von Kamber Koc. Im unmittelbaren Gegenzug setzte sich Özen am rechten Flügel durch, doch Levy konnte in aussichtsreicher Position dessen Zuspiel nicht verwerten. Mit zunehmender Spieldauer bereitete das hartnäckige Eschborner Pressing dem FSV Probleme. Doch in der 70. Minute konnten sich die Gastgeber vom gegnerischen Druck befreien. Mit einem öffnenden Diagonalpass setzte Renato Levy Kapitän Daniel Beck ein, der mit einem überlegten Linksschuss ins lange Eck das 2:1 erzielte.

Danach hatte der FSV leichte Vorteile, ehe die Eschborner ihrerseits zur Schlussoffensive bliesen. Und die sollte es in sich haben. In der 81. Minute hatte Gästespieler Engin Arslan Pech, dass sein Schuss erneut von der Lattenunterkante des Fernwälder Tores ins Feld zurücksprang.

Keine 60 Sekunden später kamen die Eschbornern zum Ausgleich, wobei keiner so recht wusste, wie dieser gefallen ist. So zirkelte Okan Ilkiz einen Eckball halbhoch Richtung Tor der Hausherren. Sein Teamkollegen Sascha Volk, eigentlich recht gut abgeschirmt von der FSV-Hintermannschaft, beförderte das Leder unter Zuhilfenahme von Burim Gashi und Deniz Vural irgendwie über die Linie - 2:2. Drei Minuten später tauchte Levy allein vor dem Eschborner Tor auf, scheiterte aber an Wagner. In der 90. Minute lag sogar der Gäste-Siegtreffer in der Luft, doch Burim Gashi köpfte den Ball von der Torlinie und rettete dem FSV immerhin noch einen Punkt.

FSV Fernwald: Koc - Bentaayate, Nicolai König, Dominik Völk, Kuche - Gashi, Levy, Vural - Özen (ab 63. Marankoz), Beck, Dominik König.

1. FC Eschborn: Wagner - Almalqui, Kaymak, Zimmermann, Ilkiz - Ali El Fechtali (ab 63. Blum), Kilic, Rouven Leopold, Sascha Volk - Guenduez (ab 74. Ichaoui) Arslan.

Im Stenogramm: Schiedsrichter: Rhodgess (Willingen). - Zuschauer: 200. - Torfolge: 1:0 (7.) Dominik König, 1:1 (29.) Rouven Leopold, 2:1 (70.) Beck, 2:2 (82.) Sascha Volk. - Gelbe Karten: Levy (35.), Gashi (82.) - Almalqui (35.).

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare