Daniyel Bulut muss noch auf den Pflichtspiel-Auftakt mit seinem FSV Fernwald warten. Der 1. Spieltag hätte den heimischen Hessenligisten nach Erlensee geführt. Im Main-Kinzig-Kreis geht aber derzeit fußballerisch gar nichts wegen der strengeren Corona-Verordnungen. FOTO: RAS
+
Daniyel Bulut muss noch auf den Pflichtspiel-Auftakt mit seinem FSV Fernwald warten. Der 1. Spieltag hätte den heimischen Hessenligisten nach Erlensee geführt. Im Main-Kinzig-Kreis geht aber derzeit fußballerisch gar nichts wegen der strengeren Corona-Verordnungen. FOTO: RAS

Fernwald muss pausieren

  • vonFrank Schneider
    schließen

(fra). Der 1. FC Erlensee und der FC Hanau 93 sind derzeit die Sorgenkinder in der Fußball-Hessenliga. Nicht sportlich betrachtet, sondern den örtlichen politischen Verfügungen aufgrund der Pandemie geschuldet. Beide Teams sind aktuell mit einem Spielverbot belegt und würden ohne eine Veränderung der Verfügungslage im Main-Kinzig-Kreis nach derzeitigem Stand erst im Oktober in den Spielbetrieb der höchsten hessischen Liga eingreifen. Das betrifft schon am 1. Spieltag unmittelbar auch den FSV Fernwald, der am Samstag in Erlensee die Runde starten sollte. Daraus wird nun nichts.

Nach derzeitigem Stand ist das Wettbewerbsverbot, das auch das Aussetzen des Teamtrainings beinhaltet, bis zum 23. September in Kraft.

Klassenleiter Matthias Bausch hat das Worst-Case-Szenario im Rahmen einer Videokonferenz skizziert. Bis zu sechs Nachholtermine müsste er für die beiden Hessenligisten aus dem Main-Kinzig-Kreis im ohnehin schon eng gestrickten Spielplan finden, da Bausch den beiden Vereinen auch nicht zumuten möchte, bereits am 26. September mit nur drei Tagen Vorbereitungszeit bereits wieder in den Wettbewerb einzusteigen. "Kommt es so, dann sollten drei bis vier dieser Partien noch in diesem Jahr ausgetragen werden", erklärt Bausch.

Natürlich hoffen die Verantwortlichen des Hessischen Fußball-Verbandes weiter auf sinkende Fallzahlen und ein Entgegenkommen der Politik. Möglicherweise könnten demnächst die beiden betroffenen Teams zumindest ihre Auswärtspartien austragen. Der Ball hierzu muss aber von der Politik gespielt werden, dem Verband sind die Hände gebunden. Um möglichst flexibel reagieren zu können, will Bausch die terminierten Spiele des 1. FC Erlensee und von Hanau 93 immer kurzfristig mit einem Vorlauf von fünf Tagen absetzen. Für den ersten Spieltag ist das bereits passiert. Die Hessenliga startet am Freitag mit der Partie KSV Baunatal gegen SV Steinbach in die neue Saison, die Heimspiele der Hanauer Vertreter gegen den FSV Fernwald (Erlensee) und Türk Gücü Friedberg (Hanau 93) sind bereits abgesetzt. Sollte in den nächsten Tagen eine Freigabe für Auswärtsspiele erfolgen, könnten beide Teams am zweiten Spieltag (13. September) womöglich antreten. Der HFC würde beim FSV Fernwald spielen, Erlensee ist an diesem zweiten September-Wochenende laut Spielplan in Hadamar zu Gast.

FSV-Testspiel als schnelle Alternative

Im schlimmsten Fall steigen die beiden Teams erst ab Spieltag sieben ein und müssten in der Tabelle dann das Feld von hinten aufrollen. Sorgen bereitet im Fall von Hanau 93 auch der bisher nicht benannte Ausweichspielort, denn an der Kastanienallee, der Heimspielstätte des ältesten Fußballvereins Hessens, gibt es kein Flutlicht. Zumindest noch nicht. Vereinssprecher Matthias Merten kündigt diesbezüglich eine Veränderung an, bezweifelt aber, dass schon Ende September oder Anfang Oktober Flutlicht auf der Sportanlage der 93er brennen wird. "Wir befinden uns in Gesprächen mit der Stadt, ob wir für Wochentagsspiele nach Steinheim ausweichen können", ergänzt der Teammanager des HFC. Überdies, so Merten, seien Anfragen an weitere Nachbarvereine, die über Kunstrasen und Flutlicht verfügen, geplant. "Wir können sicherlich auch hin und wieder das Heimrecht tauschen, doch nicht unbegrenzt, da es sonst zu Verwerfungen im Spielplan kommen wird", ergänzt Bausch zu dieser Sachlage.

Die Fernwalder haben sich unterdessen für das bevorstehende Wochenende kurzfristig noch einen Testspielgegner besorgt und treffen am Samstagnachmittag (14.30 Uhr) zu Hause auf Vatanspor Aschaffenburg.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare