Hallenfußball

FSV Fernwald schlägt im Finale den FC Gießen

  • schließen

Mit einem 7:5-Erfolg über den FC Gießen setzte sich der FSV Fernwald beim 33. Globus-Mittelhessen-Cup in Dutenhofen nach Neunmeterschießen durch und verteidigte seinen Titel aus dem Vorjahr.

Der FC Turabdin/Babylon unterlag dem FSV Braunfels im "kleinen Finale" mit 1:6. Timo Cecen (FC Gießen – bester Torschütze mit acht Treffern), Louis Goncalves (FSV Fernwald – bester Spieler) und Christopher Can (FC Turabdin/Babylon – bester Torwart) wurden ebenfalls geehrt. Die SG Kinzenbach als vierter Endrundenteilnehmer aus dem Sportkreis Gießen musste vor 300 Zuschauern bereits in der Zwischenrunde die Segel streichen.

Gruppe 1

Der Tabellenzweite der Verbandsliga Mitte lag in der Auftaktpartie gegen den FSV Braunfels bereits mit 0:4 zurück. Zwar starteten die Rot-Weißen noch eine furiose Aufholjagd, doch die Treffer von Mirco Geisler (2) und Nicolas Anker waren am Ende in dieser vorentscheidenden Partie zu wenig. Der FSV Fernwald startete dank der Treffer von Kevin Bartheld (2), Louis Goncalves und Lucas Burger mit einem 4:2-Erfolg gegen die ohne Regionalliga-Spieler angetretene Eintracht Stadtallendorf.

Im Verbandsliga-Duell zwischen dem FSV Fernwald und der SG Kinzenbach sorgten Kevin Bartheld (2) und Ufuk Ersentürk für eine scheinbar beruhigende 3:0-Führung. Hakan Güngör und Javier Recio-Perez sorgten nochmals für Spannung, doch Lucas Burger machte mit dem 4:2 für den FSV den Deckel drauf.

Auch im dritten Spiel musste die SG Kinzenbach zunächst gegen Eintracht Stadtallendorf einem 0:2-Rückstand hinterherlaufen. Mirco Geisler und Hakan Güngör glichen aus, ehe Geisler die erneute Eintracht-Führung mit einem Hattrick zur 5:3-Führung beantwortete. Den Schlusspunkt setzte Tommy Ried mit seinem Treffer zum 6:3-Endstand für die SG.

Im abschließenden Spiel hatte der FSV Braunfels im Kampf um den Gruppensieg bei einer 2:0-Führung und dem besseren Torverhältnis alle Trümpfe gegen den FSV Fernwald in seiner Hand. Louis Goncalves (2) und Kevin Bartheld (2) sorgten mit ihren beiden Doppelpacks dafür, dass der Verbandsliga-Spitzenreiter als Gruppensieger dem FC Gießen im Halbfinale aus dem Weg gehen konnte.

Gruppe 2

Gegen die SG Waldsolms fuhr der FC Turabdin/Babylon dank der Treffer von Besim Kücükkaplan, Marius Klotz und Albano Sidon einen ungefährdeten 3:1-Erfolg ein. Nach der 1:0-Führung durch Brian Mukasa geriet der FC Gießen gegen die SG Ehringshausen/Dillheim zunächst mit 1:2 ins Hintertreffen. Timo Cecen drehte die Partie mit einem Doppelpack. Die knappe 3:2-Führung hielt FC-Keeper Tolga Sahin mit einer Glanzparade gegen Patrick Schuller fest.

Mit einem 6:1-Kantersieg über die SG Ehringshausen/Dillheim löste der FC Turabdin/Babylon das Ticket für das Halbfinale. Die Treffer der Pohlheimer erzielten Gabriel Gülec (2), Besim Kücükkaplan, Albano Sidon, Steffen Spottka und Marius Klotz.

Den Gruppensieg der zweiten Zwischenrundenstaffel sicherte sich der FC Gießen mit einem 3:2-Erfolg über die SG Waldsolms. Christopher Schadeberg, Timo Cecen und Taner Keles hatten für eine scheinbar sichere 3:0-Führung gesorgt, doch am Ende wurde es nach zwei Treffern der Elf von SG-Trainer Benjamin Höfer nochmals eng.

Packende Halbfinalspiele

Das bereits sehr gute Niveau der Zwischenrunde sollte in den beiden Halbfinalspielen und im Endspiel nochmals getoppt werden. Der FSV Fernwald strebte gegen den FC Turabdin/Babylon nach Toren von Lucas Burger (2), Ufuk Ersentürk und Oliver Richardt bei einem Gegentreffer von Kevin Rennert mit einer 4:1-Führung im Rücken einem sicheren Sieg entgegen. Den Anschluss durch Rennert beantwortete Louis Goncalves mit dem 5:2. Die Pohlheimer steckten aber nicht auf. Am Ende konnten die Treffer von Simon Tekin und Marius Klotz und ein Lattenknaller von Helmut Schäfer den Finaleinzug des FSV aber nicht mehr in Gefahr bringen.

Im zweiten Semifinale musste der FC Gießen gegen den starken FSV Braunfels einen Tanz auf der Rasierklinge hinlegen, als Natnael Tega und Kevin Nennhuber die zweimalige FSV-Führung durch Artan Gojani und Can Arslan egalisierten. Timo Cecen sorgte 90 Sekunden vor dem Ende für die 3:2-Führung, die FC-Keeper Tolga Sahin mit einer Glanzparade gegen Arslan festhielt.

Schadeberg scheitert an Wagner

Im "kleinen Finale" zog der FC Turabdin/Babylon gegen den FSV Braunfels mit 1:6 den Kürzeren. Den Ehrentreffer der Pohlheimer erzielte Gabriel Gülec zum 1:3-Zwischenstand.

Die beiden besten Mannschaften des Turniers lieferten sich im Finale einen packenden Kampf. Taner Keles und Timo Cecen brachten den FC Gießen dabei zunächst mit 2:0 in Führung. Lucas Burger und Kevin Bartheld glichen für den FSV Fernwald zum 2:2 aus, ehe Louis Goncalves und Oliver Richardt zwei weitere FSV-Treffer nachlegten. Timo Cecen und Brian Mukasa hatten mit ihren Treffern zum 4:4 die passende Antwort parat.

In der Schlussphase hielten die beiden Keeper Tolga Sahin (gegen Malte Simon) und Dominik Wagner (gegen Kevin Nennhuber) das Remis fest, sodass ein Neunmeterschießen die Entscheidung bringen musste. Sahin hielt zum Auftakt den Schuss von Richardt, doch auch Keles verschoss für den FC. Während Bartheld, Ersentürk und Burger dreimal für den FSV trafen, konnte es ihnen lediglich Tim Kortuschek auf FC-Seite nachmachen. Schadeberg scheiterte an Wagner, Nennhuber traf den Außenpfosten – das Finale war zugunsten des Titelverteidigers FSV Fernwald entschieden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare