image5Y5DCSHM_260621
+
Zwei Abwehrstützen der abgelaufenen Saison spielen ab sofort nicht mehr für den FC Gießen: Hendrik Starostzik (r.) und Marco Boras (l.). HF

FC Gießen

FC Gießen übergibt an Hessen Kassel

  • VonRedaktion
    schließen

Der heimische Fußball-Regionalligist FC Gießen hat nun bereits seinen zweiten Leistungsträger aus der Innenverteidigung nach Kassel abgegeben.

(hna/sno). Der FC Gießen übergibt seine besten Innenverteidiger an den KSV Hessen Kassel: Beim nordhessischen Rivalen in der Fußball-Regionalliga Südwest soll in der kommenden Saison 2021/22 ein Duo für Sicherheit sorgen, das bis vor Kurzem getrennt voneinander noch im Waldstadion beheimatet war: Hendrik Starostzik löste seinen Vertrag mit dem FC Gießen vergangene Woche auf, Kevin Nennhuber wechselte im Januar 2020 von Gießen nach Kassel.

»Ich bin sehr zufrieden mit dieser Verpflichtung. Es hat sich relativ kurzfristig ergeben«, erklärte Kassels Trainer Tobias Damm zum Transfer des 30-jährigen Marburgers Starostzik.

»Nach der Nachricht, dass sein Vertrag in Gießen aufgelöst wird, haben wir Kontakt zu seinem Berater aufgenommen. Wir wussten, dass er einen neuen Verein sucht«, sagt er. Er kenne Starostzik zwar bislang nur als Gegenspieler, wisse aber, dass ein »lautstarker, zweikampf- und kopfballstarker Spieler« zu den Löwen stoßen wird.

In Gießen, erklärte Starostzik, habe der erfahrene Profi zuletzt das lehrreichste Jahr seiner Karriere erlebt, viel mehr wolle er dazu nicht sagen: »Ich habe mich nicht so ganz wohl gefühlt im Verein und deshalb für mich den Schluss gefasst, gehen zu wollen.«

Der FC, der in der abgelaufenen Saison die siebtbeste Defensive der Liga stellte, verliert damit quasi seine komplette Innenverteidigung: Neben Starostzik gehen auch der 19-jährige Marco Boras (Ziel offen) und der 22-jährige Grünberger Sascha Heil (zum luxemburgischen Erstligisten Union Titus Petingen).

»Wir haben uns in den letzten Wochen natürlich schon um Alternativen bemüht«, sagte der Sportliche Leiter Christian Memmarbachi - neue Verteidiger sollen in den kommenden Tagen präsentiert werden. Aktuell steht mit dem 39-jährigen Michael Fink nur ein Akteur fest unter Vertrag, der in der abgelaufenen Saison in der Innenverteidigung spielte - zuletzt wich der FC auf eine Dreier-/Fünferkette aus, in der Fink als zentrale Figur von zwei weiteren Innenverteidigern umrahmt wurde.

Erneut steht der FC somit zudem vor einem personellen Umbruch - wie eh und je: 15 Spieler haben den Verein verlassen. Beim letzten Aufeinandertreffen beider Teams am 12. Juni traf Starostzik noch für Gießen gegen Kassel - künftig könnte es genau andersherum laufen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare